Ratinho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ratinho
Personalia
Name Everson Rodrigues
Geburtstag 8. Juni 1971
Geburtsort ColoradoBrasilien
Größe 171 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
Sociedade Esportiva Matsubara ? 0(?)
0000–1992 Athletico Paranaense ? 0(?)
1992–1993 FC St. Gallen 18 0(3)
1993–1996 FC Aarau 101 (24)
1996–2003 1. FC Kaiserslautern 140 0(9)
2003 1. FC Kaiserslautern Amateure 7 0(1)
2003–2003 Shenyang Ginde ? 0(?)
2004 Zhenis Astana 9 0(1)
2004–2006 FC Luzern 25 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
Team Innerschweiz U-17
FC Luzern U-18
FC Luzern U-21
2008–2009 FC St. Gallen U-18
2010–2011 1. FC Kaiserslautern U-17
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Ratinho, eigentlich Everson Rodrigues, (* 8. Juni 1971 in Colorado, Brasilien[1]), ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler und heutiger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ratinho begann seine Profilaufbahn in Brasilien bei Athletico Paranaense im Jahr 1991, wechselte 1992 in die Schweiz zum FC St. Gallen und von dort 1993 zum FC Aarau, wo er 3 Jahre blieb.

Zum Beginn der Saison 1996/97 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern, der gerade in die 2. Bundesliga abgestiegen war. Dort wurde er auf Anhieb Stammspieler und hatte maßgeblichen Anteil am sofortigen Wiederaufstieg des 1. FC Kaiserslautern. In der Folgesaison behauptete er seinen Stammplatz und konnte mit dem sensationellen Gewinn der Deutschen Meisterschaft durch den 1. FC Kaiserslautern seinen größten Erfolg als Spieler feiern. Mit dem zu dieser Saison zum 1. FC Kaiserslautern gewechselten Andreas Buck bildete er auf der rechten Seite ein sehr gut harmonierendes Angriffsduo. Der zum Publikumsliebling avancierte Ratinho (Spitzname „Zaubermaus“) blieb beim 1. FC Kaiserslautern bis zum Ende der Saison 2002/03. Da er in den Planungen des damaligen FCK-Trainers Eric Gerets keine Rolle mehr spielte und er in der Rückrunde der Saison 2002/03 nur noch in der Zweiten Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern bei den Amateuren zum Einsatz gekommen war, wurde sein Vertrag vorzeitig aufgelöst. Ratinho erzielte bis dahin in 113 Bundesligaspielen für den 1. FC Kaiserslautern sieben Tore sowie in 27 Zweitligaspielen zwei Tore.

Ratinho wechselte daraufhin zum chinesischen Erstligisten Shenyang Ginde, wo zu der Zeit Dragoslav Stepanović Trainer war. Bereits im Dezember desselben Jahres verließ er den Verein wieder und wechselte zum kasachischen Klub Zhenis Astana. Im Juli 2004 kehrte er in die Schweiz zurück und unterschrieb beim FC Luzern einen Vertrag bis 2006. Dort beendete Ratinho mit Auslaufen seines Vertrages seine Karriere als aktiver Fußballer.

Nach verschiedenen Stationen als Jugendtrainer bei Schweizer Vereinen kehrte Ratinho am 18. Januar 2010 zum 1. FC Kaiserslautern zurück und trainierte dort die U-17-Junioren-Mannschaft des Vereins. Im März 2011 wurde er von seinem Amt als U-17-Trainer freigestellt.[2] Derzeit trainiert er die U-13. Des Weiteren gibt er Unterricht in Fußball-Camps im Raum Kaiserslautern und Umgebung.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2012 eröffnete Ratinho ein brasilianisches Restaurant in Kaiserslautern.[3]

Am 5. August 2015 wurde ein weiteres Restaurant in Trier eröffnet.[4]

Zur Fußball-WM 2014 in Brasilien setzt sich Ratinho für Kinder und Jugendliche in seiner Heimat ein. Er ist Botschafter der Sportinitiative BoscoArena "1.000 Bälle für Brasilien" von Don Bosco Mondo.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ratinho in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Ratinho in der Datenbank von weltfussball.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf zerozero.pt (Memento des Originals vom 21. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zerozero.pt
  2. fck.de: Gunther Metz übernimmt FCK-U17 (Memento vom 4. November 2012 im Internet Archive)
  3. Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung: Marktplatz Kaiserslautern: Ratinho gibt's gratis, Nr. 147 vom 27. Juni 2012, S. 8.
  4. http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trier/Heute-in-der-Trierer-Zeitung-Fussballlegende-Ratinho-will-ehemaliges-Romikulum-in-Trier-Nord-zu-einem-brasilianischen-Restaurant-machen;art754,4278638
  5. http://www.boscoarena.de/die-kampagne/die-botschafter/