Reality Killed the Video Star

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reality Killed the Video Star
Studioalbum von Robbie Williams

Veröffent-
lichung(en)

6. November 2009

Label(s) Virgin Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Popmusik

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

50:05 (Standard-Edition) 55:03 (Download)

Produktion

Trevor Horn

Chronologie
Rudebox
(2006)
Reality Killed the Video Star In and out of Consciousness
(2010)

Reality Killed the Video Star ist das achte Studioalbum des englischen Sängers Robbie Williams. Es wurde nach drei Jahren Pause im November 2009 veröffentlicht und war das erste, das in Großbritannien nicht die Nummer 1 der Charts erreichte.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reality Killed the Video Star wurde mit Produzent Trevor Horn in London aufgenommen. Der Titel ist eine Anspielung auf Horns frühere Band The Buggles, die mit ihrem Song Video Killed the Radio Star Anfang der 1980er Jahre einen Hit hatte. Als Singles wurden Bodies, You Know Me und Morning Sun ausgekoppelt.

Zum Album sagte Williams: I want people to feel elated, I want them to dance, I want them to forget about who they are and where they are for 50 minutes – and, within those 50 minutes of forgetting who they are, I also hope people relate to the songs. This is a record that I’m very proud of – I think it’s fucking brilliant. I want it to be the record that, if people think of Robbie Williams, they go, Yeah, Reality Killed The Video Star.[2] (Deutsch: Ich will, dass die Leute sich beschwingt fühlen, ich will sie zum Tanzen bringen, ich will, dass sie 50 Minuten lang vergessen, wer sie sind und wo sie sind – und, in den 50 Minuten des Vergessens wer sie sind, hoffe ich auch, dass sich die Leute mit den Songs identifizieren. Das ist ein Album, auf das ich sehr stolz bin – ich denke, es ist verdammt genial. Ich will, dass es das Album ist, dass wenn die Leute an Robbie Williams denken, sagen, klar, Reality Killed The Video Star.) Er sagte auch, dass Trevor Horn sein Genie eingebracht habe.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Morning Sun (Williams, Black, Ralph, Spencer, K. Andrew, R. Andrew) - 4:06
  2. Bodies (Williams, Christy, Russo) - 4:04
  3. You Know Me (Williams, Hardy, Spencer, K. Andrew) - 4:21
  4. Blasphemy (Williams, Chambers) - 4:18
  5. Do You Mind? (Williams, Jankel, Spencer, K. Andrew) - 4:06
  6. Last Days of Disco (Williams, Spencer, K. Andrew) - 4:50
  7. Somewhere – 1:01
  8. Deceptacon (Williams, Ralph, Spencer, K. Andrew, R. Andrew) - 5:01
  9. Starstruck (Williams, Beard, Spencer, K. Andrew) - 5:21
  10. Difficult for Weirdos (Williams, Spencer, K. Andrew) - 4:29
  11. Superblind (Williams, Eisler) - 4:46
  12. Won't Do That (Williams, Ralph, Spencer, K. Andrew, R. Andrew) - 3:38
  13. Morning Sun (Reprise) (Williams, Black, Ralph, Spencer, K. Andrew, R. Andrew) - 1:19
  14. Arizona (Download bonus only / Japanese bonus track) (Williams, Spencer, K. Andrew) - 5:38

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg Platin 40.000
AustralienAustralien Australien (ARIA) Platinum record icon.svg Platin 70.000
BelgienBelgien Belgien (BEA) Platinum record icon.svg Platin 30.000
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 30.000
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) Double platinum record icon.svg 2× Platin 400.000
EuropaEuropa Europa (IFPI) Platinum record icon.svg Platin (1.000.000)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold 15.954
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) Platinum record icon.svg Platin 200.000
IrlandIrland Irland (IRMA) Gold record icon.svg Gold 7.500
ItalienItalien Italien (FIMI) Platinum record icon.svg Platin 60.000
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) Gold record icon.svg Gold 30.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) Gold record icon.svg Gold 7.500
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) Gold record icon.svg Gold 30.000
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 30.000
PolenPolen Polen (ZPAV) Gold record icon.svg Gold 10.000
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) Gold record icon.svg Gold 20.000
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 30.000
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) Gold record icon.svg Gold 3.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) Triple platinum record icon.svg 3× Platin 900.000
Insgesamt Gold record icon.svg 9× Gold
Platinum record icon.svg 13× Platin
1.912.954

Hauptartikel: Robbie Williams/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 6. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.robbiewilliams.com