Recalbox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Recalbox
Logo von Recalbox
Entwickler digitalLumberjack
Lizenz(en) Benutzerdefiniert
Akt. Version 7.2.2-Reloaded
Architektur(en) Raspberry Pi 0, 0W, 0WH, 1, 2, 3, 3A, 3B+,4
Odroid XU4,
Odroid XU4Q,
PC x86, PC x64
Sprache(n) Baskisch, 正體中文, 简体中文, deutsch, englisch, español, französisch, italienisch, portugiesisch, svenska, türkçe, katalanisch, arabisch, niederländisch, griechisch, koreanisch, norwegisch, norwegisch bokmal, polnisch, japanisch, russisch, ungarisch =
Sonstiges weitere Entwickler: Bkg2k, Fab2Ris, Strodown, ian57, davidb2111, Oyyodams, Paradadf, Supernature2k, Acris, Michael Baudino, Jean-Baptiste Demonte
www.recalbox.com

Recalbox ist ein freies, quelloffenes Betriebssystem, das der Emulation, Erhaltung und Zugänglichkeit alter Videospiele (Retrogaming) gewidmet ist.

Recalbox ist ein Projekt, das sich dank der Vorkonfiguration des Systems und der Unterstützung im täglichen Gebrauch hauptsächlich an Anfänger und Technikfeinde richtet. Das System enthält viele Open-Source-Spiele bei der Erstinstallation und ist frei von urheberrechtlich geschützten Inhalten (Roms, Bios...). Sofern nicht ausdrücklich genehmigt, ist Recalbox für den Verkauf, den Weiterverkauf oder jede andere kommerzielle Nutzung verboten, wie in seiner Benutzerlizenz[1] und den Benutzerlizenzen von RetroArch/Libretro, der Architektur, auf der das Projekt teilweise basiert[2], festgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recalbox wurde im Januar 2015 von digitalLumberjack auf den Markt gebracht, nachdem seine Schwester den Wunsch geäußert hatte, die Videospiele zu spielen, die sie als Kinder hatten (u. a. The Lion King auf Super Nintendo).[3] Die Emulation war bereits vorhanden, aber das Angebot war dann für die breite Öffentlichkeit komplex. Basierend auf dieser Prämisse, verbrachte digitalLumberjack während der Weihnachtsferien 2014 einige Wochen damit, eine schlüsselfertige Lösung zu entwickeln, die von einer möglichst großen Zahl von Menschen genutzt werden kann, mit dem Ziel, nie mehr mit Tastatur oder Maus spielen zu müssen. Sobald das Projekt veröffentlicht war, beschloss er, es frei und quelloffen zu machen, um das Videospielerbe zugänglicher zu machen und damit andere Entwickler ihm helfen konnten.

Im Jahr 2020 besteht Recalbox aus etwa zehn regulären Entwicklern, einem Community-Leiter, etwa dreißig Beta-Testern und etwa fünfzig gelegentlichen Mitwirkenden (Übersetzung, Grafik, Video, Web …), alles Freiwillige.[3]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recalbox baute auf dem Erfolg der kostengünstigen Raspberry-Pi-Nanocomputer auf. Die Idee war es, eine All-in-one-Retrogaming-Lösung mit einer Plug-and-Play-Benutzererfahrung anzubieten.

Im Gegensatz zu anderen Lösungen basiert Recalbox nicht auf einer vorkompilierten Linux-Distribution (Raspbian), sondern geht von einer leeren Seite aus und stützt sich auf Buildroot, das es erlaubt, ein maßgeschneidertes Betriebssystem zu erstellen, seinen Inhalt anzupassen und nur das hinzuzufügen, was für seine Funktion notwendig ist.

Enthaltene Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recalbox ist eine Zusammenstellung vieler unabhängiger Projekte (die „Kerne“), die in einer grafischen Oberfläche (der „Frontend“-EmulationStation) zusammengefasst sind. Das System integriert auch nativ den Kodi-Multimedia-Player, der mit dem Gamepad über die einheitliche Schnittstelle[4][5] gesteuert werden kann. Es ist möglich, direkt vom Menü aus von Kodi zu Recalbox zu wechseln, ohne das Gerät neu starten zu müssen.

Externe Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele externe Projekte sind direkt in das Recalbox-System integriert und werden oft modifiziert, um an die Bedürfnisse des Recalbox-Ökosystems angepasst zu werden (einheitliche und standardisierte Schnittstelle und Kontrollen):

  • amiberry
  • dolphin-emu
  • dosbox
  • kodi
  • gsplus
  • libretro-2048
  • libretro-81
  • libretro-atari800
  • libretro-beetle-lynx
  • libretro-beetle-ngp
  • libretro-beetle-pce-fast
  • libretro-beetle-pcfx
  • libretro-beetle-psx
  • libretro-beetle-psx-hw
  • libretro-beetle-saturn
  • libretro-beetle-supergrafx
  • libretro-beetle-vb
  • libretro-beetle-wswan
  • libretro-bluemsx
  • libretro-boom3
  • libretro-cannonball
  • libretro-cap32
  • libretro-cheats
  • libretro-craft
  • libretro-crawl
  • libretro-crocods
  • libretro-desmume
  • libretro-dinothawr
  • libretro-duckstation
  • libretro-easyrpg
  • libretro-ecwolf
  • libretro-fbneo
  • libretro-fceumm
  • libretro-fceunext
  • libretro-flycast
  • libretro-fmsx
  • libretro-freechaf
  • libretro-freeintv
  • libretro-fuse
  • libretro-gambatte
  • libretro-gearsystem
  • libretro-genesisplusgx
  • libretro-gpsp
  • libretro-gw
  • libretro-handy
  • libretro-hatari
  • libretro-imageviewer
  • libretro-kronos
  • libretro-lutro
  • libretro-mame
  • libretro-mame2000
  • libretro-mame2003
  • libretro-mame2003-plus
  • libretro-mame2010
  • libretro-mame2015
  • libretro-mame2016
  • libretro-melonds
  • libretro-mesen
  • libretro-mesen-s
  • libretro-meteor
  • libretro-mgba
  • libretro-minivmac
  • libretro-mrboom
  • libretro-mu
  • libretro-mupen64plus
  • libretro-mupen64plus-nx
  • libretro-nestopia
  • libretro-np2kai
  • libretro-nxengine
  • libretro-o2em
  • libretro-opera
  • libretro-parallel-n64
  • libretro-pcsx_rearmed
  • libretro-picodrive
  • libretro-pokemini
  • libretro-prboom
  • libretro-prosystem
  • libretro-px68k
  • libretro-quasi88
  • libretro-quicknes
  • libretro-race
  • libretro-reminiscence
  • libretro-retrodream
  • libretro-sameboy
  • libretro-scummvm
  • libretro-snes9x
  • libretro-snes9x2002
  • libretro-snes9x2005
  • libretro-snes9x2010
  • libretro-stella
  • libretro-stella2014
  • libretro-tgbdual
  • libretro-theodore
  • libretro-thepowdertoy
  • libretro-tic80
  • libretro-tyrquake
  • libretro-uae
  • libretro-uzem
  • libretro-vecx
  • libretro-vice
  • libretro-virtualjaguar
  • libretro-vitaquake2
  • libretro-vitaquake3
  • libretro-vitavoyager
  • libretro-xmil
  • libretro-xrick
  • libretro-yabasanshiro
  • libretro-yabause
  • linapple-pie
  • mupen64plus
  • openbor
  • oricutron
  • pcsx_rearmed
  • pifba
  • pisnes
  • ppsspp
  • reicast
  • residualvm
  • retroarch
  • scummvm
  • simcoupe
  • solarus-recalbox

Interne Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Recalbox-Betriebssystem basiert ebenfalls auf intern entwickelten Teilprojekten, darunter :

  • recalbox-emulationstation2 (starke Anpassung der grafischen Oberfläche der "Emulationstation")
  • recalbox-configgen (einheitlicher Konfigurationskonverter Recalbox für die spezifischen Konfigurationen jedes Emulators)
  • recalbox-hardware (automatische Hardware-Erkennung und -Konfiguration)
  • recalbox-manager2 (Web-Manager, Schnittstelle zur Verwaltung Ihrer Recalbox über einen Web-Browser)
  • recalbox-romfs (système de configuration des emulateurs/cores disponibles par plateformes)
  • recalbox-themes (Konfigurationssystem der verfügbaren Emulatoren/Kerne, pro Plattform)

Material-Kompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Version 7.0.1-Reloaded vom 16. Oktober 2020 ist Recalbox kompatibel mit den verschiedenen Einplatinencomputern der Raspberry-Pi-Familie (0, 1, 2, 3, 4 …), mit Odroid-Karten (XU4 und XU4Q) und mit x86 32/64-bit-Systemen.[6]

Recalbox ist nativ kompatibel mit vielen Zubehörteilen und Controllern, wie PS3, PS4, Xbox360, 8bitdo-Controllern oder RetroFlag-Boxen, wie dem NesPi Case oder GPi Case, mit dem sich das System bei der ersten Installation automatisch optimiert.

Zugänglichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwas weniger als ein Jahr nach der Ankündigung des XAC (Xbox Adaptive Controller, Microsofts adaptiver Controller) hat Recalbox sein System mit diesem Zubehör nativ kompatibel gemacht und damit behinderten Spielern Zugang zu Recalbox und einem ganzen Stück Videospielgeschichte ermöglicht.[7][8][9][10][11]

Emulierte Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recalbox emuliert mehr als hundert Systeme, die von Spielkonsolen über Handheld-Konsolen bis hin zu Computersystemen reichen. Hier ist die vollständige Liste der von Recalbox 6.1.1 unterstützten Systeme in Abhängigkeit vom Einplatinenrechner, auf dem Recalbox ausgeführt wird: [12][13]

SYSTEME Pi 0/1 Pi 2 Pi 3 Odroid XU4 PC (x86) PC (x64)
3DO
Advance MAME
Amiga 1200
Amiga 600
Amiga CD32
Amstrad CPC
Amstrad GX4000
Apple II
Apple IIGS
Atari 2600
Atari 5200
Atari 7800
Atari 800
Atari Jaguar
Atari ST
Bandai SuFami Turbo
CaveStory
ColecoVision
Commodore 64
DAPHNE
Dreamcast *3 *3
Fairchild Channel F
FDS (Famicom Disk System)
Final Burn Alpha
Game & Watch
Game Boy Color
Game Gear
Game Boy
Game Boy Advance
GameCube *3
Lutro
Lynx
Mame *1
Master System
Mattel Intellivision
Megadrive
MGT SAM Coupé
Moonlight
MSX1
MSX2(+)
MSXturboR
Othello Multivision
NEC PC-88
NEC PC-98
NEC PC-FX
Neo Geo
Neo Geo CD
Neo Geo Pocket B&W
Neo Geo Pocket Color
Nintendo Entertainment System
Nintendo 3DS *4
Nintendo DS
Nintendo 64
Odyssey 2
Dos
Palm OS
PC Engine
PC Engine CD
Playstation
Playstation portable
Pokémon Mini
Ports
PR Boom
Residual VM
Sammy Atomiswave
Satellaview
Scumm VM
Sega 32X
Sega CD
Sega NAOMI
Sega Saturn
Sega SG 1000
Spectravideo
Super Nintendo
Supergrafx
Tangerine Oric
Thomson TO + MO
TIC-80
Uzebox
Vectrex
Virtual Boy
Wii *3
Wonderswan B&W
Wonderswan Color
SHARP x1
SHARP x68000
ZX Spectrum
ZX81
Kodi

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • November 2019: Das Recalbox-Projekt wurde auf dem Maker Faire 2019 in Paris mit einem doppelten Blauen Band der Makers of Merit belohnt, das Maker auszeichnet, die innovative und kreative Projekte durchführen und die Kultur des (Do It Yourself) fördern.[14]
  • September 2020: Recalbox wurde Twitch-Partner und sah seinen Kanal zertifiziert.[15]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recalbox nimmt an verschiedenen Veranstaltungen teil, die mit der Welt der Videospiele, des Retrogaming oder der Welt der Macher zu tun haben, mit Veranstaltungen wie Montage-Workshops, Ausstellungsständen für Arcade-Terminals und DIY-Bartops oder auch „Free-to-Play“-Retrogaming-Automaten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. recalbox/recalbox-os. recalbox, 25. September 2020, abgerufen am 26. September 2020.
  2. Libretro Docs - Licenses. Abgerufen am 26. September 2020 (englisch).
  3. a b François MOCQ: Avec RecalBox votre Raspberry Pi devient une console rétro. In: Framboise 314, le Raspberry Pi à la sauce française.... 25. Februar 2015, abgerufen am 26. September 2020 (fr-FR).
  4. Recalbox.com. Abgerufen am 26. September 2020.
  5. recalbox/recalbox-os. Abgerufen am 26. September 2020 (englisch).
  6. News: Recalbox 6.2, ou 6.3, ou... Bref, la prochaine version! :). 17. April 2020, abgerufen am 26. September 2020.
  7. Handigaming : quand le handicap dans les jeux vidéo n'est pas qu'une option. Abgerufen am 26. September 2020 (französisch).
  8. Julien Lausson: Rétrogaming : Recalbox 6 arrive avec une solution pour les joueurs handicapés. 13. April 2019, abgerufen am 26. September 2020 (fr-FR).
  9. Christopher Klippel: Recalbox : 40 ans de jeux vidéo accessibles à tous les joueurs ! In: Presse-citron. 12. April 2019, abgerufen am 26. September 2020 (fr-FR).
  10. Frédéric Gechter: Recalbox 6.0 - les personnes handicapées accèdent enfin à 40 ans d'histoire du jeu vidéo ! Abgerufen am 26. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  11. Fabrice: Recalbox 6.0 inaugure… le rétro-handi-gaming !! In: NeozOne. 12. April 2019, abgerufen am 26. September 2020 (fr-FR).
  12. recalbox/recalbox-os. recalbox, 25. September 2020, abgerufen am 26. September 2020.
  13. Recalbox: Emulator Compatibility. Abgerufen am 26. September 2020.
  14. [Maker Faire Paris 2019] Les tribulations des Sudistes à Paris :). 25. November 2019, abgerufen am 26. September 2020 (französisch).
  15. Recalbox. In: Twitch. Abgerufen am 26. September 2020.