Rebecca Romero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebecca Romero bei der Bahnradweltmeisterschaft 2008 in Manchester

Rebecca Romero MBE (* 24. Januar 1980 in Carshalton, heute zu London) ist eine ehemalige britische Radrennfahrerin und Rudersportlerin.

Romero, deren Vater Spanier ist, wuchs in Sussex auf. Ihre erste Sportart war das Rudern. Sie wurde mit dem Doppelvierer zweimal Weltmeisterin der U-23 und gewann in dieser Bootsklasse bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen die Silbermedaille. 2005 wurde sie in derselben Bootsklasse Weltmeisterin.

Aufgrund chronischer Rückenbeschwerden beendete sie 2006 ihre Karriere und begann mit dem Radsport, zu dem ihr ärztlich geraten worden war. Romero etablierte sich schnell in der Weltklasse. Bereits im Dezember 2006 startete sie in Moskau beim Bahnradsport-Weltcup in der 3000m-Einerverfolgung und wurde Zweite hinter ihrer Landsfrau Wendy Houvenaghel. Bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften 2007 wurde Romero erstmals Weltmeisterin in der Einerverfolgung; diesen Titel verteidigte sie bei der Bahnrad-WM 2008 in ihrem Wohnort Manchester, wo sie mit ihrer Konkurrentin Houvenaghel und Joanna Rowsell auch die 3000m-Mannschaftsverfolgung gewann.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 gewann Romero die Goldmedaille in der 3000m-Einerverfolgung, womit sie die erste Britin ist, die in zwei unterschiedlichen Sommerdisziplinen olympische Medaillen gewann. Im Oktober 2011 verließ sie wegen fehlender Erfolge das britische Olympiateam.[1] Seitdem ist sie als Triathletin aktiv.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rebecca Romero leaves British cycling team. In: HighBeam Research. AP Worldstream. Press Association, Inc., 10. Oktober 2011, abgerufen am 11. Juni 2012 (englisch).