Recht oder Unrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelRecht oder Unrecht
ProduktionslandDeutschland
Schweiz
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1970–1971
Länge90 Minuten
Episoden8 in 1 Staffel
GenreDokumentarspiel
RegieR. A. Stemmle
Heinz Schirk
Thomas Fantl
DrehbuchRobert Adolf Stemmle
Erstausstrahlung30. September 1970

Recht oder Unrecht, eine 8teilige ARD-Serie aus der Feder von Robert Adolf Stemmle, war eine Co-Produktion des Südwestfunks mit der Schweizer SRG SSR.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach tatsächlichen Ereignissen wurden Gerichtsverhandlungen von Mordprozessen gezeigt, die jeweils mit eklatanten Fehlurteilen und damit Haftstrafen für die Beschuldigten endeten. Zum Teil erst viele Jahre später kam es durch neue Beweise oder Zeugenaussagen zu Wiederaufnahmeverfahren, aufgrund derer die Angeklagten freigesprochen und rehabilitiert werden konnten.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs geschilderten Fälle wurden in acht Teilen gezeigt, da zwei Fälle (Prozeß Mariotti und Der Fall Hetzel) jeweils in zwei Folgen ausgestrahlt wurden.[1]

Autor Stemmle hatte bereits mit seinen Filmen Affaire Blum (1948) und Gestehen Sie, Dr. Corda! (1955) Justizskandale und Fehlurteile aus der Vergangenheit aufgegriffen. Nach der Ausstrahlung von Recht oder Unrecht erhielt Stemmle zahlreiche Briefe von Inhaftierten, die ihn um Hilfe baten. Allerdings lagen diesen Briefen häufig Missverständnisse zugrunde: Da die Vornamen Stemmles oft lediglich abgekürzt "R. A." wiedergegeben wurden, hielten die Menschen ihn für einen Rechtsanwalt.[1]

Alle Folgen wurden zur Hauptsendezeit, allerdings an unterschiedlichen Wochentagen, zwischen September 1970 und Februar 1971 ausgestrahlt. Sie hatten Spielfilmlänge, die beiden Teile Der Fall Hetzel liefen über jeweils 90 Minuten.[1]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Erstausstrahlung Regie Schauspieler (Auswahl)
Der Fall Krumbholz 30. September 1970 R. A. Stemmle Wolf Richards, Lotte Ledl, Erica Schramm, Trude Breitschopf, Heinz Meier, Wolfram Schaerf, Kurt Buecheler, Klaus Münster, Gerhard Schinschke, Jan Aust
Prozeß Mariotti 15. u. 17. Oktober 1970 R. A. Stemmle Maria Becker, Friedrich Siemers, Wolfgang Spier, O. A. Buck, Alexander May, Ulrich Matschoss, Tilly Lauenstein, Walo Lüönd, Brigitte Mira, Peter Schiff, Ann Höling, Ilsemarie Schnering, Felix Knemöller, Rüdiger Lichti
Gerechtigkeit für Dettlinger 11. November 1970 Heinz Schirk Vadim Glowna, Otto Mächtlinger, Robert Naegele, Karl Hellmer, Manfred Boehm, Sepp Wäsche, Dagmar Biener, Heta Mantscheff, René Scheibli, Aenne Nau, Franz Mosthav, Hans Wyprächtiger, Nikolaus Schilling
Der Schuß 9. Dezember 1970 Thomas Fantl Wolfgang Büttner, Johanna Hofer, Hans Epskamp, Til Erwig, Karl Georg Saebisch, Eva Brumby, Eva Astor, Friedrich Georg Beckhaus, Georg Hartmann, Addi Adametz, Til Kiwe, Heinz Frölich, Heinz Schimmelpfennig, Margarete Salbach, Peter Dornseif
Der Fall Hetzel 14. u. 16. Januar 1971 R. A. Stemmle Claus Eberth, Alfred Schieske, Alexander Hegarth, Rudolf Wessely, Dieter Kirchlechner, Werner Veidt, Dieter Eppler, Conny Palme, Pit Krüger, Wilfried Klaus, Hermann Kiessner
Der Fall Meinberg 13. Februar 1971 R. A. Stemmle Herbert Stass, Harry Riebauer, Hermann Günther, Fabian Wander, Gert Haucke, Rolf Schimpf, Hans Daniel, Eduard Wandrey, Hans-Jürgen Janza, Wolff Lindner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Die Krimihomepage