Rathaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rathaus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stralsunder Rathaus, Beispiel für die Backsteingotik in Norddeutschland
Das Hamburger Rathaus repräsentiert die Gründerzeit
Rotes Rathaus in Berlin
Rathaus Köln: Sein Vorgängerbau war der erstgenannte in Deutschland
Viertes Rathaus von Recklinghausen
Frankfurter „Römer“ als Beispiel eines Gebäude-Ensembles
Fachwerk-Rathaus von Michelstadt mit Markthalle

Ein Rathaus ist ein meist repräsentatives Gebäude und (Haupt-)Verwaltungssitz der Gemeinde- oder Stadtverwaltung. Es ist in der Regel Sitzungs- und Tagungsort des Gemeinde- oder Stadtrates. In den deutschen Stadtstaaten dient es auch als Sitz des Landesparlamentes.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im antiken Griechenland gab es Rathäuser (Bouleuterion), in denen der Rat zusammenkam. Das Bouleuterion war jedoch nicht gleichzeitig der Ort für die Verwaltung, die im Prytaneion untergebracht war.

Im Mittelalter entwickelten sich die ersten Rathäuser (auch Spielhaus genannt) – vor allem in Folge der Verleihung des Stadtrechts – als Mehrzweckgebäude und bedeutsamster Profanbau der Städte. Hier tagte der Magistrat oder Stadtrat, der sich meist aus zwölf Räten und Richtern aus einflussreichen Familien oder Patriziern zusammensetzte und deshalb auch „Zwölfer“ genannt wurde. Den Zünften und Gilden war das Rathaus als Sitz des Rates vielerorts verschlossen, weshalb sie eigene Gebäude errichteten. Anspruch und Selbstverständnis der städtischen Elite spiegelte sich in der oft reichhaltigen architektonischen Ausgestaltung des Gebäudes wider.

Da viele Rathäuser aus der Verleihung von Stadt- und Marktrechten entstanden, wurde das Erdgeschoss häufig als offene Markthalle gestaltet. Darüber fand sich mitunter eine weitere Markthalle, ein „Tanzboden“ oder bereits der Rats- und Gerichtssaal, der in der Regel im obersten Vollgeschoss lag. Daneben wurden meist nur ein oder zwei Verwaltungsräume und eine Küche zur Bewirtung eingerichtet. Der Rathausturm beherbergte mancherorts die einzige öffentliche Uhr der Stadt (siehe auch: Belfried).

Im 19. Jahrhundert, nach der Wiedergewinnung der Gemeindeautonomie, wurde die Bauaufgabe des Rathauses wieder bedeutsam. Oft orientierte man sich dabei an der gotischen Formensprache der ersten Blütezeit der Rathäuser (etwa beim Wiener Rathaus, einem Bau aus der Gründerzeit). Im 20.Jahrhundert sind eindrucksvolle Rathäuser unter anderem in Skandinavien entstanden, etwa Stockholms stadshus und das Rathaus von Oslo.

Der Rathausbau wurde in der Regel im Zentrum der Städte errichtet und nach und nach erweitert. Im Zuge der Gemeindereform in den 1970er Jahren wurden in Deutschland viele Rathäuser heutiger Ortsteile anderen Verwendungen zugeführt.

Bekannte Rathäuser[Bearbeiten]

Als Deutschlands ältestes Rathaus gilt der Vorgängerbau des Kölner Rathauses, dessen erster urkundlicher Nachweis aus der Schreinskarte von 1135 stammt.[1] Höchstes Rathaus ist das Neue Rathaus in Leipzig mit einem 114,5 Meter hohen Turm. Das über 110 Meter breite Gebäude wurde 1905 fertiggestellt und zählt mit fast 600 Räumen zu den größten Rathausbauten der Welt.

In ganz Europa gibt es Rathäuser aus den verschiedensten Epochen und mit jeweils unterschiedlichen regionalen Einflüssen. Die Rathäuser waren als Aushängeschild der Städte auch Ausdruck einer örtlichen Identität.

Als eines der prächtigsten Rathäuser seiner Zeit gilt das spätgotische Rathaus in Leuven (Löwen) in Belgien. Anstatt eines Rathausturms befinden sich an den beiden Giebelseiten je zwei Ecktürme und ein Turmerker am First.

Deutschland[Bearbeiten]

Rathäuser mit der Bezeichnung Altes Rathaus bzw. Neues Rathaus gibt es in zahlreichen Städten.

Belgien[Bearbeiten]

Rathaus von Löwen (Stadhuis Leuven, Belgien)

Dänemark[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Hôtel de Ville (Paris) bei Nacht (Frankreich)

Großbritannien[Bearbeiten]

Island[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

Liechtenstein[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Norwegen[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Grazer Rathaus (Österreich)

Rathäuser mit der Bezeichnung Neues Rathaus gibt es in:

Polen[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Basler Rathaus (Schweiz)
Berner Rathaus (Schweiz)
Zürcher Rathaus (Schweiz)

Tschechien[Bearbeiten]

Ehemalige Rathäuser[Bearbeiten]

Ehemalige Rathäuser werden meist als Altes Rathaus oder Historisches Rathaus bezeichnet.

Deutschland[Bearbeiten]

Altes Rathaus von Esslingen am Neckar (Baden-Württemberg)

Ehemaliges Rathaus heißen

Italien[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Rumänien[Bearbeiten]

Slowakei[Bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephan Albrecht: Mittelalterliche Rathäuser in Deutschland. Architektur und Funktion. Darmstadt 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rathäuser – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Rathaus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludwig Röhrscheid, Rheinische Vierteljahresblätter, Band 48, 1984, S. 59