Rasmus Henning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rasmus Henning (* 13. November 1975 in Kopenhagen) ist ein ehemaliger dänischer Triathlet.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henning begann 1998 mit dem Triathlon-Sport und im April 2004 wurde er Triathlon-Europameister auf der Kurzdistanz. Er startete 2004 und 2008 für Dänemark bei den Olympischen Spielen.

2008 wechselte Rasmus Henning von der Kurz- auf die Langdistanz und 2009 wurde er Triathlon-Europameister auf der Langdistanz.[1] Im September 2012 erklärte er seinen Rücktritt und verkündete, beim Ironman Hawaii sein letztes Rennen als Profi-Triathlet bestreiten zu wollen.[2] Heute ist Henning als Trainer tätig.

Rasmus Henning lebt mit seiner Frau Anita und ihren zwei Töchtern in Farum.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rasmus Henning: PRO: Erfolg ist mehr als hartes Training. Ein Tagebuch spomedis Hamburg 2012 ISBN 978-3936376791

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Triatlonový šampion trénoval v Praze na Havaj
  2. Abschied vom Profi-Sport – Rasmus Henning tritt zurück, TriMag, 20. September 2012
  3. Challenge Fuerteventura: Rasmus Henning verteidigt seinen Titel (14. April 2012)
  4. Potts and Carfrae Sprint to Oceanside Titles
  5. 2004 Holten ETU Triathlon European Cup, Triathlon.org
  6. Verena Reich und Lutz Wagner: Hamburg feiert Triathlon-Festival. In: Hamburger Abendblatt. 6. September 2004, abgerufen am 25. Juli 2014.
  7. Kai Baumgartner: Abu Dhabi International Triathlon: Stelldichein der Ironman-Stars im Land der Scheichs. In: 3athlon.de. 10. März 2010. Archiviert vom Original am 12. März 2010.
  8. ETU EM Langdistanz, tri2b.com
  9. Ironman China 2009: Rasmus Henning siegt überlegen, Triathlon.de