Recklinghausen Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Recklinghausen Hbf
Empfangsgebäude mit Uhrturm
Empfangsgebäude mit Uhrturm
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung ERE
IBNR 8000307
Kategorie 3
Eröffnung 1870 – erster Bau

1962 – heutiger Bau

Profil auf Bahnhof.de Recklinghausen_Hbf
Architektonische Daten
Baustil Nachkriegsarchitektur (Neubau)
Lage
Stadt/Gemeinde Recklinghausen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 36′ 59″ N, 7° 12′ 12″ OKoordinaten: 51° 36′ 59″ N, 7° 12′ 12″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Recklinghausen Hauptbahnhof ist der bedeutendste Bahnhof des Personenverkehrs der Großstadt und des Kreises Recklinghausen. Er liegt an der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg und ist mit dem ihm vorgelagerten Busbahnhof Ausgangspunkt mehrerer Buslinien der Vestischen Straßenbahnen. Er wird mit rund 17.000 Reisenden täglich der Bahnhofskategorie 3 zugeordnet und gehört zum Bahnhofsmanagement Münster.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptbahnhof samt der dazugehörenden Bahnanlage befindet sich unweit des Wallrings an der Große-Perdekamp-Straße 2, 45657 Recklinghausen, nordöstlich der Innenstadt im Nordviertel. Die Empfangshalle sowie die daran anschließenden Flachbauten liegen an der Ecke Große-Perdekamp-Straße/Springstraße/Europaplatz. Im Osten grenzen die Bahnanlagen an den Ossenbergweg.

Der Recklinghäuser Hauptbahnhof besitzt drei Ausgänge: der Hauptausgang im Westen führt zum Europaplatz sowie dem sich darauf befindlichen Busbahnhof. Ebenfalls im Westen, jedoch weiter nördlich gelegen, existiert ein stufenloser Nebenausgang, welcher von Gleis 1 Richtung Kunsthalle und der Fernbus-Haltestelle führt. Seit 2012 verfügt der Bahnhof über einen Ausgang am Ossenbergweg, der den östlichen Wohngebieten sowie dem Campus Blumenthal an der Ludwig-Erhard-Allee einen direkten Weg zum Zug ermöglicht.[1] Seit September 2016 existiert südlich des Busbahnhofs eine Radstation, welche 12 Fahrradboxen sowie 140 größtenteils überdachte Stellplätze bietet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel der Deutschen Bundesbahn zum 5000. elektrifizierten Streckenkilometer

Der ursprüngliche Hauptbahnhof wurde 1870 von der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft im Rahmen des Baus der Hamburg-Venloer Bahn eröffnet. Das erste Bahnhofsgebäude war ein Klinkerbau, der mit seiner Größe und Architektur die damalige Zeit widerspiegelte, für die damalige Größe der Stadt heute aber etwas überdimensioniert scheint. Bereits in den 1930er Jahren war ein Neubau geplant, um die bisherigen verschiedenen Gebäude zu ersetzen.

Während der Endphase des Zweiten Weltkrieges, am 1. April 1945, zerstörte ein schwerer Bombenangriff die Bahnhofsgebäude und Gleise weitgehend. Daran erinnert heute der neben dem Bahnhof errichtete Hochbunker, in dem 1950 die Kunsthalle Recklinghausen eingerichtet wurde. Anfang der 60er Jahre wurde mit dem Bau der heutigen Empfangshalle begonnen, welche 1962 eröffnet wurde. Herausragendes Merkmal der Architektur des Bahnhofsgebäudes mit seiner Glasfront ist heute der Uhrturm. Der neue Busbahnhof entstand 1998/1999. In derselben Zeit wurde auch die Empfangshalle einer Renovierung unterzogen. Hierbei wurden Teile des Interieurs und der technischen Ausstattung im Gebäude sowie der Bahnsteigbereich an Gleis 1 inklusive Pflaster und Beleuchtung erneuert. Die letzte größere Investition am Hauptbahnhof war die Schaffung des neuen Ostzugangs sowie die damit verbundene Verlängerung des Personentunnels, der den Vorgaben entsprechend barrierefrei gebaut wurde und seit der Eröffnung nun die Innenstadt mit dem Ostviertel verbindet. Die Kosten in Höhe von ca. 1,5 Millionen Euro übernahm zu 75 Prozent der Bund, den Rest trug die Stadt selbst. [3] Aufgrund des teilweise schlechten Zustands von Bahnsteigen und -dächern werden seitens der Öffentlichkeit und der Kommunalpolitik der Wunsch nach Sanierungen sowie optischen Aufwertungen der Personenunterführung lauter. Eine offizielle Stellungnahme seitens der DB Station und Service AG diesbezüglich blieb bisher jedoch aus. Der Uhrturm erhielt im Sommer 2018 einen roten Anstrich.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Hausbahnsteig befand sich bis zur Renovierung des Bahnhofs im Jahre 1999 eine Gedenktafel für den 5000. elektrifizierten Streckenkilometer der Deutschen Bundesbahn. Die Tafel ist seit dem Abschluss der Arbeiten verschollen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recklinghausen Hauptbahnhof ist ein Systemhalt mehrerer Linien des Fernverkehrs der Deutschen Bahn. So wird der Hauptbahnhof täglich spätabends von einem ICE der Relation MünchenMünster, einem EC nach Klagenfurt sowie der InterCity-Linie 35 im Zweistundentakt angefahren. Außerdem besitzt Recklinghausen durch ein Zugpaar der IC-Linie 32 eine tägliche Direktverbindung mit der Bundeshauptstadt. Darüber halten am Bahnhof auch einzelne Züge anderer Intercity-Linien. An Freitagen sowie an Sonntagen halten am Recklinghäuser Hbf einige IC-Züge von Stralsund bzw. Hamburg-Altona nach Köln und umgekehrt.

Linie Linienverlauf Takt
ICE 42 MünchenStuttgartFrankfurt am MainKölnDüsseldorfEssenRecklinghausenMünster (Westf) 1× täglich Richtung Münster
IC 35 (Norddeich MoleNorden) oder (Emden Außenhafen)EmdenRheine – Münster (Westf) – RecklinghausenOberhausenDuisburg – Düsseldorf – Köln – BonnKoblenz 120 min
IC 2005: MainzMannheim (– HeidelbergStuttgart) oder (– OffenburgVillingenKonstanz)
IC 32 Köln – Düsseldorf – Duisburg – Recklinghausen – Münster (Westf) – OsnabrückHannoverBerlin HbfBerlin Ostbahnhof 1× täglich
IC 32 InnsbruckLindauUlm – Stuttgart – Mainz – Bonn – Köln – Düsseldorf – Duisburg – Recklinghausen – Münster (Westf) 1× täglich
IC 30 (Aachen –) Köln – Düsseldorf – Essen – Recklinghausen – Münster (Westf) – Osnabrück – BremenHamburg jeweils Sonntags einzelne Züge
IC 2404: SchwerinRostockStralsund jeweils Freitags
EC 115 Münster (Westf) – Recklinghausen – Essen – Düsseldorf – Köln – Mainz – Mannheim – Stuttgart – Augsburg – München – Prien am ChiemseeFreilassingSalzburgKlagenfurt 1× täglich

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Regionalverkehr wird der Hauptbahnhof mit zwei Regional-Express-Linien – dem Rhein-Haard-Express, RE 2 und dem Niers-Haard-Express, RE 42 – sowie einer Linie der S-Bahn Rhein-Ruhr (S 2 aus Dortmund, montags bis freitags tagsüber) bedient. Die S-Bahn verkehrt im Stundentakt, die beiden RE-Linien verkehren täglich ebenfalls im Stundentakt. Aufgrund der versetzten Fahrplansetzung entsteht so ein circa halbstündiger Verkehr ins Münsterland bzw. in die Rhein-Ruhr-Region. Darüber hinaus verkehren in der Hauptverkehrszeit zusätzliche Züge des RE 42 auf der Strecke Essen-Recklinghausen-Haltern am See, die dann den Fahrplan in beiden Richtungen auf drei Verbindungen je Stunde verdichten.

Erweiterung des Zugangebots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Neuaufstellung des Projekts RRX (Rhein-Ruhr-Express) soll auch der Recklinghäuser Hauptbahnhof von neuen Verbindungen profitieren. In den verantwortlichen Gremien wurde beschlossen, den Personenverkehr auf der Strecke Hamm–Oberhausen („Hertener Bahn“) zu reaktivieren. Dabei wird eine neue S-Bahn-Verbindung zwischen Recklinghausen über Herten nach Essen entstehen. Voraussichtlich ab 2019 sollen die Züge auf dem neuen Streckenzweig der vorhandenen Linie S9 fahren.[4] Darüber hinaus wurde die bisherige Nahverkehrslinie RB 42 (Münster–Essen) zum Ende des Jahres 2016 im Rahmen des RRX-Vorlaufverkehrs über Duisburg und Krefeld bis Mönchengladbach verlängert, sodass Recklinghausen wieder einen direkten Anschluss an die Niederrhein-Region erhalten hat. Die nunmehr als Niers-Haard-Express (RE 42) bezeichnete Verbindung verkehrt ab Essen auf dem bisherigen Laufweg des RE 11, so dass die Frequenz bis Duisburg auf zwei Verbindungen/Stunde steigt.[5] Unabhängig vom Projekt des RRX wird sowohl im VRR als auch auf kommunaler Ebene über die Schaffung einer neuen Verbindung von Recklinghausen unter teilweiser Nutzung der Strecke von Wanne-Eickel nach Bochum diskutiert. Diese soll, nach Vorstellung von Bürgern und Politik, den Berufsverkehr der überlasteten Autobahn 43 auf die Schiene bringen und somit eine echte Alternative für Pendler darstellen. Obwohl man sich bereits im Recklinghäuser Rathaus für die Umsetzung des Plans ausgesprochen hat, ist das Ergebnis noch völlig offen.

Linie Linienverlauf Takt
RE 2 Rhein-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Düsseldorf Flughafen – Düsseldorf Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2015
60 min
RE 42 Niers-Haard-Express:
Münster (Westf) Hbf – Münster-Albachten – Bösensell – Nottuln-Appelhülsen – Buldern – Dülmen – Sythen – Haltern am See – Marl-Sinsen – Recklinghausen Hbf – Recklinghausen Süd – Wanne-Eickel Hbf – Gelsenkirchen Hbf – Essen Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Duisburg Hbf – Rheinhausen – Krefeld-Uerdingen – Krefeld Hbf – Viersen – Mönchengladbach Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2016
60 min
S 2

Dortmund Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn DO-Dorstfeld DO-Wischlingen DO-Huckarde DO-Westerfilde DO-Nette/Oestrich DO-Mengede Deutsche Bahn AG-Logo.svg Castrop-Rauxel Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg Herne Deutsche Bahn AG-Logo.svg Stadtbahn RE-Süd Deutsche Bahn AG-Logo.svg Recklinghausen Hbf Deutsche Bahn AG-Logo.svg

60 min

Buslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernbusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recklinghausen wird auch von Fernbussen des Anbieters Flixbus angefahren. Die Haltestelle befindet sich nördlich des Hauptbahnhofes an der Ecke Große-Perdekamp-Straße/Wickingstraße.

Linie Name Streckenführung Betreiber
19 Rostock – Hamburg – Aachen Rostock – Wismar – Lübeck – Hamburg – Bremen – Münster – Recklinghausen – Oberhausen – Duisburg – Krefeld – Mönchengladbach – Aachen Flixbus

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Recklinghäuser Hauptbahnhof befindet sich im Fahrplanbereich 2 des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr und wird von Omnibussen der Vestischen Straßenbahnen am Busbahnhof am Europaplatz angefahren, der mit etwa 30.000 Fahrgästen täglich einen Knotenpunkt des ÖPNV im Raum Recklinghausen darstellt.[6]

Linie Linienweg
202 Recklinghausen Hbf – Chemiepark Marl
213 Recklinghausen Hbf – Quellberg – Suderwich Langobardenstr.
214 Recklinghausen Nordcharweg – Recklinghausen Hbf – Herten-Scherlebeck – Disteln – Herten Mitte
220 Recklinghausen Hbf – Marl-Sinsen Bahnhof – Marl Mitte S-Bahn-Logo.svg
223 Recklinghausen Hbf – Marl-Lenkerbeck – Hüls-Süd – Chemiepark Marl – Marl Mitte S-Bahn-Logo.svg
224 Recklinghausen Letterhausstraße – Recklinghausen Hbf – Herten-Scherlebeck – Disteln – Herten Mitte
230 Recklinghausen Hbf – Oer-Erkenschwick Berliner Platz – Walterstraße/Hübelkamp
231 Recklinghausen Hbf – Maritimo – Oer-Erkenschwick Berliner Platz – Datteln-Süd Wittener Straße – Waltrop Am Moselbach
232 Recklinghausen Hbf – Oer-Erkenschwick – Datteln Busbahnhof
233 Recklinghausen Hbf – Suderwich – Castrop-Rauxel Henrichenburg Mitte
235 Stadion Hohenhorst – Wildermannstraße – Recklinghausen Hbf – Quellberg – In den Heuwiesen
236 Recklinghausen Hbf – Hillerheide – König Ludwig – Alte Grenzstraße
237 Recklinghausen Hbf – Hillerheide – König Ludwig – Castrop-Rauxel-Habinghorst – Castrop-Rauxel Hbf – Waldfriedhof – Castrop-Rauxel Südbahnhof/Münsterplatz
239 Recklinghausen Hbf – Hochlarmark – RE-Süd Bf
249 Gelsenkirchen-Buer Rathaus – Gelsenkirchen-Resse – Herten Mitte – Recklinghausen Hbf
270 Recklinghausen Hbf – Marl-Drewer Süd – Marl Mitte S-Bahn-Logo.svg
SB 20 Recklinghausen Hbf – Recklinghausen-Hillerheide – Herne Schloß Strünkede – Herne Bahnhof
SB 23 Liniennummer derzeit nicht in Betrieb
SB 24 Recklinghausen Hbf – Oer-Erkenschwick – Datteln Busbahnhof – Waltrop – Dortmund-Mengede Bf
SB 25 Recklinghausen Hbf – Marl Mitte S-Bahn-Logo.svg – Dorsten ZOB
NE 1 Recklinghausen Hbf → Hochlarmark → Recklinghausen-Süd → König Ludwig → Röllinghausen → Suderwich → Recklinghausen Hbf
NE 2 Bottrop ZOB Berliner Platz – Bottrop-Eigen – Gladbeck Goetheplatz – Gladbeck Ost Bf – Gelsenkirchen-Buer Rathaus – Herten Mitte – Recklinghausen Hbf
NE 3 Recklinghausen Hbf – Marl Mitte S-Bahn-Logo.svg – Dorsten Recklinghäuser Tor
NE 5 Recklinghausen Hbf – Recklinghausen-Süd – Schloß Strünkede – Herne Bf
NE 14 Recklinghausen Hbf – Oer-Erkenschwick – Datteln-Meckinghoven – Datteln Bubahnhof – Waltrop – Dortmund-Mengede Bf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Recklinghausen Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weg nach RE per Bus wird kürzer
  2. Zahlreiche sichere Fahrradabstellmöglichkeiten
  3. Pressemitteilung NRW: Neue "Ostverbindung" - Fußgängertunnel am Hbf. eröffnet
  4. Nahverkehr - VRR will S9 nach Recklinghausen fortführen. Westdeutsche Allg. Zeitung, 2015, abgerufen am 1. Februar 2016.
  5. Pressemitteilung: Mobilitätsobjekt mit Zukunft. RRX, 2015, abgerufen am 1. Februar 2016.
  6. Innenstadt - Busbahnhof soll überplant werden. Recklinghäuser Zeitung, 2015, abgerufen am 5. August 2015.