Rechtsanwaltskammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Rechtsanwaltskammern oder Anwaltskammer ist eine berufsständische Organisation der Rechtsanwaltschaft.

Auf internationaler Ebene bestehen mehrere Organisationen: International Bar Association, Union Internationale des Avocats, Inter-Pacific Bar Association, International Federation of Women Lawyers und International Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender & Intersex Law Association.

Auf nationaler Ebene sind Struktur und Aufgaben der Anwaltskammern je nach Staat verschieden. In einigen Staaten besteht eine zentrale Organisationsstruktur, in anderen eine föderale Struktur mit einer Dachorganisation mit unabhängigen Mitgliedsorganisationen, so beim Österreichischen Rechtsanwaltskammertag und den Kammern der Bundesländer.

In einigen Staaten besteht eine Zwangsmitgliedschaft für alle Anwälte – so müssen in Großbritannien Barrister, also Anwälte, die vor Gericht plädieren, einem der Inns of Court angehören, in anderen ist die Mitgliedschaft freiwillig, der Anwalt muss aber eine Lizenz der Kammer erwerben (so in der New Zealand Law Society), in wieder anderen ist die Mitgliedschaft völlig freiwillig.

Die konkreten Aufgaben der Kammern sind je nach Rechtssystem des Staates unterschiedlich, beispielsweise

  • wirtschaftliche und politische Interessenvertretung der Anwaltschaft
  • Registrierung und/oder Zulassung von Anwälten
  • standesrechtliche Aufgaben (Erstellen und Durchsetzen von Verhaltensregeln)
  • Informationsangebote und Weiterbildung für die Mitglieder
  • Mitwirkung an der Ausgestaltung des Rechtssystems
  • Versicherungsschutz für die Mitglieder

Siehe auch[Bearbeiten]