Ravi Zacharias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ravi Zacharias 2004

Frederick Antony Ravi Kumar Zacharias (* 26. März 1946 in Madras, Indien; † 19. Mai 2020 in Atlanta, USA[1]) war ein evangelikaler kanadisch-US-amerikanischer Apologet, Autor und Gründer von Ravi Zacharias International Ministries (RZIM), einer Missionsgesellschaft mit weltweiten Niederlassungen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eltern Zacharias' konvertierten durch die Verkündigung eines schweizerischen Missionars der Basler Mission zum christlichen Glauben. Ravi Zacharias wuchs von daher in einem christlichen Umfeld auf, und er pflegte auch enge Beziehungen zu Muslimen.[2] Durch die Organisation Jugend für Christus traf er eine persönliche Glaubensentscheidung und begann den Glauben weiterzutragen. Ende der 1960er Jahre zog seine Familie zog nach Ontario in Kanada, wo Zacharias am Ontario Bible College zu studieren begann. Er wurde danach Prediger bei der Christian and Missionary Alliance im Süden Ontarios. Sein theologisches Studium mit Master-Abschluss absolvierte er bei Norman Geisler und John Warwick Montgomery an der Trinity Evangelical Divinity School. Er wurde in der Christian and Missionary Alliance als Pastor ordiniert, und er arbeitete ab 1980 als Assistenzprofessor für Evangelisation und zeitgenössisches Denken am Alliance Theological Seminary in Nyack bei New York.

An einer Evangelistenkonferenz 1983 in Amsterdam fühlte sich Zacharias berufen, einen apologetischen Dienst an Intellektuellen und Verantwortungsträger aufzubauen. Der Geschäftsmann David Dale Davis unterstützte ihn dabei maßgeblich. 1984 gründete Zacharias die „Ravi Zacharias International Ministries“ (RZIM). Diese Organisation hat in der Folge weltweit bis 16 Büros eingerichtet, in denen insgesamt 200 Mitarbeitende tätig waren, davon waren 80 Personen Redner.

Zacharias verfügte über mehrere Ehrendoktortitel und beschäftigte sich mit Vergleichender Religionswissenschaft, Kulten und Philosophie. Er bereiste etwa 50 Länder und hielt unter anderem Vorträge an der Harvard University, der Princeton University und der University of Oxford. Zudem sprach er wöchentlich der Radiosendung „Let My People Think“, die in etwa 30 Ländern zu hören war.[3][4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zacharias lebte in Atlanta (USA), war verheiratet seit 1972 mit Margaret Reynolds und hatte drei Kinder. Seine Frau und die drei Kinder arbeiteten auch in leitenden Stellen bis Anfang 2021 im RZIM. Im März 2020 wurde bekannt, dass Ravi Zacharias an einem aggressiven Knochenkrebs litt.[5] Nur zwei Monate später starb er daran.

Kritik und öffentliches Aufsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zacharias wurden mehrere Ehrendoktorate verliehen, aber er hatte kein reguläres Doktorat erworben.[6] Im deutschen wie auch im englischen Sprachraum wird beides klar unterschieden und entsprechend bezeichnet.[7] Trotzdem wurde Ravi oft einfach als „Dr. Ravi Zacharias“ bezeichnet, wodurch ein irreführender Eindruck entstand.[8] Weiter gab er an „Gastprofessor an der Universität Cambridge“ (engl. „visiting scholar at Cambridge University“)[9] oder „Professor in Oxford“ (engl. „professor at Oxford“)[10] gewesen zu sein, was er jedoch nicht war.

2017 erhoben eine Frau und im August 2020 drei Mitarbeiterinnen Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen Zacharias. Der Vorstand des internationalen Institut Ravi Zacharias ließ die Vorkommnisse im Oktober 2020 von einem unabhängigen Expertenteam untersuchen, wodurch die Übergriffe bestätigt wurden und einen größeren Umfang als erwartet bekamen. Anfang 2021 veröffentlichte der Vorstand die Untersuchungen und bedauerte, diese Vorwürfe gegen Zacharias nicht früher genug ernst genommen zu haben. Zudem würden Kontrollmechanismen, Organisationsstrukturen und Namensgebung des Zacharias Instituts überprüft und angepasst.[11][12][13][14]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An rund 250 Tagen im Jahr befand sich Zacharias auf Reisen und besuchte in diesem Zeitraum etwa 15 bis 17 Länder.[15]
  • Zacharias gehörte keiner bestimmten Konfession an. Seine Organisation RZIM ist jedoch eingetragenes Mitglied bei der Christian and Missionary Alliance, einer evangelikalen Missionsgesellschaft und Kirchenorganisation mit presbyterianischen Wurzeln, die der Heiligungsbewegung nahe steht.[16]
  • Zacharias war der Mentor und Nennonkel von Nabeel Qureshi, einem bekannten Prediger, der vom Islam zum Christentum konvertiert war. Qureshi verstarb nach langer Krankheit im Alter von nur 34 Jahren im September 2017. Beim Trauergottesdienst hielt Zacharias die Trauerrede.[17]
  • Der republikanische ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence twitterte nach Zacharias Tod, er wäre sein Freund gewesen und nannte ihn einen "Mann des Glaubens, der mit dem Wort der Wahrheit richtig umzugehen wusste."[19]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kann man ohne Gott leben? Brunnen Verlag, Gießen 2005, ISBN 3-7655-1358-X (Originaltitel: Can man live without God. Übersetzt von Angela Klein-Esselborn).
  • Glaube wieder an Wunder. 1. Auflage. Free Spirit Verlag, Köln 2005, ISBN 3-9809836-1-7 (Originaltitel: Recapture the wonder. Übersetzt von Claus-Berndt Seidel).
  • Wer schuf den Schöpfer? Antworten auf unbequeme Fragen über Gott und den christlichen Glauben. 1. Auflage. GerthMedien, Asslar 2005, ISBN 3-89437-062-9 (Originaltitel: Who made god? Übersetzt von Georg Gäbel).
  • Kreuz und Nirwana. Jesus im Gespräch mit Buddha. Hänssler, Holzgerlingen 2005, ISBN 978-3-7751-4236-6 (Originaltitel: The lotus and the cross. Übersetzt von Doris C. Leisering).
  • Sehnsucht des Herzens. Gottes Nähe wieder spüren. Brunnen Verlag, Gießen 2003, ISBN 978-3-7655-1275-9 (Originaltitel: Cries of the heart. Übersetzt von Christian Rendel).
  • Jesus, der einzig wahre Gott? Christlicher Glaube und andere Religionen. Brunnen Verlag, Gießen 2002, ISBN 3-7655-1249-4 (Originaltitel: Jesus among other gods. Übersetzt von Christian Rendel).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Baughman: Cover-Up in the Kingdom: Phone Sex, Lies, And God's Great Apologist, Ravi Zacharias, BookBaby, 2018 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Silliman: Ravi Zacharias Dies of Cancer. In: Christianity Today. 19. Mai 2020, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  2. Ravi Zacharias: Walking From East to West: God in the Shadows. Zondervan, Grand Rapids 2006. Seite: 42–43, 45, 101–105, 170, 163, 173, 178, 185, 192–193, 197–199, 200–201, 203, 205–206. ISBN 0-310-25915-0.
  3. Jörn Schumacher: Christlicher Apologet Ravi Zacharias gestorben. In: pro-medienmagazin.de. 20. Mai 2020, abgerufen am 13. Februar 2020.
  4. Alister McGrath: Ravi Zacharias (1946-2020) und sein Vermächtnis, Website Evangelium 21, 20. Mai 2020
  5. Sarah Davis: An Update on Ravi Zacharias’s Cancer. In: rzim.org. Archiviert vom Original am 12. Mai 2020; abgerufen am 4. Mai 2020 (englisch).
  6. Ruth Malhotra: RZIM: Statement on Ravi Zacharias’ Biography. In: rzim.org. Archiviert vom Original am 13. Juni 2020; abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  7. The History: The Honorary Degree. In: wvu.edu. 13. September 2016, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  8. Kritik kam z. B. von Steve Baughman: The Ravi Zacharias Story. In: RaviWatch. 18. November 2016, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  9. Ravi Zacharias: Walking from East to West. Zondervan, 2006, ISBN 978-0-310-26806-2, S. 205–206.
  10. Ravi Zacharias Tells C.S. Lewis Institute He is a Professor at Oxford. (Video; 0:42 Minuten) In: YouTube. 21. August 2018, abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
  11. Missionswerk bestätigt sexuelle Übergriffe durch seinen Gründer. In: idea.de. 6. Januar 2021, archiviert vom Original am 17. Juni 2021; abgerufen am 13. Februar 2021.
  12. Stellungnahme zum sexuellen Missbrauch durch Ravi Zacharias, Website Zacharias Institut, 2021
  13. Michelle Boorstein: Evangelist Ravi Zacharias taught his followers to ask tough questions — just not about his sexual conduct, The Washington Post, 9. Februar 2021
  14. Daniel Silliman und Kate Shellnutt: Ravi Zacharias hid hundreds of pictures of Women, abuse during massages, and a rape allegation. His ministry, preparing to downsize in the wake of a new investigation, expresses regret for “misplaced trust” in a leader who used his esteem to conceal his sexual misconduct. Website Christianity Today, 11. Februar 2021
  15. Ravi Zacharias: Remarks on the occasion of 27th Annual International Prayer Breakfast. (pdf; 94 kB) In: ce-un.org. Christian Embassy (United Nations), 18. September 2012, S. 2, abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).
  16. Frequently Asked Questions: What is RZIM’s church affiliation or denomination? In: RZIM.org. Abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).
  17. Ravi Zacharias: Ravi Zacharias Remembers His Young Protégé, Nabeel Qureshi. In: ChristianityToday.com. 17. September 2017, abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).
  18. Ravi Zacharias: Walking from East to West: God in the Shadows. Zondervan, 2009, ISBN 978-0-310-56604-5 (google.de [abgerufen am 8. Juni 2018]).
  19. Mike Pence: Twitter Thread. 19. Mai 2020, abgerufen am 27. März 2021 (englisch).