Rechtsanwaltschaft am Reichsgericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Rechtsanwaltschaft am Reichsgericht waren Rechtsanwälte, die nur beim Reichsgericht 1879–1945 zugelassen waren.

1879–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Reichsgericht konnten in Zivilsachen grundsätzlich nur besonders zugelassene Rechtsanwälte auftreten. Rechtsanwälte wurden gemäß § 99 RAO 1878 durch das Präsidium des Reichsgerichts nach Ermessen zugelassen. Dafür wurde ein Gutachten des betreffenden Oberlandesgerichtspräsidenten und des betreffenden Vorstands der Anwaltskammer eingeholt und die Anwaltskammer des Reichsgerichts angehört. Die Rechtsanwälte hatten ihre eigene Anwaltskammer beim Reichsgericht. Sie besetzten die anwaltlichen Stellen des Ehrengerichtshofs beim Reichsgericht.

Im Entwurf des GVG war im Titel XIa noch vorgesehen, dass zuvor mindestens 5 Jahre ein juristischer Beruf ausgeübt wurde und ein Recht auf Zulassung durch den Reichsgerichtspräsidenten bestand. Im anschließenden Entwurf zur RAO fanden die Regelungen zur Reichsgerichtsrechtsanwaltschaft ihren Platz. Hier sah der Entwurf die Zulassung durch den Reichskanzler vor. Windthorst (Zentrum) war gegen die Zulassung durch den Reichskanzler. Das Plenum des ROHG erstattete inzwischen ein Gutachten, in dem die Singularzulassung gefordert wurde. Schließlich wurden die 5 Berufsjahre gestrichen und die Zulassung durch das Präsidium als das „kleinere Übel“ angesehen,[1] da Bismarck nach Ende des Kulturkampfs 1878 die Annäherung an das Zentrum suchte.

Die Anzahl der Rechtsanwälte war nicht durch einen Numerus clausus beschränkt. Es gab gleichzeitig zwischen 20 und 28 zugelassene Anwälte. 1914 hatte im Durchschnitt jeder der 22 Anwälte 290 Sachen im Jahr zu bearbeiten.[2] Eine schriftsätzliche Revisionserwiderung war nicht üblich.

Anwälte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Herkunft Zulassung Löschung
1 Adolf Stegemann (1823–) Preußen/Brandenburg 1. Oktober 1879
2 Wilhelm Reuling (1823–1901) Hessen 1. Oktober 1879 23. November 1891 Mandat Agfa im Kongorotprozess
3 Emil Sachs (1842–1912) Preußen/Schlesien 1. Oktober 1879 1. März 1907
4 Friedrich Arndts (1826–) Preußen/Westfalen 1. Oktober 1879 15. Juli 1904
5 Otto Bohlmann (1833–) Preußen/Posen 1. Oktober 1879 27. August 1886
6 Carl Braun (1822–1893) Preußen/Hessen 1. Oktober 1879 20. August 1887
7 Theodor Bussenius (1824–1899) Preußen/Sachsen 1. Oktober 1879 † 16. März 1899 Mandat Küchler
8 Karl Dorn (1816–1893) Preußen/Schlesien 1. Oktober 1879 20. August 1889 DAV-Vorsitzender 1874–1889[3]
9 Gottfried Fenner (1829–1902) Preußen/Hessen-Nassau 1. Oktober 1879 31. März 1902
10 Joseph Johannsen (1833–1882) Preußen/Schleswig-Holstein 1. Oktober 1879 († 24.) 25. September 1882 Begründer der Schleswiger Nachrichten[4]
11 Alfred Lüntzel (1833–1910) Preußen/Hessen 1. Oktober 1879 1. Oktober 1887
12 Hermann Mecke (1834–1902) Preußen/Rheinprovinz 1. Oktober 1879 † 29. Januar 1902 DAV-Vorsitzender 1891–1902
13 Franz Robert Patzki (1836–1905) Preußen/Westpreußen 1. Oktober 1879 15. Dezember 1905
14 Ernst Ludwig Romberg (1823–1913) Preußen/Brandenburg 1. Oktober 1879 1. Dezember 1907
15 Gustav Ludwig Gerhard Fels (1833–1904) Oldenburg 1. Oktober 1879 († 7. Juni) 7. Juli 1904
16 Julius Erythropel (1843–1915) Oldenburg 1. Oktober 1879 3. März 1911 DAV-Vorsitzender 1902–1909; Vater von Wilhelm Erythropel (1873–1955)
17 Friedrich Crome (1821–1883) Lübeck 1. Oktober 1879 17. Dezember 1883
18 Heinrich Karl Ernst Bernhard Luden (1842–) Sachsen-Weimar 1. Oktober 1879 28. September 1887 Großvater Heinrich Luden
19 Louis Seelig (1841–1912) Preußen-Brandenburg/Sachse 1. Oktober 1879 1912
20 Theodor Thomsen (1840–1927) Preußen-Schleswig-Holstein/Hamburger 1. Oktober 1879 22. Juli 1893 Senatspräsident am Oberlandesgericht Hamburg
21 Karl Lewald (1843–1924) Baden 1. Oktober 1879 2. Februar 1910 Vater Ernst Anton Lewald; Sohn Hans Lewald
22 Gustav Schulze (1832–1901) Preußen/Brandenburg 8. Juli 1886 † 24. Juni 1901
23 Max Deiß (1847–1910) Lübeck 10. November 1887 27. Dezember 1910
24 Fritz Hacke (1842–1922) Preußen/Hannover 24. November 1887 1912
25 Martin Scherer (1851–1938) Hessen 24. November 1887 1936
26 Peter Kloeppel (1840–1902) Preußen/Rheinprovinz 19. Dezember 1887 6. März 1902
27 Julius Haber (1844–1920) Preußen/Schlesien 5. Januar 1888 8. März 1913 DAV-Vorsitzender 1909–1918; Onkel von Fritz Haber
28 August Paul Herr (1840–1912) Preußen/Pommern 11. März 1889 16. April 1910
29 Eduard Leopold Karl Levita (1824–) Hessen 18. November 1889 28. März 1890
29 Wilhelm Putzler (1856–1927) Preußen/Brandenburg 3. Dezember 1891 23. April 1919
30 Heinrich Tinsch (1854–1894) Bayern 29. Februar 1894 († 19.) 21. August 1894
31 Ernst Ludwig Krantz (1851–1918) Preußen/Ostpreußen 21. Januar 1895 30. Juni 1902 Reichsgerichtsrat
32 Emil Boyens (1848–1925) Preußen/Schleswig-Holstein 2. Januar 1896 Anfang 1925
33 Romanus Braubach (1851–1904) Preußen/Rheinprovinz 13. Januar 1896 († 4.) 5. März 1904
34 Georg Wildhagen (1857–1947) Preußen/Hannover 26. Juni 1897 1. Juli 1939
35 Karl Scheele (1850–1920) Preußen/Westfalen 4. Mai 1899 1. Juli 1909 Sohn Hugo Scheele
36 Johannes Junck (1861–1940) Sachsen 4. Mai 1899 1. August 1939
37 Karl Bürck (1868–1940) Baden/Bayern 11. August 1902 6. Dezember 1905 („Geisteskrankheit“) Onkel von Johannes R. Becher[5]
38 Heinrich Malkwitz (1859–1912) Preußen/Ostpreußen 9. August 1902 9. Januar 1912
38 Arnold Zenetti (1854–1917) Bayern 11. August 1902 Dezember 1917 Vater Julius von Zenetti
39 Richard Schall (1852–1915) Württemberger 11. September 1904 September 1915 Vorsitzender der Deutschen Partei 1892–1901[6]
40 Adolf Eickhoff (1856–1925) Preußen 17. September 1904 Juli 1925
41 Paul Syring (1856–1928) Preußen 29. Dezember 1904 bzw. 1922 1919 bzw. 1928
42 Rudolf Lehmann (1868–1917) Hamburg 2. Januar 1905 August 1917
43 Joseph Kaiser (1869–1940[7]) Bayern 10. Januar 1905 † 23. Oktober 1940
44 Alfred Kurlbaum (1868–1938) Bayern 10. Januar 1905 † 26. August 1938 DAV-Vorsitzender 1920–1924; Schwiegervater von Nikolaus Pevsner
45 Paul Axhausen (1869–1962)[8] Preußen 15. Januar 1906
46 Wilhelm Bodenstein (1856–) Preußen 8. Februar 1906 † 4. Oktober 1933
47 Bruno Brücklmeier (1872–1943) Bayern 5. Juni 1907 1. Oktober 1940 Sohn Eduard Brücklmeier
48 Salomon Ganz (1865–1920) Hessen 8. Juni 1907 Januar 1920
49 Robert Süpfle (1864–1932) Baden 6. Juni 1910 † 22. September 1932
50 Johannes Mittelstaedt (1869–1931) Preußen 11. Juli 1910 25. Januar 1931 Vater Otto Mittelstaedt
51 Franz Bitter (1865–1924) Preußen/Hannover 14. Februar 1912 1922 Reichsgerichtsrat
52 Heinrich Schrömbgens (1874–1956) Preußen/Rheinprovinz 14. Februar 1912 1944/45 Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof 1950–1956; Studienfreund Adenauers[9]
53 Arthur Regely (1865–) Preußen/Posen 7. Mai 1913
54 Pierre Siméon (1867–1915) Berlin 7. Mai 1913 November 1915
55 Hermann Huber (1871–1955) Bayern/Rheinpfalz 10. Januar 1919 1945 Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof 1950–1955
56 Philipp Seuffert (1871–1957) Bayern 9. Januar 1919 1. April 1944 Pflichtverteidiger van der Lubbes im Reichstagsbrandprozess
58 Harald Hansen (1882–1940) Lübeck 9. Januar 1919 1. oder 8. Dezember 1939[10]
59 Hans Geutebrück (1869–1946) Preußen/Provinz Sachsen 16. Dezember 1919 1945
60 Hermann Kieffer (1878–1940) Rheinpfalz 16. Dezember 1919 † 2. November 1940
61 Hans Soldan (1870–1940)[11] Hessen 27. Juli 1923 12. August 1940 Hans Soldan Stiftung
62 Julius Fuchslocher (1881–1969)[12] Hessen-Nassau 4. Dezember 1925 1945 Rechtsanwalt beim BGH 1950–1969
63 Wilhelm Kraemer (1874–1856)[13] Preußen/Berlin 4. Dezember 1925 1945 Notar in Berchtesgaden; Rechtsanwalt beim BGH 1950–1956
64 Georg Benkard (1881–1955) Preußen/Frankfurt/Main 23. Dezember 1927 1945 Richter beim BGH
64 Carl Günther Ruland (1874–1962)[14] Sachsen-Weimar 24. Dezember 1927 1945 1948–50 Präsident OLG Sachsen; MdL 1946–50 (CDU)
65 Hans Drost (1882–1964) Preußen/Breslau 2. Januar 1928 1945 Richter beim BGH
66 Georg Petersen (1889–1971) Hamburg 9. Dezember 1929 1945 1945 Oberlandesgerichtsrat in Hamburg, 1946–1949 Zentral-Justizamt für die Britische Zone, 1950–1956 im Bundesjustizministerium Leiter der Abteilung I[15]
67 Franz Schulte (1878–1958) Hamm 7. Januar 1930 1945
68 Martin Meyerowitz (1869–1942) Königsberg 1930 30. November 1938 Gestorben im KZ Flossenbürg[16]
69 Hans Kirchberger (1884–1968) Leipzig 20. Februar 1930 30. November 1938 Rechtsanwalt beim BGH 1950–1968
70 Willy Reinberger (1895–1944) Berlin 30. Oktober 1933 † 6. Juli 1944 Gegner Neuberts in Kammervorstandsnachwahl am 11. Februar 1933[17]
71 Hugo Conrad (1891–1960) Stettin 1. Juli 1934 1945 Rechtsanwalt beim BGH 1950–1960[18]
72 Eberhard Fiedler (1898–1947) 1934 1936 Mitglied des Rats der Deutschen Evangelischen Kirche Oktober 1934, Leiter der juristischen Abteilung im Präsidium der Bekenntnissynode
74 Walter Schoffer (1893–1975) Stuttgart 21. Juni 1935 1945 Rechtsanwalt beim BGH Juli 1950–1975
75 Erwin Rieger 24. Juni 1941
76 Walter Derganz 24. Juni 1941
77 Vincenz Uhlhorn (1887–1943) 1942 † 11. Mai 1943
78 Ernst August Utescher (1895–1957) Hamburg 1942 Vorsitzender des Unterausschusses für Wettbewerbsrecht in der Akademie für Deutsches Recht
79 Georg Greuner (1897–1978) 4. November 1943 1945 Vater Rudolf Greuner; Rechtsanwalt beim BGH 1953–1978

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Boyens (1848–1925): Die Rechtsanwälte am Reichsgericht in den ersten 25 Jahren seines Bestehens, in: Die ersten 25 Jahre des Reichsgerichts, Sonderheft des Sächsischen Archivs für Deutsches Bürgerliches Recht zum 25-jährigen Bestehen des höchsten Deutschen Gerichtshofs, S. 141 ff.
  • Paul Axhausen: Anlage V: die vom 1. Oktober 1904 bis 1. Juni 1929 beim Reichsgericht zugelassenen Rechtsanwälte, in: Adolf Lobe: „Fünfzig Jahre Reichsgericht am 1. Oktober 1929“, Berlin 1929, S. 414 ff.
  • Die Rechtsanwälte am Reichsgericht 1879 bis 1945, in: Fortitudo temperantia – Die Rechtsanwälte am Reichsgericht und beim Bundesgerichtshof, München 2000, S. 333 ff.
  • Theodor Hermann Sternberg: „Die Rechtsanwaltschaft beim Reichsgericht“, Hogaku Kenkyu IV (1925), Heft 1 (= Manfred Rehbinder: Theodor Sternberg, Zur Methodenfrage der Rechtswissenschaft und andere juristische Schriften, Schriftenreihe zur Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung, Band 67, Berlin 1988, S. S. 241ff.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Schneider (Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof): Die Anwaltschaft beim Reichsgericht und beim Bundesgerichtshof, in: Fortitudo temperantia - Die Rechtsanwälte am Reichsgericht und beim Bundesgerichtshof, München 2000, S. 44f.
  2. Julius Haber: Die Rechtsanwaltschaft beim Reichsgericht, in: Fortitudo temperantia - Die Rechtsanwälte am Reichsgericht und beim Bundesgerichtshof, München 2000, S. 18.
  3. Werner Schubert: Entstehung und Quellen der Civilprozessordnung von 1877, Halbband 1, Frankfurt am Main 1987, S. 10@1@2Vorlage:Toter Link/www.books.google.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. .
  4. Helgo Klatt: Justizrat Joseph Johannsen, Begründer der Schleswiger Nachrichten, sein Weg und Werden als Jurist, Politiker und Journalist, seine Familie und die Entwicklung des Unternehmens, in: Beiträge zur Schleswiger Stadtgeschichte, Heft 12 (1967), S. 49–77.
  5. Hermann Weber: Juristensöhne als Dichter. Hans Fallada, Johannes R. Becher und Georg Heym. Der Konflikt mit der Welt ihrer Väter in ihrem Leben und ihrem Werk, Berlin 2009, S. 85.
  6. Wilhelm Kohlhaas: Chronik der Stadt Stuttgart, 1913–1918, Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Stuttgart Band 16, Stuttgart 1967, S. 225.
  7. auf commons: File:Grabstätte Joseph Kaiser.JPG
  8. Jan Thiessen: „Unternehmenskauf und Bürgerliches Gesetzbuch“, Berlin 2005, S. 161f.; Wintzer Herbert, Rechtsanwalt beim BGH: NJW 1962, 530
  9. Paul Paulsen: NJW 1956, S. 1670.
  10. Steffen Held: Jüdische Hochschullehrer und Studierende an der Leipziger Juristenfakultät, in: Stephan Wendehorst (Hrsg.): Bausteine einer jüdischen Geschichte der Universität Leipzig. Leipzig 2006, S. 229.
  11. Soldan, Hans Karl Emil Moritz Theodor. Hessische Biografie. (Stand: 25. Februar 2013). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  12. Philipp Möhring, Rechtsanwalt beim BGH: NJW 1969, 1525.
  13. Friedlaender: „Als im Jahre 1933 die Nazis die "Reinigung" des Vorstands des Deutschen Anwaltvereins von allen jüdischen Mitgliedern verlangte, war er der einzige, der den Nationalsozialisten jede Konzession verweigern wollte.“; Verwalter Hitler-Nachlass.
  14. Daniel Herbe: Hermann Weinkauff (1894–1981). Der erste Präsident des Bundesgerichtshofs, München 2008, S. 63.
  15. www.bundesarchiv.de: „Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung“ online Petersen, Georg.
  16. Webseite des Deutsch-Russischen Zentrums Sachsen: Juden in Sachsen: „Meyerowitz, Martin“ (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.drz-sachsen.org
  17. Angelika Königseder: Recht und nationalsozialistische Herrschaft. Berliner Anwälte 1933–1945. Ein Forschungsprojekt des Berliner Anwaltvereins e.V., Berlin 2001, S. 70.
  18. Paul Paulsen, NJW 1961, S. 112.