Rechenkünstler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rechenkünstler, auch Rechengenies, Schnell- oder Blitzrechner nennt man Menschen, welche auch schwierigere Rechnungen außergewöhnlich schnell im Kopf rechnen können.

Im 19. Jahrhundert waren Rechenkünstler internationale Bühnenstars.

Die Fähigkeit des schnellen Kopfrechnens hat keine Beziehung zu mathematischer Intelligenz oder Kreativität. So waren die wenigsten großen Mathematiker auch gute Schnellrechner – eine Ausnahme war beispielsweise der Neuseeländer Alexander Aitken.

Bekannte Rechenkünstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denk-Sport-Olympiade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 organisiert die Denk-Sport-Organisation jährlich in Großbritannien die Hauptveranstaltung der Denk-Sport-Olympiade mit Disziplinen in verschiedenen Brett-, Strategie- oder Kartenspielen sowie Denksportarten, darunter Kopfrechnen.

Weltmeisterschaft im Kopfrechnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2004 von dem deutschen Informatiker Ralf Laue begründete Weltmeisterschaft im Kopfrechnen findet alle zwei Jahre mit den bereits vom Guinness-Buch der Rekorde aufgeführten Kategorien statt: das Multiplizieren von zwei achtstelligen Zahlen, das Addieren von zehn zehnstelligen Zahlen, das Ziehen der Quadratwurzel aus einer sechsstelligen Zahl auf acht Stellen genau und das Berechnen des Wochentags von zufällig ausgewählten Daten der Jahre 1600 bis 2100 (Kalenderrechnen).

Unter der Leitung von Gert Mittring fanden zwischen 2008 und 2012 im Zweijahresrhythmus die von Caroline Merkel initiierten Kopfrechenweltmeisterschaften für Kinder und Jugendliche statt, zwischen 2009 und 2012 Deutsche Kopfrechenmeisterschaften und 2014 eine Europameisterschaft im Kopfrechnen. Seit 2013 werden die Kopfrechenweltmeisterschaften für Junioren jährlich von Caroline Merkel sowie dem mehrfachen Kopfrechenweltmeister Jan van Koningsveld organisiert und geleitet.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein

  • Robert Fountain; Jan van Koningsveld: The Mental Calculator’s Handbook. 2013, Kap. 8 (Heroes and Vaudevillians), S. 429–484. ISBN 978-1-300-84665-9.
  • E. W. Scripture: Arithmetical Prodigies. In: American Journal of Psychology 4 (1891), Nr. 1, S. 1–59.
  • Steven Bradley Smith: The great mental calculators: The psychology, methods, and lives of calculating prodigies, past and present. New York: Columbia University Press, 1983. ISBN 0-231-05641-9.

Biografisch

  • A short account of George Bidder, the celebrated mental calculator; with a variety of the most difficult questions, Proposed to him at the prinicpal Towns in the Kingdom, and his surprising rapid answers! With Extracts from various Newspapers on the subject. [= Ein kurzer Bericht über George Bidder, den berühmten Kopfrechner, samt einer Vielzahl höchst schwieriger Fragen, die man ihm in den größten Städten des Königreichs stellte, und seinen staunenswert raschen Antworten. Mit Auszügen aus verschiedenen Zeitungen in dieser Sache.] Exeter: Pollard, 41820.
  • E. F. Clark: George Parker Bidder. The Calculating Boy. Bedford: KSL Publications, 1983. ISBN 978-0-950-85430-4.
  • Zerah Colburn: A memoir of Zerah Colburn; written by himself. Containing an account of the first discovery of his remarkable powers; his travels in America and residence in Europe; a history of the various plans devised for his patronage; his return to this country, and the causes which led him to his present profession; with his peculiar methods of calculation. [= Eine selbst verfasste Lebensgeschichte von Zerah Colburn. Beinhaltend einen Bericht über die erste Entdeckung seiner bemerkenswerten Fähigkeiten, seiner Reisen in Amerika und seines Aufenthalts in Europa, eine Geschichte der vielfältigen Pläne zu seiner Unterstützung, seine Rückkehr in die Vereinigten Staaten, und die Gründe, welche ihn zu seinem derzeitigen Beruf führten. Mit seinen besonderen Rechenmethoden.] Springfield: Marriam, 1833.
  • Zacharias Dase: Aufschlüsse und Proben seiner Leistungen als Rechenkünster. Mitgeteilt von ihm selbst aus seinem Album. Berlin: Selbstverlag, 1856.
  • [Thomas Fuller]. Account of a wonderful talent for arithmetical calculation, in an African slave, living in Virginia. In: The American Museum: Or, Repository of Ancient and Modern Fugitve Pieces, etc. Prose and Poetical, Bd. 5 (1789), S. 62–63.
  • W. D. Henkle: A sketch of the life of Daniel McCartney, the man with a remarkable memory. Columbus: Ohio State Journal Job Rooms, 1871.
  • Karen R. Lewis; Howard Plotkin: Truman Henry Safford, the Remarkable “Lightning Calculator”. In: Harvard Magazine 85 (1982), S. 54–56.
  • Some account of George Bidder, the Devonshire calculating phenomenon. With a portrait, taken from the life. In: Kirby’s Wonderful and Eccentric Museum; Or, Magazine of Remarkable Characters. Including all the Curiosities of Nature and Art, from the remotest period to the present time, Drawn from every authentic Source. Illustrated with one hundred and twenty-four engravings. Chiefly taken from rare and curious prints or original drawings. Bd. 6. London: R. S. Kirby, 1820, S. 1–12.
  • Some of the Questions proposed to George Bidder, the Devonshire Boy. In: The Quarterly Journal of Literature, Science and the Arts. Bd. 7. London: John Murray, 1819, Nr. XIV (Juli), Art. XVII, S. 346–349.
  • Truman Henry Safford. In: Science 14 (1901), Nr. 340, S. 22–24.
  • James D. Weinlad; W. S. Schlauch: An examination of the computing ability of Mr. Salo Finkelstein. In: Journal of Experimental Psychology 21 (1937), S. 382–402.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]