Raven-Symoné Pearman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raven-Symoné (2010)

Raven-Symoné Christina Pearman (* 10. Dezember 1985 in Atlanta, Georgia) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. In der Öffentlichkeit tritt sie als Raven oder Raven-Symoné auf.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Raven durch ihre Rolle der Olivia Kendall in der Bill Cosby Show. Später hatte sie noch Nebenrollen in Die kleinen Superstrolche und Hauptrollen in Dr. Dolittle und Dr. Dolittle 2. Von 2002 bis 2006 war sie in ihrer eigenen Fernsehserie Raven blickt durch im Disney Channel zu sehen. 2011 spielte sie die Titelrolle Georgia in der Sitcom State of Georgia, die nach der ersten Staffel eingestellt wurde.

Nebenbei singt Raven und veröffentlichte mehrere Alben. 2013 outete sie sich im Zusammenhang mit der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Teilen der USA als pansexuell.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 This Is My Time 51
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
2008 Raven-Symoné 159
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2008

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 The Cheetah Girls 33
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2003
(mit The Cheetah Girls)
2004 That's So Raven 44
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2004
2006 That's So Raven Too! 44
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2006
The Cheetah Girls 2 59
(4 Wo.)
5
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2006
(mit The Cheetah Girls)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2004 Advance Erstveröffentlichung: Januar 2004
2008 Secrets Erstveröffentlichung: Dezember 2008
2009 Thick Girls, Big Girls Erstveröffentlichung: Juni 2009

Weitere Alben:

  • 1993: Here's to New Dreams
  • 1999: Undeniable
  • 2006: From Then Until

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1993 That's What Little Girls Are Made Of
Here's to New Dreams
68
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1993
(feat. Missy Elliott)
2006 The Party's Just Begun
The Cheetah Girls 2
53
(2 Wo.)
85
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2006
(mit The Cheetah Girls)
Strut
The Cheetah Girls 2
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2006
(mit The Cheetah Girls)

Weitere Songs:

  • 1995: I Can Get Away with Anything
  • 1995: What's Wrong with This Picture
  • 2004: True to Your Heart
  • 2004: This Is My Time
  • 2004: Your Crowning Glory
  • 2004: My Christmas Dream
  • 2004: True to Your Heart
  • 2005: Under the Sea
  • 2005: Life Is Beautiful
  • 2006: Gravity
  • 2006: Keep Your Eye On the Ball
  • 2006: Superstition
  • 2007: This Christmas
  • 2007: The Christmas Song
  • 2016: Cruise Control
  • 2016: Sarafina

Weitere Singles:

  • 1993: Raven Is the Flavor
  • 1999: With a Child's Heart
  • 2003: Cinderella (mit The Cheetah Girls)
  • 2003: Girl Power (mit The Cheetah Girls)
  • 2003: Cheetah Sisters (mit The Cheetah Girls)
  • 2004: Grazing in the Grass
  • 2004: Backflip
  • 2005: Bump
  • 2006: Some Call It Magic
  • 2006: Little By Little
  • 2006: Step Up (mit The Cheetah Girls)
  • 2006: Amigas Cheetahs (mit The Cheetah Girls)
  • 2008: Double Dutch Bus
  • 2009: Anti-Love Song

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprechrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raven-Symoné – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Martinez: Raven-Symone says she grateful for legalized gay marriage, because now she could marry the person she wants to if she decides so one day. In: CNN. 5. August 2013. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  2. a b c Chartquellen: UK US