Realoptionsanalyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Realoptionsanalyse (englisch Real Option Valuation, ROV oder englisch Real Option Analysis, ROA) ist als Teil der Investitionstheorie eine Optionsbewertungstechnik für Investitionen.

Im Gegensatz zu den Standardbewertungstechniken wie der Kapitalwertmethode versucht die Realoptionsanalyse zu berücksichtigen, dass sich während eines Investitionsprojekts das Risiko verändern kann und dass der Unternehmer die Möglichkeit hat, darauf zu reagieren. Diesen sich dem Unternehmer bietenden Möglichkeiten (Optionen), z. B. das Projekt abzubrechen, zeitlich zu verschieben, erweitern oder es zu verkaufen, kann unter anderem mit Hilfe des Black-Scholes-Modells oder mit einer angepassten Monte-Carlo-Simulation ein Wert zugeordnet werden. In Kombination mit der Eintrittswahrscheinlichkeit jeder dieser Optionen lässt sich der Investition ein Wert zuweisen. In der Regel sind die mit der Realoptionsanalyse errechneten Werte höher als die mit der Kapitalwertmethode.