Rauf Ceylan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rauf Ceylan (* 19. Juni 1976 in Duisburg) ist promovierter Soziologe und promovierter Religionspädagoge. Seit 2009 ist er Professor für Religionssoziologie an der Universität Osnabrück.[1]

Wissenschaftlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ceylan studierte am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften in Düsseldorf. Nach dem Studium war er zudem dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Parallel arbeitete er am Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung und studierte an der Ruhr-Universität Bochum. Später war Ceylan als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dezernat des Oberbürgermeisters der Stadt Duisburg angestellt. Dort übernahm er die wissenschaftliche Begleitung zu den Themen Islam, islamische Organisationen sowie Migration und Integrationsfragen. An der Ruhr-Universität-Bochum promovierte Ceylan in Soziologie (Dr. rer. soc.) und an der Universität Vechta in Religionspädagogik (Dr. phil.). Seit September 2009 lehrt er an der Universität Osnabrück Religionssoziologie. Im WS 2018/19 hat er eine Gastprofessur an der Universität Zürich angenommen. Des Weiteren schult er seit 2008 im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung türkische Imame in der Türkei in Landeskunde und Integrationsfragen. Ceylan ist Mitglied in diversen wissenschaftlichen Gremien, u. a. im Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien[2] (IMIS) sowie im Rat für Migration (RfM).[3]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Ceylans wissenschaftlichen Schwerpunkten zählt die gegenwartsbezogene Islam- und Migrationsforschung zur türkischstämmigen Community in der Diaspora, wobei die Aspekte türkische Moscheen im sozialräumlichen Kontext, die Rolle und Funktion von türkischen Imamen, Moscheen, Religion und Migration eine besondere Rolle spielen. In seinem Buch über Ethnische Kolonien beschreibt er, welche Rolle türkische Moscheen und Männer-Cafés für den Integrationsprozess von türkeistämmigen Migranten in Deutschland spielen. In seinen Publikationen setzt er sich mit den genannten Themen theoretisch und empirisch auseinander.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Osnabrück: Prof. Dr. Rauf Ceylan - Islamische Religionspädagogik.
  2. IMIS: [1]
  3. Mitglieder. 11. Mai 2017 (rat-fuer-migration.de [abgerufen am 24. Oktober 2018]).