Raymond Boudon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raymond Boudon (2008)

Raymond Boudon (* 27. Januar 1934 in Paris; † 10. April 2013) war ein französischer Soziologe und Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
fehlt ordentlicher Lebenslauf
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Er war Professor an der Universität Paris-Sorbonne (Paris IV).

Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boudon vertrat den methodologischen Individualismus, wonach soziale Handlungen auf das Individuum als logische Einheit der soziologischen Analyse zurückgeführt werden. Aus der nämlichen Perspektive heraus, makrosoziologische Erscheinungen auf Grundlage von mikrosoziologischen Handlungsmodellen zu erklären, entwickelte er die Theorie der rationalen Entscheidung weiter.[1]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Mitglied der Académie des sciences morales et politiques, der Academia Europaea, der British Academy, der American Academy of Arts and Sciences, der International Academy for the Human Sciences of St Petersburg, der Königlichen Gesellschaft von Kanada, der Argentinischen Akademie für die Sozialwissenschaften. 1995 erhielt er den Premio Amalfi.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La crise de la sociologie, 1971
  • L'Inégalité des chances, 1973
  • Education, Opportunity, and Social Inequality, 1974
  • Effets pervers et ordre social, 1977
  • La Logique du social, 1979. (deutsch: Die Logik des gesellschaftlichen Handelns, ISBN 3472751169)
  • La Place du désordre, 1984
  • Dictionnaire critique de la sociologie, 1990
  • Déclin de la morale, déclin des valeurs, 2002
  • Tocqueville aujourd'hui, 2005
  • Renouveler la démocratie: éloge du sens commun, 2006
  • The Origin of Values, 2001
  • The Poverty of Relativism, 2004

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raymond Boudon: Limitations of Rational Choice Theory. In: The American Journal of Sociology Jg. 104, 1998, S. 817–828
  • Raymond Boudon: Beyond Rational Choice Theory. In: Annual Review of Sociology Jg. 29, 2003, S. 1–21
  • Jean-Michel Morin: Boudon, un sociologue classique. L'Harmattan, Paris, 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raymond Boudon: La logique du social. Introduction à l'analyse sociologique. Hachette Littérature. 1979. S. 61 ff.