Rat für Auswärtige Angelegenheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rat für Auswärtige Angelegenheiten (RAB, engl. Foreign Affairs Council, FAC) oder kurz Außenministerrat ist die Ratsformation, die mit den Angelegenheiten der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik betraut ist. Vor dem Vertrag von Lissabon wurden seine Aufgaben vom Rat für Allgemeine Angelegenheiten und Außenbeziehungen wahrgenommen.

Der Rat ist bei Erfüllung seiner Aufgaben an die außenpolitische Strategie des Europäischen Rats gebunden (Art. 22 EU-Vertrag). Vorsitzender des Rats für Auswärtige Angelegenheiten ist der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, dem neben den Mitgliedstaaten auch das Initiativrecht zukommt. Damit führt in dieser Ratsformation nicht der Vertreter des Mitgliedstaates den Vorsitz, das die aktuelle Ratspräsidentschaft innehat. Dem Rat wird ein Europäischer Auswärtiger Dienst zur Verfügung stehen. Vor allem diese Neuerungen sollen dieser Ratsformation eine neue Qualität geben, wohingegen die Beschlussfassung weiterhin einstimmig erfolgt.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 28 Außenminister der EU-Mitgliedstaaten bilden den Rat für Auswärtige Angelegenheiten. Die Mitglieder des Rates gehören auf nationaler Ebene Parteien verschiedener politischer Spektren an, die sich nationenübergreifend in europäischen politischen Parteien organisiert haben. Obwohl das Verhandlungs- und Abstimmungsverhalten der Minister vor allem von nationalen Interessen bestimmt wird, bieten ihre Parteizugehörigkeiten auch einen Erklärungsansatz für die Politik des Rates insgesamt. Die folgende Tabelle weist deshalb auch die Zugehörigkeit zu nationalen und europäischen Parteien aus.

Mitgliedstaat Außenminister nationale Partei europäische Partei Amtsantritt
Europaische UnionEuropäische Union Hohe Vertreterin
(Vorsitz ohne Stimmrecht)
Federica Mogherini PD SPE 01. Dezember 2014
BelgienBelgien Belgien Didier Reynders MR ALDE 25. November 2009
BulgarienBulgarien Bulgarien Nikolaj Mladenow GERB EVP 27. Januar 2010
DanemarkDänemark Dänemark Lene Espersen KF EVP 23. Februar 2010
DeutschlandDeutschland Deutschland Sigmar Gabriel SPD SPE 27. Januar 2017
EstlandEstland Estland Keit Pentus-Rosimannus RE ALDE 17. Oktober 2014
FinnlandFinnland Finnland Timo Soini PS AECR 29. Mai 2015
FrankreichFrankreich Frankreich Jean-Marc Ayrault PS SPE 11. Februar 2016
GriechenlandGriechenland Griechenland Nikos Kotzias parteilos parteilos 27. Januar 2015
KroatienKroatien Kroatien Vesna Pusić HNS ALDE 23. Dezember 2011
IrlandIrland Irland Eamon Gilmore Labour SPE 09. März 2011
ItalienItalien Italien Paolo Gentiloni PD SPE 31. Oktober 2014
LettlandLettland Lettland Ģirts Valdis Kristovskis PS EVP 03. November 2010
LitauenLitauen Litauen Audronius Ažubalis TS-LKD EVP 11. Februar 2010
LuxemburgLuxemburg Luxemburg Jean Asselborn LSAP SPE 31. Juli 2004
MaltaMalta Malta Tonio Borg PN EVP 12. März 2008
NiederlandeNiederlande Niederlande Bert Koenders PvdA SPE 17. Oktober 2014
OsterreichÖsterreich Österreich Sebastian Kurz ÖVP EVP 16. Dezember 2013
PolenPolen Polen Grzegorz Schetyna PO EVP 22. September 2014
PortugalPortugal Portugal Luís Amado PS SPE 03. Juli 2006
RumänienRumänien Rumänien Teodor Baconschi PD-L EVP 23. Dezember 2009
SchwedenSchweden Schweden Margot Wallström SAP SPE 03. Oktober 2014
SlowakeiSlowakei Slowakei Mikuláš Dzurinda SDKU EVP 08. Juli 2010
SlowenienSlowenien Slowenien Samuel Žbogar SD SPE 21. November 2008
SpanienSpanien Spanien Trinidad Jiménez PSOE SPE 21. Oktober 2010
TschechienTschechien Tschechien Lubomír Zaorálek CSSD SPE 29. Januar 2014
UngarnUngarn Ungarn János Martonyi Fidesz EVP 29. Mai 2010
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Philip Hammond Conservatives AECR 15. Juli 2014
Zypern RepublikZypern Zypern Markos Kyprianou DIKO SPE nahestehend 03. März 2008

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]