Rat für Auswärtige Angelegenheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rat für Auswärtige Angelegenheiten (RAB, englisch Foreign Affairs Council, FAC) oder kurz Außenministerrat ist die Ratsformation des Rats der Europäischen Union, die mit den Angelegenheiten der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik betraut ist. Vor dem Vertrag von Lissabon wurden seine Aufgaben vom Rat für Allgemeine Angelegenheiten und Außenbeziehungen wahrgenommen.

Der Rat ist bei Erfüllung seiner Aufgaben an die außenpolitische Strategie des Europäischen Rats gebunden (Art. 22 EU-Vertrag). Vorsitzender des Rats für Auswärtige Angelegenheiten ist der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, dem neben den Mitgliedstaaten auch das Initiativrecht zukommt. Damit führt in dieser Ratsformation nicht der Vertreter des Mitgliedstaates den Vorsitz, das die aktuelle Ratspräsidentschaft innehat. Dem Rat steht ein Europäischer Auswärtiger Dienst zur Verfügung. Vor allem diese Neuerungen sollen dieser Ratsformation eine neue Qualität geben, wohingegen die Beschlussfassung weiterhin einstimmig erfolgt.

Zusammensetzung (seit Januar 2022)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 27 Außenminister der EU-Mitgliedstaaten bilden den Rat für Auswärtige Angelegenheiten. Die Mitglieder des Rates gehören auf nationaler Ebene Parteien verschiedener politischer Spektren an, die sich nationenübergreifend in europäischen politischen Parteien organisiert haben. Obwohl das Verhandlungs- und Abstimmungsverhalten der Minister vor allem von nationalen Interessen bestimmt wird, bieten ihre Parteizugehörigkeiten auch einen Erklärungsansatz für die Politik des Rates insgesamt. Die folgende Tabelle weist deshalb auch die Zugehörigkeit zu nationalen und europäischen Parteien aus.

Mitgliedstaat Außenminister nationale Partei europäische Partei Amtsantritt
Europaische Union Hoher Vertreter
(Vorsitz ohne Stimmrecht)
Josep Borrell PSOE SPE 1. Dez. 2019
Belgien Belgien Sophie Wilmès MR ALDE 1. Okt. 2020
Bulgarien Bulgarien Teodora Gentschowska ITN 13. Dez. 2021
Danemark Dänemark Jeppe Kofod S SPE 27. Juni 2019
Deutschland Deutschland Annalena Baerbock Bündnis 90/Die Grünen EGP 8. Dez. 2021
Estland Estland Eva-Maria Liimets EK ALDE 26. Jan. 2021
Finnland Finnland Pekka Haavisto VIHR EGP 6. Juni 2019
Frankreich Frankreich Jean-Yves Le Drian parteilos parteilos 17. Mai 2017
Griechenland Griechenland Nikos Dendias parteilos parteilos 9. Juli 2019
Irland Irland Simon Coveney FG EVP 14. Juni 2017
Italien Italien Luigi Di Maio M5S 5. Sep. 2019
Kroatien Kroatien Gordan Grlić Radman HDZ EVP 22. Juli 2019
Lettland Lettland Edgars Rinkēvičs V EVP 25. Nov. 2011
Litauen Litauen Gabrielius Landsbergis TS-LKD EVP 11. Dez. 2020
Luxemburg Luxemburg Jean Asselborn LSAP SPE 31. Juli 2004
Malta Malta Evarist Bartolo MLP SPE 15. Jan. 2020
Niederlande Niederlande Wopke Hoekstra CDA EVP 10. Jan. 2022
Osterreich Österreich Alexander Schallenberg ÖVP EVP 6. Dez. 2021
Polen Polen Zbigniew Rau parteilos parteilos 26. Aug. 2020
Portugal Portugal Augusto Santos Silva PS SPE 26. Nov. 2015
Rumänien Rumänien Bogdan Aurescu parteilos parteilos 4. Nov. 2019
Schweden Schweden Ann Linde SAP SPE 10. Sep. 2019
Slowakei Slowakei Ivan Korčok parteilos parteilos 8. Apr. 2020
Slowenien Slowenien Anže Logar SDS EVP 13. März 2020
Spanien Spanien José Manuel Albares parteilos parteilos 12. Juli 2021
Tschechien Tschechien Jan Lipavský Piráti PPEU 17. Dez. 2021
Ungarn Ungarn Péter Szijjártó Fidesz EVP 23. Sep. 2014
Zypern Republik Zypern Ioannis Kasoulidis DISY EVP 11. Jan. 2022

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]