raum & zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Raum & Zeit)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
raum & zeit

Beschreibung deutsches Wissenschaftsmagazin
Verlag Ehlers-Verlag
Erscheinungsweise zweimonatlich
Weblink raum-und-zeit.com
ISSN (Print)

raum & zeit ist eine zweimonatlich im Ehlers-Verlag erscheinende Zeitschrift.

Die derzeitige Druckauflage beträgt nach Verlagsangaben rund 35.000 Exemplare.[1]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Verleger sehen sich selbst als „avantgardistisches Wissenschaftsmagazin“, das „ein Neues Denken in Wissenschaft, Medizin und Gesellschaft [einfordert]“.[2] Beiträge der Zeitschrift behandeln Themen aus den Bereichen Medizin, Naturwissenschaft und Politik.

Die Zeitschrift wird von Autoren wie Tobias Ginsburg, Holm Gero Hümmler und Hugo Stamm dem Esoterik-Bereich zugeordnet.[3][4][5] Sie veranstaltete 2010 anlässlich des angeblich bevorgestandenen „Weltuntergangstags“ einen Kongress, bei dem bekannte Referenten aus der Esoterik-Szene auftraten.[5]

Darüber hinaus werden auch Theorien aufgegriffen, die als verschwörungstheoretisch gelten oder dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen. raum & zeit berichtete Anfang der 1990er Jahre ausführlich über die Theorien von Peter Duesberg, der den HIV-Virus und Aids als Erfindung darstellte (siehe AIDS-Leugnung), und wandte sich gegen die etablierte Aidsforschung.[6] In einem Artikel aus dem Jahre 2000 wurde proklamiert, dass Lebensmittel durch den Strichcode die Strahlung des Laserscanners aufnähmen und dadurch energetisch verändert würden: «Die Veränderung der Lebensmittel durch die Laserscanner geht bis zur Erzeugung der Krebs-Frequenz»[7][8] In einem Beitrag aus dem Jahre 2004 wurden die sogenannten Chemtrails als ernstzunehmendes Phänomen dargestellt, wodurch die deutsche „Chemtrails-Bewegung“ maßgeblich geprägt wurde.[9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Media-Informationen. In: raum & zeit. Abgerufen am 20. Juli 2018.
  2. raum&zeit (Eigendarstellung). Abgerufen am 7. Januar 2016.
  3. Holm Gero Hümmler. Relativer Quantenquark: Kann die moderne Physik die Esoterik belegen?, Springer-Verlag, 2017 S. 116 [1]
  4. Tobias Ginsburg: Die Reise ins Reich: Unter Reichsbürgern, Das Neue Berlin, 2018, S. 56 [2]
  5. a b Hugo Stamm: Im Bann des Maya-Kalenders: Endzeithysterie in Sekten und Esoterik. Gütersloher Verlagshaus, 2012, ISBN 978-3-641-07286-5 (google.de [abgerufen am 20. Juli 2018]).
  6. Markus Holzinger: Natur als sozialer Akteur: Realismus und Konstruktivismus in der Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie, Springer-Verlag, 2013, S. 164 f. [3]
  7. Der Code des Bösen, tagblatt.ch, 21. Juli 2013
  8. Barcode-Bedenken: Das Kreuz mit den Strichen, FAZ, 5. April 2013
  9. Tobias Hürter: Verschwörung der Woche: Alles Böse kommt von oben. In: Die Zeit, Nr. 48/2014
  10. lobales Klima-Verbrechen oder Verschwörungstheorie ?, merkur.de, aktualisiert am 22. April 2009