Ray Collins (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ray Collins (* 19. November 1936; † 24. Dezember 2012) war ein US-amerikanischer Sänger, der durch seine Arbeit mit The Mothers of Invention bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ray Collins wuchs in Pomona, Kalifornien, als Sohn eines Polizeibeamten auf. Er verließ die Highschool, um zu heiraten.[1] Er begann seine musikalische Karriere als Sänger in Doo Wop-Gruppen im Raum Los Angeles, etwa den Little Julian Herrera & the Tigers, in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren.[1] Mit Frank Zappa schrieb Collins für die Band The Penguins den Song Memories of El Monte.[2][3]

1964 gründete er mit dem Schlagzeuger Jimmy Carl Black, dem Bassisten Roy Estrada und Frank Zappa die Gruppe The Soul Giants, die unter Zappas Leitung in die Mothers of Invention überging.[1] Ray Collins war der Leadsänger auf den frühen Mothers of Invention Alben wie Freak Out!, Absolutely Free und Cruising with Ruben & the Jets. Er trug auch zu anderen Zappa-Projekten bis zur Mitte der 1970er Jahre bei.[1] Collins lebte bis zu seinem Tod im Alter von 76 Jahren in Claremont (Kalifornien).[4] 1992 legte er unter eigenem Namen die Compact Cassette Love Songs vor.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit The Mothers Of Invention[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Frank Zappa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Apostrophe (’)
  • 1991: Tis Reason To Be Jelly
  • 1992: You Can't Do That On Stage Anymore Vol. 5
  • 1996: Lost Episodes
  • 1998: Mystery Disc
  • 2004: Joe's Corsage
  • 2005: Joe's X'Masage
  • 2006: The MOFO Project/Object

Mit Geronimo Black[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Welcome Back

Mit The Grandmothers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Lookin' Up Granny's Dress
  • 1993: A Mother Of Anthology

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Love Songs

Mit Fraternity Of Man[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: X

Mit Jimmy Carl Black[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Where's My Waitress?

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Paul Buff Presents The Pal And Original Sound Studio Archives, Vol.1
  • 2011: Paul Buff Presents The Pal And Original Sound Studio Archives: The Collection
  • 2012: Paul Buff Presents Highlights From The Pal And Original Sound Studio Archives

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d David Allen: Please greet Ray Collins, Claremont's own Mother. Inland Valley Daily Bulletin. 30. Mai 2009. Abgerufen am 31. Mai 2009.
  2. Jay Warner: American Singing Groups: From 1940 to Today (2006), S. 275
  3. Nick Talevski: Knocking on Heaven's Door: Rock Obituaries, S. 742
  4. http://www.variety.com/article/VR1118063951/
  5. Ray Collins bei Discogs