RawTherapee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RawTherapee
Rt-5-misty1.jpg
Bildschirmfoto von RawTherapee 5 unter Windows
Basisdaten
Entwickler Gábor Horváth and RawTherapee development team
Aktuelle Version 5.4[1]
(20. März 2018)
Betriebssystem macOS, Microsoft Windows, Linux
Programmiersprache C++
Kategorie Bildbearbeitung
Lizenz GPL-3.0[2]
deutschsprachig ja
rawtherapee.com

RawTherapee ist ein RAW-Konverter zur Umwandlung und Bearbeitung von fotografischen Rohdaten von Digitalkameras in gängige Bildformate. Er greift auf DCRaw zurück, allerdings anders als andere derartige Programme ausschließlich zum Einlesen der RAW-Dateien. Für die Bildentwicklung nutzt RawTherapee hingegen eigene Algorithmen. RawTherapee ist derzeit für Windows, Linux und Mac OS X (10.6, 10.7 und 10.8) verfügbar und wird aktiv weiterentwickelt. Am 4. Januar 2010 wurde RawTherapee unter der GNU General Public License (GPL) lizenziert und ist folglich seitdem Freie Software.[3]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RawTherapee bietet sehr fortschrittliche Einstellungsmöglichkeiten, die viele kommerzielle Konverter nicht bieten, Weiß- und Schwarzpunktabgleich auf RAW-Ebene, Kontrast pro Detailebene (Wavelet-basiert), pyramidale Rauschfilter oder Festlegung der Ausgabe-Gradationskurve. Auf der anderen Seite fehlen Funktionen zur Katalogisierung und Verwaltung von Bildbeständen oder zur selektiven Bearbeitung von Bildausschnitten, wie sie andere RAW-Konverter aufweisen. Daher wird RawTherapee gerne ergänzend zu Bildbearbeitungsprogrammen speziell für schwierige Aufnahmen eingesetzt.

Unterstützung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAW-Bildformate bieten typischerweise eine höhere Farbtiefe (10 bis 16 Bit pro Kanal) als JPG-Dateien (8 Bit pro Kanal), enthalten die annähernd unverarbeiteten Daten vom Kamerasensor (mit einzelnen Farb-Pixeln gemäß der Bayer-Farbfiltermatrix, ohne Transformation in einen konkreten Farbraum) und liegen zudem unkomprimiert oder verlustfrei komprimiert vor. Um Anhäufung von Rundungs- und Kompressionsverlusten zu vermeiden ist es sinnvoll, Bildveränderungen zunächst bei hoher Farbtiefe ausgehend von den Rohdaten durchzuführen und erst im letzten Schritt das Ergebnis als JPG-Datei zu speichern.

Zusätzlich zu RAW-Dateien (z. B. im universellen DNG-Format, in kameraspezifischen Formaten oder mit CHDK erstellte .CRW-Dateien) kann RawTherapee auch Bilddaten im JPG- (8 Bit), PNG- (8 oder 16 Bit) und TIFF-Format (8, 16 oder 32 Bit) einlesen.

Intern rechnet RawTherapee ab Version 3.1 mit Gleitkomma-Arithmetik und damit praktisch stufenlos, was die Verarbeitung robust gegen Fortpflanzung von Rundungsfehlern (Posterisation-Artefakte) und den zwischenzeitlichen Über- oder Unterlauf von Farbwerten macht. Nachteilig dabei ist der hohe Arbeitsspeicherbedarf. Bis einschließlich Version 3.0 kam 16 Bit Ganzzahl-Arithmetik zum Einsatz, was immerhin schon feinere Abstufungen ermöglichte als die 8 Bit Arithmetik einfacher Bildbearbeitungsprogramme.

Anders als bei den meisten RAW-Konvertern kann bei RawTherapee zwischen verschiedenen Demosaicing-Algorithmen gewählt werden (AMaZE, IGV, LMMSE, EAHD, HPHD, VNG4, DCB, AHD, Fast). Dies erlaubt eine sehr feine Kontrolle von Bildartefakten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: RawTherapee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RawTherapee 5.4 Released. (abgerufen am 21. März 2018).
  2. rawtherapee.com.
  3. RawTherapee 3.0 alpha 1 and license changes