Re-Invention World Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Re-Invention (World) Tour
von Madonna
Präsentationsalbum GHV2 American Life
Anfang der Tournee 24. Mai 2004
Ende der Tournee 14. September 2004

Konzerte insgesamt
(nach Kontinent)

Einnahmen ca. 125 Mio. US-Dollar
Madonna Tour-Chronologie
Drowned World Tour (2001) Re-Invention Tour 2004 Confessions Tour (2006)

Die Re-Invention (zu Deutsch: Neu-Erfindung) Tour war die sechste Tour der amerikanischen Sängerin Madonna. Sie unterstützte ihr neuntes Album „American Life“, welches jedoch aufgrund kritischer Botschaften an die Amerikanische Regierung nicht an frühere Erfolge anknüpfen konnte. Die großräumig ausverkaufte Tour wurde jedoch ein großer Erfolg und konnte rund 125 Millionen Dollar einspielen. Dabei spielte die Sängerin vor fast 900.000 Fans.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tour war wie eine Greatest-Hits-Tour geplant. Der Titel „Re-Invention“ deutete auf die vielen Neuerfindungen in der Karriere der Pop-Ikone hin[2]. Die aufwendige Bühnenshow hatte als insgeheimes Grund-Thema „Unity Versus Violence“ [3] und beinhaltete fünf Kostüme der Designerin Arianne Phillips, eine Show voller Effekte und Extravaganz und politischer Botschaften, sowie als geplanten Skandal eine Szene auf dem elektrischen Stuhl. Die Kostüme reichten von militärischen Outfits bis zu Showgirl-artigen Zirkuskleidern und goldenen Korsetts.

Vorbereitung und Ablauf der Tour dokumentierte Regisseur Jonas Åkerlund in dem Film I’m Going to Tell You a Secret, der auf MTV ausgestrahlt wurde und als CD erschien.

Über die Show[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna auf der Re-Invention World Tour in Paris („Circus-Cabarette“-Teil)

Die Show war in fünf Teile unterteilt: „French Baroque-Marie Antoinette Revival, Military-Army, Circus-Cabaret, Acoustic and Scottish-Tribal“. Als Eröffnung entschied man sich für den Song „Vogue“, bei dem sie in einem goldenen Korsett und Schmuck auf einer Plattform auf die Bühne gehoben wurde. Auch die Tänzer waren ähnlich mit Anleihen zum Barock gekleidet.[4] Sie sang anschließend „Nobody Knows Me“, während Textzeilen auf den großen Bildschirmen aufflackerten. Zu „Frozen“ zeigten die Bildschirme einen vorgefertigten Film von Cunningham Chris (der auch das Musikvideo drehte), in dem nackte Körper in dunklen Farben miteinander ringen.[5] Im zweiten Teil „Military-Army“ trug sie Militär-Outfits. Er wurde von Bildern von Tod und Zerstörung begleitet, besonders während des Songs „American Life“, in dem auch der US-amerikanische Präsident Bush kritisiert wurde.[6] Mit „Express Yourself“, „Burning Up“ und „Material Girl“ teilweise mit Gitarre läutete sie anschließend wieder Hits vergangener Zeiten ein. Teil drei „Circus-Cabaret“ zeigte sie in rot-weißem Showgirl/Kabarett-Kostüm. Sie sang „Hanky Panky“ und „Deeper and Deeper“ teilweise in Jazz-Versionen. Nach „Die Another Day“ kam der Elektrische Stuhl-Skandal während des Evita-Songs „Lamet“.[7] Eingeleitet von einem Interlude Mix, folgte der nächste Akt mit ruhigeren Songs, darunter „Nothing Fails“ und „Don't Tell Me“. Zu diesen Liedern spielte Madonna Gitarre. Auch ihr Hit „Like a Prayer“ wurde gesungen. Zu dem Cover „Imagine“ zeigten die Bildschirme traurige Aufnahmen von den Konsequenzen von Krieg.[8] Zu dem letzten Akt „Scottish“ kam sie erst mit Dudelsack, ging mit „Into the Groove“, „Crazy for You“ und „Papa Don’t Preach“ wieder zurück zu den großen Hits und beendete die Konzerte mit „Music“ und „Holiday“.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem erst 12 Shows in Amerika, sowie Auftritte in London und Paris geplant waren, verkauften sich die Tickets sehr schnell. Als die zwei Shows in New York innerhalb von Minuten ausverkauft waren, wurde entschieden, mehr Auftritte hinzuzufügen. Dies nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa. Nach dem Start der Tour wurden bereits 44 Millionen Dollar bei nur knapp 250.000 Tickets eingenommen. Damit lag der Ticketpreis bei 174,17 $ (155 €). Nach dem Ende der Tour lagen die Einnahmen bei rund 125 Millionen US-Dollar, was die „Re-Invention Tour“ zur Tour mit dem größten Einspielergebnis 2004 macht. Sie spielte vor über 890.000 Fans.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überwiegend wurde die Show positiv bewertet. Washington Post schrieb: "Der Unterschied zwischen ihrer letzten Tour 2001, und dieser, ist stark(…)," außerdem wurde das Spielen alter Hits äußerst positiv vermerkt. Elizabeth Smith von der New York Times schrieb: „Im Gegensatz zu der Drowned World Tour vor zwei Jahren, welche einen eher feindlichen und düsteren Unterton hatte, bringt die Re-Invention Show Madonna zurück zum Licht. Es schien, als ob sie Spass hätte!...“[10] Ebenso positiv war „USA Today“ und vergab 4/5 Sterne. Joshua Klein Von Chicago Tribune schrieb, die Show bestünde mehr aus Spektakel als aus Substanz.[11] Sal Quinquemanni von Slant Magazine berichtete: „Das beste, was herauskommen kann, wenn Madonna ihre Vergangenheit betrachtet (und neu erfindet), ist, dass jedermann daran erinnert wird, was Madonna am besten kann: Uns zum Vergessen von schlechten Zeiten anregen, zusammenkommen, den Druck freilassen und Urlaub machen“.[12] Kelefa Sanneh von The New York Times schrieb, dass das Konzert eine „dichte, schwindelerregende, oftmals unstimmige und manchmal berauschende Nacht“ war, in der man zwar eine großartige Künstlerin sah, diese aber zu sehr mit ihrer eigenen Vergangenheit schattenboxte.[13] Dan Aqualiante von der New York Post schrieb, Madonna machte sich ihren Weg in die Herzen der Zuschauer mit einer unterhaltsamen theatralischen Show, die aufwendig gemacht wurde. Außerdem lobte er die Kostüme und den Cast.[14] Thea Singer von Boston Herald sagte, „Madonna geht mit jüdischer Mystik auf Tour“.[15] Musikkritiker Robert Hilburn von Los Angeles Times bemängelte, dass Madonna auf die sexuellen Anspielungen und Tabubrüche früherer Shows verzichte und stattdessen soziale und politische Aussagen treffe, die unklar blieben. Immer wieder wären es eher die ausgestrahlten Videos als die Musik gewesen, die Emotionen und Inhalte transportieren. Madonna sei es nicht gelungen, ihre Inspiration auf die Fans zu übertragen.[16]

Set List[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna auf der Re-Invention World Tour in Manchester („Military-Army“-Teil)

Act One: French Baroque-Marie Antoinette Revival

  1. „The Beast Within Video Introduction“
  2. Vogue
  3. „Nobody Knows Me“
  4. Frozen

Act Two: Military-Army

  1. „American Life“
  2. Express Yourself
  3. „Burning Up“
  4. Material Girl

Act Three: Circus-Cabarette

  1. „Hollywood Remix (Zwischenspiel)“
  2. Hanky Panky
  3. Deeper and Deeper
  4. „Die Another Day“
  5. „Lament“

Act Four: Acoustic

  1. „Bedtime Stories Mix (Zwischenspiel)“
  2. „Nothing Fails“
  3. „Don't Tell Me“
  4. Like a Prayer
  5. „Mother & Father“
  6. "Imagine"

Act Five: Scottish-Tribal

  1. Into the Groove
  2. Papa Don’t Preach
  3. Crazy for You
  4. „Music“
  5. Holiday

Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste von Shows, Besuchern und Umsätzen.
Datum Stadt Land Ort Besuch Umsatz
Nordamerika[17]
24. Mai 2004 Inglewood Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Forum 43.158 / 43.158 6.965.055 $
26. Mai 2004
27. Mai 2004
29. Mai 2004 Las Vegas MGM Grand Garden Arena 28.341 / 28.341 7.005.548 $
30. Mai 2004
2. Juni 2004 Anaheim Arrowhead Pond 24.250 / 24.250 4.164.450 $
3. Juni 2004
6. Juni 2004 San Jose SAP Center 40.205 / 40.205 5.543.715 $
8. Juni 2004
9. Juni 2004
13. Juni 2004 Washington, D.C. MCI Center 26.788 / 26.788 3.486.684 $
14. Juni 2004
16. Juni 2004 New York City Madison Square Garden 88.625 / 88.625 12.674.925 $
17. Juni 2004
20. Juni 2004
21. Juni 2004
23. Juni 2004
24. Juni 2004
27. Juni 2004 Worcester Worcester's Centrum Centre 46.075 / 46.075 6.439.890 $
28. Juni 2004
30. Juni 2004
1. Juli 2004
4. Juli 2004 Philadelphia Wachovia Center 30.575 / 30.575 4.134.478 $
5. Juli 2004
7. Juli 2004 East Rutherford Izod Center 29.315 / 29.315 4.437.345 $
8. Juli 2004
11. Juli 2004 Chicago United Center 59.591 / 59.591 7.894.105 $
12. Juli 2004
14. Juli 2004
15. Juli 2004
18. Juli 2004 Toronto KanadaKanada Kanada Air Canada Centre 52.160 / 52.160 5.332.703 $
19. Juli 2004
21. Juli 2004
24. Juli 2004 Atlanta USA Philips Arena 25.627 / 25.627 3.450.874 $
25. Juli 2004
28. Juli 2004 Sunrise BB&T Center 28.208 / 28.208 3.834.522 $
29. Juli 2004
1. August 2004 Miami American Airlines Arena 30.580 / 30.580 4.145.760 $
2. August 2004
Europa[18]
14. August 2004 Manchester EnglandEngland England Manchester Arena 27.320 / 27.320 5.136.114 $
15. August 2004
18. August 2004 London Earls Court Exhibition Centre 34.087 / 34.087 6.356.207 $
19. August 2004
22. August 2004 Wembley Arena 45.267 / 45.267 9.809.717 $
23. August 2004
25. August 2004
26. August 2004
29. August 2004 Slane IrlandIrland Irland Slane Castle 62.275 / 70.000 6.575.339 $
1. September 2004 Paris FrankreichFrankreich Frankreich Bercy Arena 68.000 / 68.000 7.357.529 $
2. September 2004
4. September 2004
5. September 2004
8. September 2004 Arnhem NiederlandeNiederlande Niederlande GelreDome 73.300 / 73.300 6.759.661 $
9. September 2004
13. September 2004 Lissabon PortugalPortugal Portugal MEO Arena 33.460 / 33.460 3.286.166 $
14. September 2004
Total 896.787 / 904.512 124.790.787 $

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Re-Invention World Tour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://books.google.de/books?id=FRMEAAAAMBAJ&pg=PA41&redir_esc=y#v=onepage&q&f=false
  2. http://www.licc.org.uk/error
  3. http://www.slantmagazine.com/features/article/madonna-new-york-ny-june-16-2004
  4. http://news.bbc.co.uk/2/hi/entertainment/3555080.stm
  5. http://www.chriscunningham.com/
  6. David Segal: Prime Madonna. In a Show That's More Circus Than Concert, the 45-Year-Old Ringmaster Reigns. In: The Washington Post 15. Juni 2004. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  7. http://www.madonna.com/news/title/madonna-twirls-rifle-lifts-up-her-kilt-at-opener-press-review-spoiler
  8. http://www.madonna.com/news/title/madonna-twirls-rifle-lifts-up-her-kilt-at-opener-press-review-spoiler
  9. http://www.people.com/people/article/0,,644310,00.html
  10. http://www.madonna.com/news/title/liz-smith-review-of-the-re-invention-tour
  11. http://pqasb.pqarchiver.com/chicagotribune/doc/419991979.html?FMT=ABS&FMTS=ABS:FT&type=current&date=Jul%2013,%202004&author=&pub=Chicago%20Tribune&edition=&startpage=29&desc=Blond%20tradition%20;%20Madonna%27s%20show%20more%20spectacle%20than%20substance
  12. http://www.slantmagazine.com/features/article/madonna-new-york-ny-june-16-2004
  13. Kelefa Sanneh: Madonna's Latest Self, a Mix of Her Old Ones. In: The New York Times 26. Mai 2004. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  14. http://pqasb.pqarchiver.com/nypost/doc/334127469.html?FMT=ABS&FMTS=ABS:FT&type=current&date=Jun%2017,%202004&author=Dan%20Aquilante&pub=New%20York%20Post&edition=&startpage=009&desc=MADONNA%20%27CALL%20ME%20ESTHER%27%20RICKS%20N.Y.
  15. http://www.pqarchiver.com/titles?dids=655430541:655430541&FMT=ABS&FMTS=ABS:FT&type=current&date=Jun+25%252C+2004&author=THEA+SINGER&pub=Boston+Herald&edition=&startpage=E.05&desc=Music%253B+Belle+of+the+Kabbalah%253B+Madonna+brings+Jewish+mysticism+on+tour
  16. Robert Hilburn: Madonna's immaterial social statement. Pop diva gets political as she begins her 'Re-Invention' world tour at the Forum. In: Los Angeles Times 26. Mai 2004. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  17. Box score:
  18. Box score: