Rawilpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rawilpass
Himmelsrichtung Nordseite Südseite
Passhöhe 2425 m ü. M.
Kanton Bern Wallis
Wasserscheide Iffigbach, Simme Liène, Rhone
Talorte Iffigenalp, Lenk Crans-sur-Sierre
Ausbau Saumpfad
Gebirge Berner Alpen
Karte
Rawilpass (Schweiz)
Rawilpass
x
Koordinaten 600272 / 136885Koordinaten: 46° 23′ 0″ N, 7° 26′ 32″ O; CH1903: 600272 / 136885
k
x

BW

x

x

Der Rawilpass (französisch Col du Rawil) ist ein 2425 m ü. M. hoher Schweizer Bergübergang in den Berner Alpen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Passhöhe verläuft die Grenze zwischen den Kantonen Bern und Wallis. Der Pass stellt die Verbindung zwischen Lenk im Simmental und dem mittleren Rhonetal östlich von Sitten her. Durch den Rawilpass wird die Wildhorngruppe im Westen von der Wildstrubelgruppe im Osten getrennt.

Nahe der Passhöhe befinden sich mehrere kleine Bergseen, die Rawilseeleni. Südlich an den Pass schliesst ein Hochtal (Alpage du Rawil) an, das ausgedehnte alpine Weiden besitzt, durchsetzt mit einigen Karren- und Geröllfeldern. Die Liène entwässert das Gebiet des Rawilpasses nach Süden zur Rhône.

Erschliessung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pass war bereits in römischer Zeit sowie im Mittelalter begangen und stellte einen wichtigen Übergang vom Berner Oberland ins Mittelwallis dar. Der eigentliche Saumweg über den Rawilpass beginnt im Norden auf der Iffigenalp, die heute mit einem Postautokurs (Kleinbus) oder mit dem Auto über eine zeitlich geregelte Strasse erreicht werden kann. Der Weg schlängelt sich in Serpentinen durch eine Felswand hinauf. Er musste im 18. Jahrhundert aus dem Fels freigesprengt werden.

Im Süden endet der Weg beim Stausee Lac de Tseuzier, der ebenfalls durch Postauto oder Auto angefahren werden kann. Am Westhang des Weisshorns östlich der Passhöhe stehen auf 2791 m ü. M. die Wildstrubelhütten des Schweizer Alpen-Clubs SAC, die bei einer Passüberquerung oft als Unterkunft dienen.

In den 1950er Jahren wurde die nichtöffentliche Militärseilbahn (MSB5) zur Erschliessung der militärischen Radarstation auf dem Weisshorn erstellt. 2002 wurde die erste Sektion, von der Iffigenalp zur Mittelstation Rawilpass durch eine moderne 18er-Kabinenbahn ersetzt.[1]

Autobahnprojekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Schweizer Nationalstrassennetzes war lange vorgesehen, eine direkte Verbindung zwischen Bern und Sitten zu schaffen. Die Autobahn A6 sollte von ihrem heutigen Ende bei Wimmis durch das Simmental weitergeführt werden und den Rawilpass in einem rund 4 km langen Scheiteltunnel unterqueren. Diese Planungen wurden jedoch 1984 aufgegeben, nachdem ein Sondierstollen zu übermässiger Entwässerung des Gebirges führte, was bereits 1978 durch eine starke Verformung der Staumauer des naheliegenden Lac de Tseuzier aufgefallen war.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rawilpass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berner Zeitung vom 24. August 2016: Neue Bahn aufs Weisshorn – aber fast nur fürs Militär
  2. Archivierte Kopie (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive) Text unten rechts