Reanne Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reanne Evans
Reanne Evans
Geburtstag 25. Oktober 1985 (35 Jahre)
Geburtsort Dudley
Nationalität EnglandEngland England
Profi 2010/11
Preisgeld 11.375 £[1]
Höchstes Break 118[1] (PTC 10, 2011, Q)
Century Breaks 2[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 85 (Juni–Juli 2010)[2]

Reanne Evans MBE (* 25. Oktober 1985 in Dudley) ist eine englische Snookerspielerin. Sie ist zwölffache[3] Weltmeisterin im Damensnooker (ununterbrochen von 2005 bis 2014 sowie 2016 und 2019).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reanne Evans begann mit 13 Jahren mit dem Snookerspielen, nachdem sie ihren Brüdern dabei zugesehen hatte.[4] Mit 19 Jahren wurde sie erstmals Weltmeisterin der World Ladies Billiards and Snooker Association, der Frauenabteilung der WPBSA. Seitdem dominiert sie das Frauensnooker. Im Jahr darauf war sie im siebten Monat schwanger, als sie ihren zweiten Titel gewann.[5] Vater ihrer Tochter ist der nordirische Snookerprofi Mark Allen, ihre Beziehung war jedoch nicht von Dauer.

2008 und 2009 gewann sie im gemischten Doppel die World Mixed Doubles Championship mit Michael Holt bzw. Neil Robertson als Partner.

2008 erzielte sie ihr höchstes Turnierbreak von 140 Punkten.[5] Bei Damenturnieren war sie 90 Spiele in Folge ungeschlagen, bevor sie im September 2011 erstmals wieder verlor[6].

Aufgrund ihrer Dominanz im Damensnooker erhielt sie 2010 eine Wildcard für die Snooker Main Tour. Damit war sie die erste Frau auf der Main Tour seit Allison Fisher in der Saison 1994/95. Am Ende der Saison belegte sie den 97. (und letzten) Platz der Snookerweltrangliste und verlor somit ihren Platz auf der Tour. Der Versuch der direkten Wiederqualifikation über die Q School misslang.

Danach bekam sie auch ohne Profistatus die Gelegenheit, an Qualifikationsturnieren der Main Tour teilzunehmen. Beim Wuxi Classic 2013 gelang ihr ein 5:4-Sieg gegen den Thailänder Thepchaiya Un-Nooh. Da ab dieser Saison nur eine einzige Qualifikationsrunde gespielt wurde, stand sie damit erstmals in ihrer Karriere in der Hauptrunde eines Weltranglistenturniers und war auch die erste Frau, die das geschafft hatte. In China verlor sie dann ihr Auftaktmatch.

Im April 2015 verlor Reanne Evans erstmals wieder bei einer Weltmeisterschaft der Frauen. Im Halbfinale unterlag sie gegen die spätere Siegerin Ng On Yee aus Hongkong. Im Jahr darauf trafen sie im Finale erneut aufeinander und Evans konnte sich zum elften Mal den Titel holen. Im Jahr 2017 verlor sie erneut im Halbfinale gegen Ng On Yee.

Ab 2010 nahm sie auch regelmäßig am Paul Hunter Classic teil, einem für Amateure offenen Turnier der Main Tour. 2017 gelang ihr dort erstmals ohne Wildcard die Qualifikation für ein Weltranglistenturnier der WPBSA. Der spätere Achtelfinalist Zhao Xintong erwies sich dann aber als zu hohe Hürde im ersten Hauptrundenmatch.

Parallel nahm sie 2016 und 2017 auch am Frauenturnier des Paul Hunter Classic teil. Beide Male stand sie im Finale gegen Ng On Yee, 2016 gewann die Hong-Kongerin, 2017 war Evans erfolgreich.

Im Februar 2019 nahm Evans am Snooker Shoot-Out teil, wofür sie eine Wildcard erhielt. Allerdings scheiterte sie schon in der 1. Runde an Jimmy White.

Im Juni 2019 gewann sie zum 12. Mal die Weltmeisterschaft.

Im Oktober 2020 wurde sie für ihre Verdienste um das Frauen-Snooker zum Member of the Order of the British Empire ernannt.[7]

Teilnahme an WM-Qualifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie 2014 ihren zehnten WLBSA-Weltmeistertitel in Folge gewonnen hatte, wurde sie erstmals auch für die Qualifikation für die Weltmeisterschaft der Profispieler eingeladen.[4] Dort wurde sie in der Auftaktrunde gegen Ken Doherty gesetzt. Nachdem sie die Partie lange offen gestalten konnte, verlor sie am Ende knapp mit 8:10.

Bei der WM-Qualifikation 2017 gelang ihr mit einem 10:8-Erstrundensieg über Robin Hull der erste Sieg einer Frau in einer WM-Qualifikation. In der zweiten Runde unterlag sie Lee Walker mit 6:10. Bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 verlor sie ihr Erstrundenduell gegen Dominic Dale mit 7:10, im Jahr 2019 schied sie in der ersten Runde gegen Zhang Yong mit 2:10 aus und im Jahr 2020 schied sie – ebenfalls in der ersten Runde – gegen Andy Hicks mit 3:6 aus.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Reanne Evans bei CueTracker (Stand: 3. Juni 2018)
  2. World Rankings after 2010 PTC1 (PDF; 242 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 4. Juli 2010. Abgerufen am 2. Januar 2013.
  3. Reanne Evans wins 12th Women's World Snooker Championship title BBC Sport, 23. Juni 2019
  4. a b Reanne Evans: Ladies’ champion to face men in world qualifiers, Frank Keogh, BBC, 3. März 2015
  5. a b World Snooker: Steve Davis says women will never match top men, Caroline Rigby, BBC, 2. Mai 2014
  6. Catalano ends Evans’ record run, Pro Snooker Blog, 25. September 2011
  7. WWS Welcomes Evans Honour. WPBSA, 9. Oktober 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Reanne Evans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien