Ratsgymnasium (Wolfsburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ratsgymnasium
Haupteingang Ratsgymnasium Wolfsburg
Haupteingang Ratsgymnasium Wolfsburg
Schulform Gymnasium
Gründung 1942
Adresse

Pestalozziallee 2

Ort Wolfsburg
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 25′ 13″ N, 10° 47′ 21″ OKoordinaten: 52° 25′ 13″ N, 10° 47′ 21″ O
Träger Stadt Wolfsburg
Schüler 800 (2015/16)
Lehrkräfte 79[1]
Leitung Jennifer Yavuz[1]
Website www.ratsgymnasium-wolfsburg.de

Das Ratsgymnasium (schulintern RGW für Ratsgymnasium Wolfsburg) ist ein Gymnasium in der Stadtmitte von Wolfsburg. Es ist das erste in Wolfsburg gegründete Gymnasium.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubautrakt des Ratsgymnasiums Wolfsburg
Kubus vor dem Ratsgymnasium Wolfsburg

1942, vier Jahre nach Gründung der Stadt des KdF-Wagens (1945 in Wolfsburg umbenannt), wurde die erste Oberschule (1958 in Ratsgymnasium umbenannt) der Stadt gegründet. Sie ist somit das älteste Wolfsburger Gymnasium und bildete später den Ausgangspunkt für weitere Schulgründungen. Zunächst in Baracken südlich der Ludendorffstraße (heute Heinrich-Heine-Straße) untergebracht, zog die Schule später in südöstlich von Heßlingen stehende Volksschulbaracken um. Nach der kriegsbedingten Einstellung des Schulunterrichts wurde der Unterricht am 1. Oktober 1945 wieder aufgenommen, dies wurde in der Stadt durch Lautsprecherdurchsage bekanntgegeben.[2]

Für den Bau einer neuen Oberschule erhielt Professor Friedrich Wilhelm Kraemer aus Braunschweig am 21. Juli 1950 den 1. Preis im Rahmen eines ersten Architektenwettbewerbs in Wolfsburg. Die neue Schule wurde an dem Standort der 1947 eingeweihten Barackenkirche errichtet, die bereits 1951 wieder eingerissen und als Christuskirche in der Nähe neu gebaut wurde. Am 28. Mai 1951 begann für einige Klassen im ersten Trakt des neuerbauten Schulgebäudes südlich der heutigen Pestalozziallee der Unterricht, die meisten Klassen blieben zunächst weiter in den Schulbaracken. Am 9. Dezember 1955 wurde die Schule nach Fertigstellung des Aula und Turnhalle umfassenden letzten Bauabschnitts feierlich eingeweiht. Im Jahr 2011 wurde mit der grundlegenden Modernisierung der Schulgebäude begonnen und am 3. September 2012 wurde der erste Erweiterungsbau für die 5. und 6. Klassen offiziell eröffnet. In diesem innovativen Haus entstanden insgesamt acht neue oder modernisierte Klassenräume, ein umgestalteter Außenbereich sowie eine offene Zone mit Pausen- und Gruppenbereichen. Am 18. Mai 2015 erfolgte der Spatenstich für einen neuen naturwissenschaftlichen Trakt und zwei Turnhallen. Die schulische Inbetriebnahme dieses Traktes S für MINT und Sport erfolgte am 16. Oktober 2017. Das Hauptgebäude an der Pestalozziallee wird im nächsten Schritt durch einen Neubau ersetzt. Am 4. Mai 2017 wurde der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbes für den Neubau des Hauptgebäudes im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung in der Bürgerhalle des Rathauses vorgestellt. Der Unterricht der Oberstufe erfolgt während des Neubaus in der nahegelegenen ehemaligen Porsche Realschule – jetzt Ratsgymnasium Trakt K.

Im Rahmen eines Modellversuches wurde das Ratsgymnasium bereits 1978 der zentrale Standort einer Dietz-Computer-Systeme-Rechneranlage, die von allen Wolfsburger Gymnasien, den Berufsschulen und der VHS bis 1980 für den Informatikunterricht genutzt wurde. Neben dem Ratsgymnasium bestehen heute noch vier weitere staatliche Gymnasien in Wolfsburg, unter anderem das Theodor-Heuss-Gymnasium, mit dem das Ratsgymnasium in der gymnasialen Oberstufe kooperiert. Aus der Kooperation ergibt sich für die Schülerschaft eine individuelle Schwerpunktbildung, das bedeutet ein hohes Maß an Wahlmöglichkeiten von Fächerkombinationen im Rahmen der Profiloberstufe.

Die Schule hat drei Profile: ein musisch-kulturelles Profil mit dem Fach Darstellendes Spiel in der Oberstufe und Theater-AGs in jedem Jahrgang, Bläserklassen mit dem Brazz-Projekt, ein Europa-Profil mit dem Angebot von vier Fremdsprachen, Europa-Veranstaltungen, europäischen Schulpartnerschaften, Comenius-Projekt und Englisch als Arbeitssprache in der Sek I sowie einem MINT-Profil (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) als mehrfach zertifizierte MINT-EC-Schule. Seit dem 15. April 2011 trägt das Ratsgymnasium den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Austauschprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ratsgymnasium Wolfsburg pflegt langjährige Kontakte zu Schulen vorwiegend europäischer Nachbarstaaten. Regelmäßig finden Schüleraustausche und Schulfahrten dorthin statt.

  • Danemark Roskilde Gymnasium, Roskilde
  • FrankreichFrankreich Collège de La Binquenais in Rennes
  • SchwedenSchweden Carlforsska-Gymnasium, Västerås
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hinchley Wood School, Secondary School, Surrey
  • SpanienSpanien CEIPS MONCAYO, Fuenlabrada
  • Tschechien ZŠ Doctrina, Liberec
  • Portugal Betriebspraktikum im Ausland, und zwar in Portugal, in Frankreich und in Schweden.
  • SchwedenSchweden SpanienSpanien Erasmus+ internationaler Schüleraustausch

Die Schule nahm 2010–2012 und 2012–2014 am Comenius-Programm teil.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schon viermal vertrat das Ratsgymnasium das Land Niedersachsen im Schultheater der Länder. 2007 war die Schule Ausrichter des jährlichen Wettbewerbs.
  • Seit September 2001 gehört das Ratsgymnasium zu den 262 MINT-EC-Schulen in Deutschland und wurde als solches im Dezember 2017 zum sechsten Mal von dem Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen zertifiziert.
  • In den Jahren 2003 bis 2007 ist das Ratsgymnasium jährlich als Globe Germany School ausgezeichnet worden und gehört weltweit zu den elf aktivsten Schulen.
  • Seit dem 12. Mai 2004 trägt das Ratsgymnasium den Titel Europaschule.
  • Am 6. September 2017 wurde das Ratsgymnasium zum sechsten Mal in Folge seit September 2007 als Umweltschule in Europa und zum vierten Mal in Folge als „Internationale Agenda 21-Schule“ ausgezeichnet.
  • Im November 2008 erhielt das Ratsgymnasium den mit 10.000 Euro dotierten Arbeitgeberpreis für Bildung.[3]
  • Im Jahre 2014 und 2015 gewann das Schulteam „Dynamint“ den Gesamtsieg beim First-Lego-League-Roboterwettbewerb. Zudem nahm die Arbeitsgemeinschaft im Jahr 2016 am Roboterwettbewerb World Robot Olympiade teil, wo sie den vierten Platz belegte.[4]

Engagement im Umweltschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ratsgymnasium fördert ein verstärktes Bewusstsein der Schulgemeinschaft für Umwelt und Klima. Projekte mit dieser Zielsetzung waren neben der Globe-AG zum Beispiel die Ernennung von „Energiemanagern“ in den einzelnen Klassen. Heute sind die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben zum Thema Umweltschutz und Klimawandel wie die Teilnahme an der Kampagne des VCD FahrRad, der fll-Wettbewerb Climate Connections und der unter anderem von der dena getragenen Energiesparaktion PowerPakt Bestandteile des Schullebens. Im Unterricht spiegelt sich dieses Interesse in der Einrichtung von Seminarfachkursen zur gesellschafts- und naturwissenschaftlichen Problematik des Klimawandels wider.

Die Aufstellung der Photovoltaikanlage des RGW 1998

Eine weitere Initiative umweltfreundlichen Handelns stellte die bereits 1998 installierte schuleigene Photovoltaikanlage dar, die einen Ertrag von über 9240 kWh[5] erbracht hat. Der Anteil, den sie an Energie für den Gesamtstromverbrauch der Schule bereitstellte, war auf Grund ihrer kleinen Dimensionen allerdings relativ gering.

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ratsgymnasium Wolfsburg (Hrsg.): Festschrift zum Schuljubiläum. 75 Jahre Ratsgymnasium Wolfsburg. Wolfsburg 2017.
  • Adolf Köhler: Wolfsburg. Eine Chronik. 1938–1948. Wolfsburg 1974, S. 67–68.
  • Adolf Köhler: Wolfsburg. Aufbau einer Stadt. 1948–1968. Wolfsburg, undatiert (um 1976), S. 68–69.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ratsgymnasium Wolfsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kollegium. In: www.ratsgymnasium-wolfsburg.de. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  2. Stadt Wolfsburg (Hrsg.): Wolfsburg 1938–1988. Wolfsburg 1988, S. 63.
  3. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.arbeitgeber.de Bahn und BDA würdigen MINT-Engagement, 4. November 2008.
  4. http://www.ratsgymnasium-wolfsburg.de/bildungsangebote_mint_ec_dynamint.html Erfolg bei der World Robot Olympiade
  5. Stand: September 2008.
  6. Vita Bernhard Mattes auf Munzinger.