Ratiopharm-Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ratiopharm Arena)
Wechseln zu: Navigation, Suche
ratiopharm arena
Die ratiopharm arena im Mai 2012
Die Ratiopharm Arena im Mai 2012
Daten
Ort Europastraße 25
DeutschlandDeutschland 89231 Neu-Ulm, Deutschland
Koordinaten 48° 22′ 54,6″ N, 10° 0′ 17,3″ OKoordinaten: 48° 22′ 54,6″ N, 10° 0′ 17,3″ O
Eigentümer Multifunktionshalle Ulm/Neu-Ulm GmbH
Betreiber Arena Ulm/Neu-Ulm Betriebsgesellschaft mbH
Baubeginn 19. Mai 2010
Eröffnung 9. Dezember 2011
Oberfläche Parkett
PVC-Bodenbelag
Kosten ca. 28 Mio. Euro
Architekt Architektur Concept
Kapazität 6.200 Plätze (Basketball)
5.500 bis 9.000 Plätze (Konzerte)[1]
Spielfläche 1.989 m²
Verein(e)
Veranstaltungen

Die Ratiopharm-Arena (Eigenschreibweise: ratiopharm arena) ist eine Multifunktionsarena in der Großen Kreisstadt Neu-Ulm im Bundesland Bayern. Neben einer Halle mit 6.200 Plätzen bei Basketballspielen und bis zu 9.000 Plätzen bei Konzerten gehören ein Busparkplatz, PKW-Parkplätze mit insgesamt 1.750 Stellplätzen sowie ein Parkhaus mit 250 Stellplätzen für V.I.P.-Besucher zu dem Komplex.[2] Der Namensgeber der Halle ist der Ulmer Generikaproduzent ratiopharm. Kurz vor dem fünften Jubiläum der Halle wurde die Vereinbarung um weitere fünf Jahre bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Dafür zahlt Teva Deutschland jährlich rund 250.000 Euro an die Betreibergesellschaft.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baubeginn war der 19. Mai 2010, der Grundstein wurde zwei Monate später am 13. Juli gelegt.[4] Die Halle ist eine Kooperation der beiden Städte Ulm und Neu-Ulm, die diesen Ort gemeinsam als Veranstaltungszentrum nutzen. Daher war der Projektname bis zur Namensvergabe bzw. -bekanntgebung „Multifunktionshalle Ulm/Neu-Ulm“. Die Eröffnung der Ratiopharm Arena fand am 9. Dezember 2011 mit einem Eröffnungskonzert statt, bei dem Max Raabe, The Baseballs und DJ Bobo auftraten.[5]

Der Hauptnutzer der Halle ist die Basketballmannschaft ratiopharm Ulm, das auch den Anstoß zum Bau einer solchen Multifunktionshalle gegeben hatte. Die zuvor genutzte Kuhberghalle auf dem Ulmer Kuhberg mit offiziell 3.000 Steh- und Sitzplätzen genügte den Ansprüchen der Basketball-Bundesliga nicht mehr. Durch die Fertigstellung der Ratiopharm Arena konnte dieser Mangel behoben werden. Mindestens 17 Mal spielen die Basketballer von ratiopharm Ulm während der Hauptrunde der Basketball-Bundesliga in der Arena sowie zusätzlich an allen Heimspielen während der Play-Offs. 2013 fand zum ersten Mal in der Ratiopharm Arena der BEKO Supercup statt. Die beteiligten Nationen waren Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Griechenland und Mazedonien.[6] Für den ERGO Supercup 2016 im August des Jahres wurde die Halle in Neu-Ulm ein zweites Mal ausgewählt.[7]

Ein zweiter regelmäßiger Nutzer ist die 1. deutsche Tischtennis-Bundesliga TTBL. In den Saisons 2014/15 sowie 2015/16 bestritt der oberschwäbische Tischtennisverein TTF Liebherr Ochsenhausen seine Topheimspiele der Bundesliga abweichend zu seiner üblichen Heimstätte in der Ratiopharm Arena und erreichte damit für deutsche Tischtennisverhältnisse überdurchschnittliche Kulissen von über 2.500 Zuschauern.[8] Darüber hinaus wurden im Januar 2016 erstmals die Halbfinals sowie das Finalspiel des deutschen Tischtennispokals der Männer vor mit 3.500 Zuschauern ausverkaufter[9] Halle ausgetragen. In der Folgesaison 2016/17 hielt die TTBL an der Ratiopharm Arena als Austragungsort für die Pokalfinalrunde fest[10], wohingegen der TTF Liebherr Ochsenhausen in dieser Saison keine Ligaspiele in Neu-Ulm austrug[11]. Die Ratiopharm-Arena soll nun langfristig als Austragungsort für das TTBL-Pokal Final Four der Männer etabliert werden.[12]

Neben den sportlichen Veranstaltungen finden in der Ratiopharm Arena regelmäßig Konzerte, Messen und Geschäftsveranstaltungen statt. Hierfür kann der multifunktionalen Innenraum mit vielen verschiedenen Bestuhlungs- und Einteilungsvarianten verändert werden. Zusätzlich bietet die Arena mehr als 17 weitere Räume, die für Veranstaltungen gebucht werden können. Mit Größen zwischen 40 und 1.040 m² (Innenraum bis zu 2.000 m²) eignen sich die Räume für viele unterschiedliche Events wie Hochzeiten, Vorträge, Workshops, Konzerte uvm.[13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kosten für den Bau der Halle sowie die für die Benutzung entstehenden Betriebskosten mussten zunächst einen Träger finden. Nachdem sich mit Max Bögl ein Bauunternehmen für die Übernahme der Kosten für das Projekt gefunden hatte, gab es Kritiker, die das auf dem Neu-Ulmer Volksfestplatz ausgetragene „Neu-Ulmer Volksfest“ gefährdet sahen. Die Lage sowie das Gelände waren im Umkreis einmalig, weshalb Bedenken vor allem bei den Schaustellern zu spüren waren. Das in unmittelbarer Umgebung gelegene Ulmer Volksfest verzeichnete bereits im ersten Jahr nach Eröffnung der Arena einen deutlichen Zuwachs, auch an Besuchern aus der bayrischen Schwesterstadt (mit 200.000 Besuchern das besucherstärkste Volksfest seit 10 Jahren in Ulm).[14]

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Bezahlsystem der Veranstaltungshalle. Kosten für Garderobe und Speisen können entweder mit der "SchwabenCard" der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm[15] oder der "ratiopharm arena card" (einer Art PrePaid-Karte) beglichen werden, nicht jedoch mit Bargeld oder anderen bargeldlosen Bezahlmöglichkeiten.[16][17] Die "ratiopharm arena card" sowie die "SchwabenCard" können vor Ort oder bei den Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm mit Bargeld oder EC-Karte aufgeladen werden. Das auf die Karte geladene Guthaben kann jederzeit wieder ausbezahlt werden.[18] Derzeit befinden sich über 23.000 "ratiopharm arena cards" und ca. 9.000 "SchwabenCards" mit Prepaid Funktion im Umlauf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ratiopharm arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage ratiopharm arena
  2. Sonderbeilage der Südwest Presse vom 8. Dezember 2011
  3. stadionwelt.de: Die ratiopharm arena behält ihren Namen Artikel vom 6. Dezember 2016
  4. Ratiopharm-Arena: Der Grundstein ist gelegt. Artikel in der Südwest-Presse vom 14. Juli 2010. 14. Juli 2010, archiviert vom Original am 2016-01-261, abgerufen am 26. Januar 2016 (deutsch).
  5. Ratiopharm arena: Eröffnungs-Programm steht. In: Südwest Presse. 11. Mai 2011, archiviert vom Original am 23. September 2016, abgerufen am 23. September 2016.
  6. BEKO Supercup 2013 in der Ratiopharm Arena
  7. ERGO Supercup 2016 in Neu-Ulm Artikel vom 27. April 2016
  8. Zu Gast in der ratiopharm arena. Meldung auf der Webseite der Tischtennis-Bundesliga. 27. Dezember 2015, abgerufen am 22. September 2016 (deutsch).
  9. Final Four erhält ratiopharm arena Award. Meldung auf der Webseite der Tischtennis-Bundesliga. 11. Januar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016 (deutsch).
  10. Final Four 2017: Tickets jetzt verfügbar. Meldung auf der Webseite der Tischtennis-Bundesliga. 15. September 2016, abgerufen am 22. September 2016 (deutsch).
  11. Tischtennis Bundesliga 2016/17 Tabelle und Spielplan. Spielplan der TTBL-Saison 2016/17 ohne abweichende Heimspielstätte für den TTF Liebherr Ochsenhausen. 21. September 2016, abgerufen am 22. September 2016 (deutsch). (PDF; 19,3 KB)
  12. Neu-Ulm, Neu-Ulm - wir fahren nach Neu-Ulm!? 25. Januar 2017, abgerufen am 28. Januar 2017 (deutsch).
  13. Die Räume der Ratiopharm Arena.
  14. Pressestimmen Ulmer Volksfest 2012
  15. Funktionen der SchwabenCard
  16. Neu-Ulmer Zeitung: "Die Traumhalle offenbart ihre Schwächen"
  17. Informationsfolder zur "ratiopharm arena card" (PDF; 684 KB)
  18. Aufladung der SchwabenCard und ratiopharm arena card mit EC-Karte