Ray Reardon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ray Reardon
Geburtstag 8. Oktober 1932
Geburtsort Tredegar
Nationalität WalesWales Wales
Spitzname(n) Dracula
Profi 1967–1992
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften 6
Ranglistenturniersiege 5
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 1 (76/7780/81, 82/83)

Ray Reardon, MBE (* 8. Oktober 1932 in Tredegar, Wales, Großbritannien) war von 1967 bis 1992 professioneller Snooker-Spieler.

Karriere[Bearbeiten]

Ray Reardon arbeitete zunächst seit seinem 14. Lebensjahr als Minenarbeiter. Er achtete sehr auf die Sicherheit seiner Hände, da er sich damals schon für den Snookersport interessierte und auch selbst praktizierte.

So gewann er 1949 im Alter von 17 Jahren die Amateurweltmeisterschaft. Seine Erfolge im Amateurbereich brachten ihm mit der Zeit Sponsoren, so dass er sich ab 1967 ausschließlich auf Snooker konzentrierte und Profi wurde. 1970 gewann er seine erste Snookerweltmeisterschaft durch einen 36:33-Finalsieg über den Engländer John Pulman.

1976 wurde die Snookerweltrangliste eingeführt, die sich zunächst aus den Ergebnisse der Weltmeisterschaften der Jahre 1974 und 1975 berechnete. Da Reardon bei den Weltmeisterschaften 1973, 1974, 1975, 1976 sowie 1978 gewann, war er folgerichtig der erste Weltranglistenführende der Snookergeschichte. Diese Position konnte er durch seine hervorragenden Resultate bei den Weltmeisterschaftsturnieren auch für fünf Jahre (bis einschließlich der Saison 1980/81) behaupten, bis ihn der Kanadier Cliff Thorburn von Platz 1 verdrängte.

Schon im Jahr darauf war Reardon wieder zurück an der Spitze der Weltrangliste, durch seinen Vizeweltmeistertitel bei der WM 1982. Allerdings gab er die Weltranglistenführung nach nur einem Jahr wieder ab; diesmal an Steve Davis. In der Folge rutschte er in der Weltrangliste immer weiter ab. So fiel er 1987 aus den Top 16, bis er schließlich 1992 seine aktive Karriere beendete.

In seiner erfolgreichen Karriere konnte er neben seinen sechs Weltmeistertiteln auch zahlreiche andere Turniere gewinnen: So gewann er 1979 und 1980 zusammen mit Terry Griffiths und Doug Mountjoy als Team Wales den World Cup. 1981 und 1983 schaffte das Team jeweils noch einmal den Finaleinzug, unterlag jedoch dem Team aus England. Das prestigeträchtige Masters konnte Reardon 1976 und 1983 gewinnen. Zudem gewann er zweimal in seiner Karriere beim Pot Black Cup (1969 & 1979).

1978 gewann er mit 46 Jahren letztmals den Weltmeistertitel. Er brach damit den seit 32 Jahren gültigen Altersrekord von Joe Davis. Sein Rekord wurde seitdem nicht mehr übertroffen (Stand Juni 2015).

2004 unterstützte Reardon als Ratgeber den Weltmeister von 2001, Ronnie O’Sullivan , der unter psychischen Problemen litt. O'Sullivan gelang im selben Jahr der erneute Gewinn des Weltmeistertitels.[1]

2011 wurde Ray Reardon in die Snooker Hall of Fame aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Wanderung zwischen Genie und Wahnsinn, Franbkfurter Allgemeine Zeitung von 4. Mai 2004