Realtech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Realtech AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007008906
Gründung 1994
Sitz Leimen (Baden), DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Daniele Di Croce (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 79 (2019)[1]
Umsatz 10,7 Mio. Euro (2019)[1]
Branche Informationstechnik
Website http://www.realtech.de/
Stand: 31. Dezember 2019

Firmensitz der REALTECH AG in Leimen (Baden)

Die Realtech AG (Eigenschreibweise: REALTECH AG) ist ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für das IT-Service-Management (ITSM) und Enterprise-Service-Management (ESM). Das Unternehmen bietet eigene Software und Dienstleistungen an, insbesondere für SAP-Anwender.

Firmensitz des Unternehmens ist Leimen (Baden), der Handelsregistersitz verbleibt weiterhin in Walldorf (Baden). Weitere Standorte des Unternehmens befinden sich in Japan und Neuseeland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelles Logo

Das Unternehmen wurde 1994 von den ehemaligen SAP-Mitarbeitern Rainer Schmidt, Peter Stier, Daniele Di Croce und Markus Adam in Walldorf gegründet. Bis 1998 folgten weitere Unternehmensgründungen, u. a. in den USA, Italien, Australien und Neuseeland. REALTECH kooperiert seit 1994 in Support- und Entwicklungsprojekten mit SAP.

1999 ging die Realtech AG im Börsensegment Neuer Markt an die Börse und gehörte von 1. Juli 1999 bis 20. März 2000 dessen Auswahlindex NEMAX 50 an.[2] Ebenfalls 1999 wurden Niederlassungen in Ratingen, München und Hamburg eröffnet.

2015 entstand die Realtech Deutschland GmbH durch die Verschmelzung der Gesellschaften Realtech Consulting GmbH, Realtech Software Products GmbH sowie Realtech Services GmbH. Inhaltlich richtete sich das Unternehmen im Zuge der Neuorganisation auf das Thema Enterprise Service Management aus.[3]

2016 sieht eine Studie des unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitutes Research in Action Realtech auf Platz 4 der deutschen Anbieter von Lösungen für das IT und Enterprise Service Management.[4]
2018 wurden zur Vereinfachung interner Strukturen die deutschen Tochtergesellschaften auf die Realtech AG verschmolzen.[5]

Portfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Portfolio von Realtech umfasst Software, Beratung und Services für die Bereiche ITSM und ESM – sowohl für den SAP- als auch den Non-SAP-Bereich. Ein wichtiger Schwerpunkt des Angebots liegt auf der Automatisierung und Optimierung von IT- und Geschäftsprozessen, unterstützt von einer automatisierten Discovery sowie der intelligenten Visualisierung von Daten.

Themenschwerpunkte:

  • IT Service Management und Enterprise Service Management
  • Prozessautomatisierung und -standardisierung im Zuge der Digitalisierung
  • Business Service Management
  • Automatisierte Erfassung, Visualisierung und Modellierung von Daten von IT-Landschaften für Analyse, Monitoring und Management heterogener IT-Infrastrukturen und Applikationslandschaften
  • CMDB
  • Service Portfolio und Catalogue Management
  • Servicedesk
  • SAP Change- und Transport-Management
  • SaaS
  • ITIL
  • Industrie 4.0, Internet of Things
  • Predictive Data Analytics
  • Leistungsfähigkeit von SAP-Systemen
  • Technologische und organisatorische IT-Optimierung
  • Managed Services
  • Application Lifecycle Management
  • Configuration-Management

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresfinanzbericht 2019. (PDF) In: realtech.com. Abgerufen am 16. Oktober 2020.
  2. NEMAX 50 – Kurzinformation (Stand Juli 2003) (PDF; 43 kB) Deutsche Börse Group. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2013. Abgerufen am 13. September 2012.
  3. Jahresfinanzbericht 2015. (PDF) REALTECH AG, abgerufen am 22. Juli 2016.
  4. IT- und Enterprise-Service-Management: Das sind die Top-ITSM-Anbieter in Deutschland. In: www.computerwoche.de. Abgerufen am 22. Juli 2016.
  5. Halbjahresbericht 2018. (PDF) REALTECH AG, abgerufen am 27. September 2018.

Koordinaten: 49° 17′ 36,5″ N, 8° 38′ 50,7″ O