Recht (Sankt Vith)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Recht
Recht (Lüttich)
Recht
Recht
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Verviers
Gemeinde: Sankt Vith
Koordinaten: 50° 20′ N, 6° 3′ OKoordinaten: 50° 20′ N, 6° 3′ O
Einwohner: 1.336 Einw.
Postleitzahl: 4780
Vorwahl: 080
Website: www.st.vith.be
lwlflfllslhlalb

Recht ist eine Ortschaft in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und Ortsteil der Stadtgemeinde Sankt Vith. Recht zählt 1.336 Einwohner in der Ortsgemeinde (Angabe Stand 31. Dezember 2015).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recht ist der am weitesten westlich gelegene Ort der Stadtgemeinde St. Vith und des gesamten Kantons. Das Dorf liegt relativ isoliert in einer dünn besiedelten Region. Die Umgebung ist unmittelbar um die Ortslage herum durch landwirtschaftliches Grünland und im weiteren Umfeld durch ausgedehnte Wälder geprägt. Der Rechterbach, ein linker Nebenfluss der Amel, fließt westlich des Ortskern in nördlicher Fließrichtung. Rund zweieinhalb Kilometer östlich des Ortskerns liegt das Gewerbegebiet Kaiserbaracke, direkt an der Ausfahrt der Autobahn 27. Recht lag an der Bahnstrecke Vielsalm–Born.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sankt Adelgund in Recht

Der Name des Dorfes wurde erstmals 678 erwähnt. Ab dem 14. Jahrhundert bildete Recht eine eigene Meierei innerhalb der Herrschaft St. Vith. Recht wurde vom 17. bis Anfang des 20. Jahrhunderts von der Blausteinverarbeitung geprägt. Die Steinmetze sorgten für einen wirtschaftlichen Aufschwung des Dorfes. Dabei erlangte Recht überregionale Bekanntheit durch den Rechter Blaustein. Dieser bläuliche Schiefer wurde dort zunächst im Übertagebau und ab 1880 im Untertagebau gewonnen. Vor dem Ersten Weltkrieg war das am südöstlichen Ortsrand gelegene Bergwerk erschöpft und wurde geschlossen. Seit dem 18. Mai 2007 ist es wieder als Besucherbergwerk geöffnet.[2]

Recht war bis zur belgischen Gemeindereform 1977 eine eigenständige Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohner der Gemeinde ST. VITH pro Ortschaft. Stadtgemeinde St. Vith, 31. Dezember 2015, abgerufen am 12. Februar 2016 (PDF).
  2. Beschreibung des Schieferstollens