Raw Air 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen Raw Air 2017 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtsieger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Oslo Team OsterreichÖsterreich Österreich
Oslo Einzel OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Lillehammer Einzel abgebrochen
Trondheim Einzel OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Vikersund Einzel I
(Ersatz Lillehammer)
abgesagt
Vikersund Team NorwegenNorwegen Norwegen
Vikersund Einzel II PolenPolen Kamil Stoch
Wettbewerbe
Austragungsorte 4
Einzelwettbewerbe 4
Teamwettbewerbe 2
Abgesagt 1
Abgebrochen 1
Nachgeholt 0
Teilnehmer
Nationen 17
Sportler 84
  2018

Die 1. Raw Air 2017 war eine Reihe von Skisprungwettkämpfen, die als Teil des Skisprung-Weltcups 2016/17 zwischen dem 10. und 19. März 2017 stattfand. Die Wettkämpfe wurden alle in Norwegen auf vier verschiedenen Schanzen ausgetragen. Dies waren in chronologischer Reihenfolge die Großschanzen in Oslo, Lillehammer und Trondheim sowie die Skiflugschanze in Vikersund.[1]

Aufgrund des abgebrochenen Einzelwettbewerbs in Lillehammer, der nicht nachgeholt wurde, zählten nur 14 Sprünge anstatt der geplanten 16 in die Gesamtwertung. Diese gewann der Österreicher Stefan Kraft mit 2298,1 Punkten vor dem Polen Kamil Stoch (2272,6) und dem Deutschen Andreas Wellinger (2251,3).

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen 84 Athleten aus 17 Nationen an der Raw Air 2017 teil:

Nation Anzahl Athleten
NorwegenNorwegen Norwegen 13 Joakim Aune, Fredrik Bjerkeengen, Joacim Ødegård Bjøreng, Anders Fannemel, Johann André Forfang, Halvor Egner Granerud, Richard Haukedal, Tom Hilde, Robert Johansson, Marius Lindvik, Sigurd Nymoen Søberg, Andreas Stjernen, Daniel-André Tande
DeutschlandDeutschland Deutschland 06 Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Andreas Wank, Andreas Wellinger
EstlandEstland Estland 01 Kaarel Nurmsalu
FinnlandFinnland Finnland 05 Antti Aalto, Janne Ahonen, Ville Larinto, Jarkko Määttä, Eetu Nousiainen
FrankreichFrankreich Frankreich 01 Vincent Descombes Sevoie
ItalienItalien Italien 04 Davide Bresadola, Sebastian Colloredo, Roberto Dellasega, Alex Insam
JapanJapan Japan 06 Daiki Itō, Noriaki Kasai, Junshirō Kobayashi, Ryōyū Kobayashi, Kento Sakuyama, Taku Takeuchi
KanadaKanada Kanada 01 MacKenzie Boyd-Clowes
KasachstanKasachstan Kasachstan 05 Nikolai Karpenko, Sabyrschan Muminow, Konstantin Sokolenko, Sergei Tkatschenko, Marat Schaparow
OsterreichÖsterreich Österreich 07 Manuel Fettner, Michael Hayböck, Stefan Huber, Andreas Kofler, Stefan Kraft, Markus Schiffner, Gregor Schlierenzauer
PolenPolen Polen 07 Stefan Hula, Maciej Kot, Dawid Kubacki, Klemens Murańka, Kamil Stoch, Jan Ziobro, Piotr Żyła
RusslandRussland Russland 04 Alexander Baschenow, Jewgeni Klimow, Michail Nasarow, Alexei Romaschow
SchweizSchweiz Schweiz 05 Simon Ammann, Gregor Deschwanden, Gabriel Karlen, Killian Peier, Andreas Schuler
SlowenienSlowenien Slowenien 08 Tilen Bartol, Jernej Damjan, Nejc Dežman, Anže Lanišek, Domen Prevc, Peter Prevc, Anže Semenič, Jurij Tepeš
TschechienTschechien Tschechien 06 Jakub Janda, Roman Koudelka, Jan Matura, Viktor Polášek, Vojtěch Štursa, Tomáš Vančura
TurkeiTürkei Türkei 01 Fatih Arda İpcioğlu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 04 Kevin Bickner, Michael Glasder, Casey Larson, William Rhoads

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Qualifikationssprünge als auch die Teamwettbewerbe sind Teil der Gesamtwertung.

Datum Ort Schanze Anmerkung Sieger Zweiter Dritter Führender
10.03.2017 NorwegenNorwegen Oslo Holmenkollbakken HS134 Prolog DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger SlowenienSlowenien Peter Prevc DeutschlandDeutschland Richard Freitag DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger
11.03.2017 Team OsterreichÖsterreich Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Markus Schiffner
Stefan Kraft
DeutschlandDeutschland Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Richard Freitag
Andreas Wellinger
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Maciej Kot
OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
12.03.2017 Einzel OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler
13.03.2017 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS138 Prolog DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler DeutschlandDeutschland Richard Freitag OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
14.03.2017 Einzel wegen starken Windes abgebrochen
15.03.2017 NorwegenNorwegen Trondheim Granåsen HS140 Prolog PolenPolen Kamil Stoch NorwegenNorwegen Andreas Stjernen DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger
16.03.2017 Einzel OsterreichÖsterreich Stefan Kraft NorwegenNorwegen Andreas Stjernen DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
17.03.2017 NorwegenNorwegen Vikersund Vikersundbakken HS225 Skifliegen
Einzel (Ersatz)1
wegen starken Windes abgesagt
Skifliegen
Prolog2
PolenPolen Kamil Stoch DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger SlowenienSlowenien Domen Prevc DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger
18.03.2017 Skifliegen
Team
NorwegenNorwegen Norwegen
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Johann André Forfang
Andreas Stjernen
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Kamil Stoch
OsterreichÖsterreich Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Gregor Schlierenzauer
Stefan Kraft
19.03.2017 Skifliegen
Einzel
PolenPolen Kamil Stoch JapanJapan Noriaki Kasai OsterreichÖsterreich Michael Hayböck OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Gesamtwertung OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Kamil Stoch DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger
1 Ersatz für das in Lillehammer abgesagte Springen. Für den Wettkampf wird keine Qualifikation ausgetragen und er umfasst nur einen Wertungsdurchgang.[2]
2 Der Prolog wurde zunächst vom 17. März auf den 18. März verschoben, da am 17. März der nachgeholte Einzelwettbewerb für das abgesagte Springen von Lillehammer stattfinden sollte.[2] Nachdem dieser Nachholwettbewerb abgesagt wurde, fand der Prolog wie geplant bereits am 17. März statt.[3]

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oslo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NorwegenNorwegen Holmenkollbakken, HS134

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prolog zum Einzelwettbewerb in Oslo fand am 10. März 2017 statt. Dabei kam es zur Disqualifikation von insgesamt acht Springern wegen nicht regelkonformer Anzüge, darunter Anders Fannemel, Anže Lanišek und Klemens Murańka.[4]

Rang Name Weite Punkte
01. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 132,5 m 140,5
02. SlowenienSlowenien Peter Prevc 130,5 m 135,9
03. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 128,0 m 131,8
04. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 128,0 m 130,0
05. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 126,5 m 129,8
06. PolenPolen Maciej Kot 129,0 m 129,5
07. PolenPolen Piotr Żyła 128,0 m 128,9
08. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 126,5 m 127,9
PolenPolen Dawid Kubacki 125,5 m 127,9
10. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 126,0 m 127,7
13. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 123,0 m 122,5
15. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 123,5 m 121,5
20. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 124,0 m 119,6
21. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 124,0 m 119,1
25. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 120,5 m 116,6
26. SchweizSchweiz Simon Ammann 123,5 m 116,0
32. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 121,0 m 112,3
35. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 120,0 m 110,2
38. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 116,5 m 109,0
48. SchweizSchweiz Killian Peier 116,0 m 103,1
57. SchweizSchweiz Andreas Schuler 111,0 m 090,6

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teamwettbewerb in Oslo fand am 11. März 2017 statt.[5]

Rang Team Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Markus Schiffner
Stefan Kraft
999,7
02. DeutschlandDeutschland Deutschland
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Richard Freitag
Andreas Wellinger
987,2
03. PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Maciej Kot
986,7
04. NorwegenNorwegen Norwegen
Andreas Stjernen
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
983,1
05. JapanJapan Japan
Ryōyū Kobayashi
Taku Takeuchi
Noriaki Kasai
Daiki Itō
889,8
06. SlowenienSlowenien Slowenien
Nejc Dežman
Tilen Bartol
Jernej Damjan
Peter Prevc
868,7
07. TschechienTschechien Tschechien
Viktor Polášek
Vojtěch Štursa
Jakub Janda
Roman Koudelka
843,7
08. SchweizSchweiz Schweiz
Gregor Deschwanden
Andreas Schuler
Killian Peier
Simon Ammann
802,3
09. FinnlandFinnland Finnland
Jarkko Määttä
Ville Larinto
Antti Aalto
Janne Ahonen
394,1
10. ItalienItalien Italien
Alex Insam
Roberto Dellasega
Sebastian Colloredo
Davide Bresadola
380,2
11. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
William Rhoads
Casey Larson
Michael Glasder
Kevin Bickner
363,0
12. KasachstanKasachstan Kasachstan
Sergei Tkatschenko
Marat Schaparow
Sabyrschan Muminow
Konstantin Sokolenko
278,1

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einzelwettbewerb in Oslo fand am 12. März 2017 statt.[6] Da sich nach dem ersten Durchgang zwei Springer punktgleich auf dem 30. Platz befanden, nahmen 31 Springer am Finale teil.

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 130,0 m 132,0 m 267,5
02. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 133,5 m 127,0 m 258,6
03. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 125,5 m 128,5 m 244,1
04. JapanJapan Daiki Itō 127,5 m 124,5 m 243,5
05. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 124,5 m 126,0 m 241,7
06. NorwegenNorwegen Robert Johansson 126,0 m 128,5 m 239,5
07. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 128,5 m 123,0 m 236,8
08. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 127,0 m 123,0 m 227,7
09. PolenPolen Piotr Żyła 124,0 m 119,5 m 227,2
10. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 114,5 m 129,5 m 224,6
11. PolenPolen Maciej Kot 117,0 m 125,5 m 222,3
12. FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 120,0 m 121,0 m 222,2
13. JapanJapan Noriaki Kasai 120,0 m 123,5 m 221,4
14. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 122,0 m 122,5 m 221,1
15. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 122,0 m 120,0 m 219,6
16. SlowenienSlowenien Peter Prevc 121,0 m 120,0 m 218,5
Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
17. SchweizSchweiz Simon Ammann 121,0 m 122,0 m 218,3
18. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 120,5 m 121,5 m 216,6
19. TschechienTschechien Roman Koudelka 117,5 m 122,0 m 215,8
20. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 121,0 m 119,5 m 214,4
21. NorwegenNorwegen Joakim Aune 120,5 m 114,0 m 212,1
22. PolenPolen Kamil Stoch 126,0 m 114,5 m 211,2
23. PolenPolen Dawid Kubacki 120,5 m 118,0 m 211,0
24. JapanJapan Taku Takeuchi 122,5 m 114,0 m 209,2
25. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 114,5 m 118,5 m 204,0
26. SlowenienSlowenien Jernej Damjan 118,5 m 114,0 m 202,0
27. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 120,0 m 112,0 m 201,9
28. SlowenienSlowenien Anže Semenič 117,0 m 115,5 m 200,8
29. TschechienTschechien Jakub Janda 118,0 m 117,0 m 199,7
30. ItalienItalien Sebastian Colloredo 116,0 m 112,5 m 196,5
31. SlowenienSlowenien Tilen Bartol 114,5 m 117,0 m 191,3

Lillehammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NorwegenNorwegen Lysgårdsbakken, HS138

Der Prolog zum Einzelwettbewerb in Lillehammer fand am 13. März 2017 statt.[7]

Rang Name Weite Punkte
01. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 140,5 m 163,1
02. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 134,5 m 151,9
03. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 130,5 m 151,8
04. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 131,0 m 151,4
05. NorwegenNorwegen Robert Johansson 137,5 m 151,3
06. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 135,5 m 149,1
07. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 139,0 m 148,9
08. TschechienTschechien Roman Koudelka 135,5 m 147,1
09. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 136,5 m 146,0
10. PolenPolen Piotr Żyła 131,5 m 145,9
18. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 120,5 m 130,6
19. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 128,0 m 130,5
20. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 119,5 m 130,4
22. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 123,0 m 130,0
24. SchweizSchweiz Simon Ammann 131,5 m 129,1
26. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 137,0 m 128,0
29. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 119,0 m 126,4
35. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 125,5 m 121,6
39. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 120,0 m 118,8
40. SchweizSchweiz Killian Peier 117,5 m 118,5
49. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 123,0 m 112,9
65. SchweizSchweiz Andreas Schuler 094,0 m 070,9

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einzelwettbewerb in Lillehammer sollte am 14. März 2017 stattfinden. Nachdem jedoch bereits der Probedurchgang wegen zu starken Windes abgesagt wurde und der Wettbewerb um 30 Minuten nach hinten verschoben wurde, wurde auch der erste Durchgang nach 26 Springern abgebrochen.[8] Einen Tag nach der Absage wurde als Ersatz ein weiterer Skiflug-Wettbewerb am 17. März in Vikersund angekündigt, der aus nur einem Wertungsdurchgang bestehen sollte.[2]

Trondheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NorwegenNorwegen Granåsen, HS140

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prolog zum Einzelwettbewerb in Trondheim fand am 15. März 2017 statt. Aufgrund von schwierigen Windbedingungen wurde zuvor nur ein von zwei geplanten Trainingsdurchgängen durchgeführt, und auch während der Qualifikation kam es immer wieder zu längeren Verzögerungen. Darunter war auch eine Pause von etwa 30 Minuten vor dem Start von Gregor Schlierenzauer, der daraufhin auf seinen Start verzichtete und sich somit nicht qualifizieren konnte. Auch die bereits vorqualifizierten Springer Michael Hayböck, Manuel Fettner und Domen Prevc gingen nicht an den Start. Der bis dahin Führende der Raw-Air-Gesamtwertung, Stefan Kraft, hatte bei seinem Sprung äußerst ungünstige Windbedingungen, wodurch er nur 120,0 Meter und 111,5 Punkte erreichte und seine Führung in der Raw-Air-Gesamtwertung an Andreas Wellinger verlor, der mit 138,0 Metern und 139,5 Punkten hinter Kamil Stoch und Andreas Stjernen auf Platz drei landete.[9]

Rang Name Weite Punkte
01. PolenPolen Kamil Stoch 139,0 m 146,0
02. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 139,0 m 144,5
03. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 138,0 m 139,5
04. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 140,0 m 137,4
05. SlowenienSlowenien Peter Prevc 137,0 m 135,2
06. FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 139,0 m 134,3
07. JapanJapan Daiki Itō 135,0 m 132,2
08. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 129,5 m 132,1
09. SchweizSchweiz Simon Ammann 135,0 m 125,9
10. PolenPolen Maciej Kot 130,5 m 124,8
SlowenienSlowenien Anže Lanišek 133,0 m 124,8
13. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 128,5 m 120,3
25. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 122,5 m 112,8
26. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 122,5 m 112,1
27. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 120,0 m 111,5
31. SchweizSchweiz Killian Peier 126,5 m 109,3
32. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 126,0 m 109,2
40. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 125,5 m 106,5
46. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 118,0 m 102,8
DNS OsterreichÖsterreich Michael Hayböck
DNS OsterreichÖsterreich Manuel Fettner
53. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 113,5 m 097,8
62. SchweizSchweiz Gabriel Karlen 111,0 m 075,6
DNS OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einzelwettbewerb in Trondheim fand am 16. März 2017 statt.[10]

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 138,0 m 142,5 m 302,0
02. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 138,5 m 138,0 m 294,3
03. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 133,0 m 141,5 m 289,6
04. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 141,0 m 140,0 m 288,7
05. PolenPolen Kamil Stoch 139,5 m 137,0 m 285,1
06. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 135,5 m 136,0 m 281,0
07. SlowenienSlowenien Peter Prevc 133,0 m 134,5 m 270,2
08. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 133,0 m 135,0 m 268,4
09. TschechienTschechien Roman Koudelka 130,0 m 132,5 m 264,4
10. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 127,0 m 132,0 m 261,3
11. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 128,0 m 134,0 m 260,4
12. RusslandRussland Jewgeni Klimow 130,0 m 128,0 m 259,0
13. PolenPolen Maciej Kot 126,0 m 129,5 m 255,7
14. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 128,0 m 129,0 m 254,8
15. JapanJapan Noriaki Kasai 130,0 m 128,0 m 254,6
Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
16. SchweizSchweiz Simon Ammann 133,5 m 127,0 m 251,6
17. JapanJapan Daiki Itō 132,0 m 128,5 m 251,5
18. NorwegenNorwegen Joakim Aune 126,0 m 130,0 m 250,2
19. SlowenienSlowenien Jernej Damjan 128,0 m 125,0 m 249,3
20. FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 129,5 m 127,5 m 248,3
21. ItalienItalien Davide Bresadola 124,0 m 128,5 m 247,0
22. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 133,0 m 125,0 m 246,7
23. PolenPolen Piotr Żyła 128,5 m 125,5 m 244,5
24. SlowenienSlowenien Domen Prevc 128,0 m 126,0 m 243,9
25. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 127,0 m 124,5 m 241,3
26. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 124,0 m 124,5 m 240,2
27. TschechienTschechien Viktor Polášek 128,0 m 123,5 m 239,8
28. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 126,5 m 121,5 m 234,3
29. NorwegenNorwegen Robert Johansson 126,5 m 121,5 m 233,8
30. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 124,0 m 123,5 m 232,1

Vikersund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NorwegenNorwegen Vikersundbakken, HS225

Einzel I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ersatz für den abgebrochenen Einzelwettbewerb von Lillehammer sollte am 17. März 2017 ein zusätzlicher Skiflug-Wettbewerb in Vikersund stattfinden, der ohne Qualifikation und nur aus einem Wertungsdurchgang bestehen sollte.[2] Aufgrund zu starken Windes wurde der Wettbewerb erneut abgesagt.[3]

Prolog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prolog zum Einzelwettbewerb in Vikersund war für den 17. März 2017 geplant. Er wurde allerdings auf den 18. März 2017 verschoben, da am Vortag der nachgeholte Einzelwettbewerb für das abgesagte Springen von Lillehammer stattfinden sollte.[2] Nachdem dieser Nachholwettbewerb abgesagt wurde, fand der Prolog wie geplant bereits am 17. März statt.[3]

Rang Name Weite Punkte
01. PolenPolen Kamil Stoch 226,5 m 216,9
02. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 213,0 m 214,1
03. SlowenienSlowenien Domen Prevc 220,5 m 207,6
04. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 213,5 m 202,9
05. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 213,5 m 200,6
06. JapanJapan Noriaki Kasai 214,5 m 200,2
07. PolenPolen Maciej Kot 206,5 m 196,8
08. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 205,5 m 191,7
09. SlowenienSlowenien Peter Prevc 206,5 m 186,7
10. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 197,0 m 184,8
19. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 192,5 m 170,6
27. SchweizSchweiz Simon Ammann 188,0 m 166,0
28. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 189,5 m 163,3
30. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 199,5 m 161,3
31. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 189,0 m 160,1
32. SchweizSchweiz Gabriel Karlen 192,0 m 158,7
33. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 188,5 m 157,1
35. OsterreichÖsterreich Stefan Huber 186,5 m 151,4
36. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 174,0 m 150,9
40. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 176,0 m 147,1
43. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 179,5 m 144,2
57. SchweizSchweiz Killian Peier 155,0 m 117,8

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teamwettbewerb in Vikersund fand am 18. März 2017 statt. Aufgrund starken Windes wurde der erste Durchgang nach zehn Springern und einigen Pausen annulliert und nach einer weiteren längeren Pause neu gestartet. Nach diesem Neustart wurde während des ersten Durchgangs zweimal ein neuer Skiflugweltrekord aufgestellt. Zunächst sprang der Norweger Robert Johansson in der zweiten Gruppe auf 252,0 Meter. In der vierten Gruppe sprang der Österreicher Stefan Kraft dann auf 253,5 Meter.[11][12]

Rang Team Punkte
01. NorwegenNorwegen Norwegen
Daniel-André Tande
Robert Johansson
Johann André Forfang
Andreas Stjernen
1572,6
02. PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Dawid Kubacki
Maciej Kot
Kamil Stoch
1538,6
03. OsterreichÖsterreich Österreich
Michael Hayböck
Manuel Fettner
Gregor Schlierenzauer
Stefan Kraft
1465,4
04. SlowenienSlowenien Slowenien
Anže Lanišek
Jurij Tepeš
Peter Prevc
Domen Prevc
1424,0
05. DeutschlandDeutschland Deutschland
Karl Geiger
Richard Freitag
Markus Eisenbichler
Andreas Wellinger
1305,2
06. JapanJapan Japan
Ryōyū Kobayashi
Taku Takeuchi
Daiki Itō
Noriaki Kasai
1241,2
07. TschechienTschechien Tschechien
Tomáš Vančura
Jan Matura
Viktor Polášek
Roman Koudelka
1128,4
08. SchweizSchweiz Schweiz
Gregor Deschwanden
Gabriel Karlen
Killian Peier
Simon Ammann
1041,9
09. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
William Rhoads
Casey Larson
Michael Glasder
Kevin Bickner
0506,8
10. FinnlandFinnland Finnland
Ville Larinto
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
0505,8
11. RusslandRussland Russland
Alexander Baschenow
Alexei Romaschow
Michail Nasarow
Jewgeni Klimow
0467,0
12. ItalienItalien Italien
Davide Bresadola
Roberto Dellasega
Sebastian Colloredo
Alex Insam
0274,7

Einzel II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einzelwettbewerb in Vikersund fand am 19. März 2017 statt.[13]

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. PolenPolen Kamil Stoch 238,5 m 237,0 m 466,6
02. JapanJapan Noriaki Kasai 239,5 m 241,5 m 448,0
03. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 241,5 m 222,5 m 430,4
04. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 242,5 m 245,5 m 428,7
05. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 237,5 m 215,0 m 424,8
06. SlowenienSlowenien Peter Prevc 235,5 m 232,5 m 423,1
07. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 229,5 m 242,0 m 421,8
08. SlowenienSlowenien Domen Prevc 236,5 m 243,5 m 409,7
09. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 227,0 m 225,0 m 404,4
10. NorwegenNorwegen Robert Johansson 234,0 m 215,0 m 403,0
11. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 227,0 m 239,0 m 398,5
12. JapanJapan Daiki Itō 243,0 m 220,5 m 394,0
13. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 229,0 m 244,0 m 392,6
14. PolenPolen Maciej Kot 221,5 m 221,0 m 387,2
15. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Bickner 244,5 m 234,5 m 382,1
Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
16. SchweizSchweiz Simon Ammann 239,5 m 230,0 m 376,9
17. PolenPolen Dawid Kubacki 214,0 m 232,0 m 372,2
18. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 242,0 m 166,0 m 371,8
19. SlowenienSlowenien Anže Semenič 216,0 m 223,5 m 360,3
20. TschechienTschechien Roman Koudelka 215,5 m 219,0 m 354,4
21. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 220,0 m 216,0 m 343,9
22. TschechienTschechien Viktor Polášek 222,0 m 213,0 m 341,5
23. PolenPolen Piotr Żyła 195,0 m 207,0 m 335,0
24. SlowenienSlowenien Anže Lanišek 193,5 m 201,5 m 315,6
25. ItalienItalien Alex Insam 217,5 m 185,5 m 308,0
26. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 182,5 m 180,5 m 302,0
27. SlowenienSlowenien Jernej Damjan 226,5 m 135,0 m 282,2
28. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 196,0 m 153,0 m 258,8
29. OsterreichÖsterreich Stefan Huber 208,0 m 134,5 m 244,6
30. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 198,0 m 128,0 m 227,9

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAW-AIR-Wertung
Endstand nach 9 Wettbewerben[14]
Rang Name Punkte
01. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 2298,1
02. PolenPolen Kamil Stoch 2272,6
03. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 2251,3
04. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 2210,1
05. SlowenienSlowenien Peter Prevc 2180,4
06. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 2160,4
07. PolenPolen Maciej Kot 2102,9
08. JapanJapan Noriaki Kasai 2099,0
09. NorwegenNorwegen Robert Johansson 2090,7
10. JapanJapan Daiki Itō 2082,2
11. SchweizSchweiz Simon Ammann 1998,8
12. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 1985,2
13. TschechienTschechien Roman Koudelka 1956,6
14. PolenPolen Piotr Żyła 1930,3
15. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 1857,6
16. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 1829,5
17. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 1801,8
18. PolenPolen Dawid Kubacki 1771,4
19. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 1743,9
20. TschechienTschechien Viktor Polášek 1667,3
21. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 1516,1
22. SlowenienSlowenien Jernej Damjan 1468,4
23. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 1425,5
24. SlowenienSlowenien Domen Prevc 1370,9
25. JapanJapan Taku Takeuchi 1308,5
26. ItalienItalien Alex Insam 1253,1
27. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 1202,0
28. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 1175,7
29. FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 1159,2
30. SlowenienSlowenien Anže Lanišek 1130,0
31. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Bickner 1102,6
32. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 1102,4
33. FinnlandFinnland Jarkko Määttä 1082,1
34. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 1079,8
35. SlowenienSlowenien Anže Semenič 1047,8
36. SchweizSchweiz Killian Peier 1042,1
37. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 0993,2
38. NorwegenNorwegen Joakim Aune 0943,0
39. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 0939,4
40. RusslandRussland Jewgeni Klimow 0927,8
41. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 0908,2
42. FinnlandFinnland Antti Aalto 0908,1
Rang Name Punkte
43. ItalienItalien Davide Bresadola 0903,1
44. ItalienItalien Sebastian Colloredo 0892,7
45. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 0887,7
46. SlowenienSlowenien Nejc Dežman 0887,0
47. FinnlandFinnland Ville Larinto 0766,8
48. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Glasder 0686,4
49. TschechienTschechien Vojtěch Štursa 0681,8
50. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 0674,6
51. TschechienTschechien Jakub Janda 0661,3
52. RusslandRussland Alexei Romaschow 0658,2
53. TschechienTschechien Jan Matura 0630,6
54. JapanJapan Junshirō Kobayashi 0626,9
55. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Larson 0620,0
56. KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 0568,0
57. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten William Rhoads 0567,7
58. PolenPolen Jan Ziobro 0563,3
59. SchweizSchweiz Gabriel Karlen 0538,7
60. EstlandEstland Kaarel Nurmsalu 0512,0
61. TschechienTschechien Tomáš Vančura 0508,9
62. SlowenienSlowenien Tilen Bartol 0504,2
63. NorwegenNorwegen Joacim Ødegård Bjøreng 0475,7
64. PolenPolen Klemens Murańka 0464,3
65. RusslandRussland Alexander Baschenow 0450,1
66. JapanJapan Kento Sakuyama 0433,6
67. KasachstanKasachstan Marat Schaparow 0426,6
68. RusslandRussland Michail Nasarow 0423,9
69. NorwegenNorwegen Tom Hilde 0423,7
70. OsterreichÖsterreich Stefan Huber 0396,0
71. FinnlandFinnland Eetu Nousiainen 0390,3
72. ItalienItalien Roberto Dellasega 0381,0
73. SchweizSchweiz Andreas Schuler 0327,8
74. FinnlandFinnland Janne Ahonen 0273,4
75. KasachstanKasachstan Sabyrschan Muminow 0253,2
76. KasachstanKasachstan Konstantin Sokolenko 0234,1
77. KasachstanKasachstan Sergei Tkatschenko 0227,4
78. PolenPolen Stefan Hula 0217,5
79. NorwegenNorwegen Fredrik Bjerkeengen 0204,1
80. KasachstanKasachstan Nikolai Karpenko 0186,3
81. TurkeiTürkei Fatih Arda İpcioğlu 0095,4
82. NorwegenNorwegen Richard Haukedal 0087,7
83. NorwegenNorwegen Sigurd Nymoen Søberg 0084,7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RAW AIR - 10 days Ski Jumping on the edge. In: fis-ski.com. FIS, 29. September 2016, abgerufen am 19. Februar 2017 (englisch).
  2. a b c d e Marco Ries: Nach Lillehammer-Absage: Ersatz in Vikersund. In: skispringen.com. 15. März 2017, abgerufen am 17. März 2017.
  3. a b c Marco Ries: Raw Air: Quali-Sieg an Stoch, Wellinger wieder vorne. In: skispringen.com. 17. März 2017, abgerufen am 18. März 2017.
  4. Marco Ries: Raw Air: Andreas Wellinger gewinnt Quali in Oslo. In: skispringen.com. 10. März 2017, abgerufen am 11. März 2017.
  5. Marco Ries: Raw Air: Österreich triumphiert am Holmenkollen. In: skispringen.com. 11. März 2017, abgerufen am 13. März 2017.
  6. Marco Ries: Raw Air: Kraft siegt in Oslo vor zwei Deutschen. In: skispringen.com. 12. März 2017, abgerufen am 12. März 2017.
  7. Marco Ries: Raw Air: Eisenbichler gewinnt Quali in Lillehammer. In: skispringen.com. 13. März 2017, abgerufen am 13. März 2017.
  8. Marco Ries: Zu viel Wind: Raw Air in Lillehammer abgesagt. In: skispringen.com. 14. März 2017, abgerufen am 14. März 2017.
  9. Marco Ries: Raw Air: Stoch gewinnt Quali, Kraft schwächelt. In: skispringen.com. 15. März 2017, abgerufen am 15. März 2017.
  10. Marco Ries: Raw Air: Stefan Kraft schlägt in Trondheim zurück. In: skispringen.com. 16. März 2017, abgerufen am 17. März 2017.
  11. Marco Ries: Raw Air: Norwegen siegt bei Krafts Flugshow. In: skispringen.com. 18. März 2017, abgerufen am 19. März 2017.
  12. Kerstin Kock: Norweger feiern Teamsieg, Stefan Kraft den Weltrekord. In: Skispringen-news.de. 18. März 2017, abgerufen am 19. März 2017.
  13. Marco Ries: Raw Air: Stoch triumphiert, Kraft holt Gesamtsieg. In: skispringen.com. 19. März 2017, abgerufen am 19. März 2017.
  14. RAW AIR Tournament Standings. (PDF; 325,94 kB) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 19. März 2017, abgerufen am 20. März 2017 (englisch).