Raszków (Großpolen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raszków
Wappen von Raszków
Raszków (Polen)
Raszków
Raszków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Ostrów Wielkopolski
Fläche: 2,05 km²
Geographische Lage: 51° 43′ N, 17° 44′ O51.71666666666717.733333333333Koordinaten: 51° 43′ 0″ N, 17° 44′ 0″ O
Einwohner: 2078
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 63-440
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: POS
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 23 Schulzenämter
Fläche: 134,46 km²
Einwohner: 11.858
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3017063
Verwaltung (Stand: 2006)
Gemeindevorsteher: Jacek Krzysztof Bartczak
Adresse: Rynek 32
63-440 Raszków
Webpräsenz: www.raszkow.pl



Raszków (deutsch Raschkow, 1939–1945 Raschkau) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Die Stadt liegt im Powiat Ostrowski (Großpolen) der Wojewodschaft Großpolen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: da fehlt alles Geographie, Geschichte usw.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Raszków weitere 23 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][3][4] mit einem Schulzenamt:

  • Bieganin (Bieganin, 1939–1945 Eilenfeld)[4]
  • Bugaj (Bugaj, 1939–1945 Steinfeld)[4]
  • Drogosław (Drogoslaw, 1939–1945 Treuwalde)[3]
  • Głogowa
  • Grudzielec (Grudzielec, 1939–1945 Gruden)[4]
  • Grudzielec Nowy
  • Janków Zaleśny (Jankow Zalesny, 1939–1945 Hanswalde)[3]
  • Jaskółki (Jaskolki, 1939 Jaskulki, 1939–1945 Schwalbenau)[3]
  • Jelitów (Jelitow, 1939–1945 Hirschweide)[3]
  • Józefów
  • Koryta
  • Korytnica (Korytnica, 1939–1945 Korytnitza)[4]
  • Ligota (Ligota, 1939–1945 Unterambach)[4]
  • Moszczanka (Moszczanka, 1939–1945 Raschwege)[3]
  • Niemojewiec
  • Pogrzybów (Pogrzybow, 1939–1945 Pilzdorf)[3]
  • Przybysławice (Przybyslawice, 1939–1945 Volkingen)[3]
  • Radłów
  • Rąbczyn (Rabczyn, 1939–1945 Rombczyn)[3]
  • Skrzebowa (Skrzebowa, 1939 Skrzebow, 1939–1945 Steinhagen)[3]
  • Sulisław
  • Szczurawice (Szczurowice, 1939–1945 Siegersdorf)[3]
  • Walentynów (Walentynow, 1939–1945 Waltersau)[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. a b c d e f g h i j k l Vgl. Weblink Amtsbezirk Raschkau (Kr. Ostrowo) im Wartheland - Gemeindeumbenennungen
  4. a b c d e f Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 4272 Raschkow