Ray Wise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ray Wise im November 2011

Raymond Herbert „Ray“ Wise (* 20. August 1947 in Akron, Ohio) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Seine bekannteste Rolle ist die des Leland Palmer in der US-Mysteryserie Twin Peaks.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ray Wise wurde in Akron, Ohio geboren und ist zur Hälfte rumänischer Abstammung.[1] Wise ist seit 1978 mit Kass McClaskey, einer Produzentin von Fernseh-Werbespots, verheiratet. Beide haben einen Sohn (* 1985) und eine Tochter (* 1987). Wise lebt in Glendale, Kalifornien.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Wise in den frühen 1980er-Jahren verschiedene Rollen in weniger aufsehenerregenden Kino- und Fernsehfilmen wie die des Doktors Alec Holland in Wes Cravens Das Ding aus dem Sumpf (Swamp Thing) von 1982 gespielt hatte, erlebte er in den späten 1980er Jahren seinen Durchbruch als Schauspieler. Nachdem er in Paul Verhoevens Science-Fiction-Film RoboCop mit dem Part des „coolen“ Killers Leon Nash auf sich hatte aufmerksam machen können, wurden Wise in den folgenden Jahren zahlreiche Rollen in Fernsehserien angetragen. Seinen größten Erfolg konnte er mit der Rolle des Leland Palmer in David Lynchs gefeierter Fernsehserie Twin Peaks verbuchen, die ihn im US-Fernsehen endgültig als gefragten Schauspieler etablierte.

In den folgenden Jahren spielte er zahlreiche Rollen in Fernsehserien wie Star Trek: Raumschiff Voyager, Charmed – Zauberhafte Hexen oder The West Wing – Im Zentrum der Macht. Im Jahr 2006 war Wise als Don Hollenbeck in dem Kinofilm Good Night, And Good Luck zu sehen, bevor er mit der Rolle des US-Vize-Präsidenten in der fünften Staffel der Serie 24 ins Fernsehmetier zurückkehrte. In der Fernsehserie Reaper – Ein teuflischer Job porträtierte er von 2007 bis 2009 den Teufel. 2013 gab es ihn für den Song Wishes des Pop-Duos Beach House erstmals als Darsteller in einem Musikvideo zu sehen.[2] Als Erzähler William Dekker führte er durch den Dokumentarfilm Digging Up the Marrow, der unter der Regie von Adam Green 2014 entstand.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videospiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ray Wise Interview starburstmagazine.com. Zugriff am 11. Februar 2015
  2. Wishes: Pastellfarben, Cheerleader und Ray Wise - Videoclip für Beach House von Eric Wareheim, Zugriff am 12. März 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]