Rebels Motorcycle Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebels-Club-Colours (Mitte) bei einem Protest Run 2009

Der Rebels Motorcycle Club ist ein Outlaw-Motorcycle-Club in Australien mit etwa 70 Chapter und 2.000 Mitgliedern landesweit. Er ist damit der größte Motorcycle Club des Landes.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Club wurde 1969 von Clint Jacks in Brisbane, Queensland unter dem Namen „Confederates“ ins Leben gerufen. Ihr Center Patch hat sein Aussehen noch aus dieser Zeit. Er zeigt eine Flagge der Konföderierten im Hintergrund. Im Mittelpunkt des Kreuzes ist ein Skelettkopf mit Kappe und einem 1%-Schriftzug abgebildet. Das australische Justizministerium sieht den Club als kriminelle Vereinigung an, aber der Club sieht sich selbst eher als Motorradfreaks und nicht als Gangster. Ihr derzeitiger Präsident ist der ehemalige Boxer Alex Vella.[2]

Im Januar 2011 teilte die Polizei von Neuseeland mit, das ein Rebels-Chapter in Neuseeland eröffnet wurde. Die Polizei hatte vor dem massiven Aufkommen der Rocker gewarnt und der Stadtverwaltung nahegelegt, die Patches der Gang für illegal zu erklären.[3] Neuseeland hat damit begonnen Rebels-Mitglieder auszuweisen.[4]

Kriminelle Aktivitäten[Bearbeiten]

Im November 2000 durchsuchte die Polizei die Clubhäuser von New South Wales, Queensland und Western Australia. Sie beschlagnahmten Drogen, Feuerwaffen und ein Krokodil. Einige Mitglieder wurden verhaftet.[5]

Zwei assoziierte Mitglieder wurden wegen Mordes an einem Bandidos-Mitglied bei den Hausdurchsuchungen festgenommen. Der Bandido wurde am 22. Oktober vor seinem Clubhaus in Breakwater, Victoria erschossen.[6][7]

Rebels-Mitglied Edin „Boz“ Smajovic, ein bosnischer Einwanderer, wurde im Macarthur Auto Centre in Campbelltown, New South Wales erschossen. An seinem Begräbnis nahmen 400 Rebels teil, darunter auch Vella. Die Schießerei hatte wohl keinen gangtypischen Hintergrund.[8]

Nach einer Reihe von Hausdurchsuchungen wurden am 23. April 2009 27 Mitglieder der Rebels verhaftet. Sie sollen für eine Reihe von Verbrechen verantwortlich sein, unter anderem wird ihnen Drogenhandel (Methamphetamin, Heroin und Kokain), illegaler Waffenbesitz und Diebstahl vorgeworfen.[9]

Am 18. Mai 2009 wurde Michael Paul Falzon zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte Methamphetamin und Speed in Mackay, Rockhampton und Dalby hergestellt und benutzte die Rebels, um den Stoff in Queensland und South Australia zu verkaufen. Der Drogenring bestand von 1999 bis 2003 und soll mindestens 1,5 Millionen australische Dollar umgesetzt haben.[10]

Am 16 Juni 2009 wurde Jamie William Dean unter dem Verdacht, ein Chemielabor angezündet zu haben, verhaftet. In diesem Labor soll er selbst Drogen hergestellt haben. Obwohl er es bestreitet, wird er zu den Rebels gezählt.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australia’s most dangerous bikie gangs
  2. Head of the Rebels bikie gang wins multi-million-dollar lawsuit against ANZ Bank
  3. Aussie bikie gang Rebels 'not welcome'. In: Stuff.co.nz, 28. Januar 2011. Abgerufen am 5. November 2011. 
  4. Forbes, Michael: Whanganui debates ban on 'outlaw' gang patches. In: The Dominion Post, 29. Januar 2011. Abgerufen am 5. November 2011. 
  5. Police raid Rebels in three states
  6. Two men arrested after Rebels Motorcycle Club raid
  7. Australian authorities raid motorcycle clubhouse over shooting
  8. Gunshot victim who 'didn't fear anything' buried
  9. Police arrest 27 bikies across Australia
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRebels MC speed supplier jailed for 10 years. The Australian, 18. Mai 2009, abgerufen am 5. Januar 2011.
  11. I know nothing about that drug lab