Recordati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Recordati S.p.A.

Logo
Rechtsform S.p.A.
ISIN IT0003828271
Gründung 1926
Sitz Mailand, Italien
Mitarbeiterzahl 4176[1]
Umsatz 1,3 Mrd. Euro[2]
Branche Pharmazie
Website www.recordati.com

Recordati ist ein europäisches pharmazeutisches Unternehmen, das 1926 gegründet wurde und seit 1984 an der italienischen Börse notiert ist (Reuters RECI.MI, Bloomberg REC IM). Der Hauptsitz von Recordati befindet sich in Mailand, Italien.

Die Recordati-Gruppe beschäftigt ca. 3.000 Mitarbeiter, von denen 150 in der Forschung und Entwicklung tätig sind. Recordati-Produkte werden in über 100 Ländern vertrieben. Ein Außendienst von mehr als 1.400 Pharmaberatern bewirbt in Europa sowie Russland und den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (G.U.S.) eine Vielzahl innovativer Entwicklungs- und Lizenzprodukte aus verschiedenen therapeutischen Bereichen.[3]

Die Forschung von Recordati ist auf die Entwicklung neuer Arzneimittel in den Therapiegebieten Herz-Kreislauf und Urologie fokussiert. Einige Originalpräparate wurden als Ergebnis dieser Forschungsarbeit zugelassen und in den Markt eingeführt. Recordatis wichtigstes Produkt ist Lercanidipin, ein Kalziumkanalblocker der neuesten Generation zur Behandlung von Bluthochdruck. Der konsolidierte Ertrag betrug 2011 EUR 762 Mio., mit einem operativen Ergebnis von EUR 163,5 Mio. und einem Reingewinn von EUR 116,4 Millionen.

Geschichte[4][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926 von Giovanni Recordati in Corregio - Reggio Emilia als „Laboratorio Farmacologico Reggiano“ gegründet
  • 1953 Umzug des Unternehmens nach Mailand
  • 1984 Listung an der Mailänder Börse
  • 1992 Akquisition von Elmu Quimica Farmaceutica, Madrid (Spanien)
  • 1998 Akquisition von Almu, Murcia (Spanien)
  • 1999 Akquisition von Doms-Adrian (Frankreich)
  • 2000 Akquisition von Bouchara (Frankreich)
  • 2005 Akquisition des Geschäftsbereiches „Originalprodukte“ der Merckle GmbH (Deutschland)
  • 2005 Gründung von Recordati UK Ltd.
  • 2005 Gründung von Recordati Hellas S.A. in Griechenland
  • 2005 Eröffnung einer neuen chemisch-pharmazeutischen Fabrik in Cork, Irland
  • 2006 Akquisition von JABA Farmaceutica in Portugal
  • 2007 Akquisition von Orphan Europe mit Sitz in Frankreich
  • 2008 Akquisition der Unternehmen FIC und FIC-Medicale mit Sitz in Frankreich
  • 2009 Akquisition von Herbacos-Bofarma in der Tschechischen und Slowakischen Republik
  • 2010 Akquisition von ArtMed International
  • 2011 Akquisition von Frik Ilaç in der Türkei
  • 2012 Akquisition von OTC Produkten in Deutschland, Russland, Polen und Italien.
  • 2013 Akquisition von 67 % der Opalia Pharma S.A., Akquisition von 100 % der Laboratorios Casen Fleet S.L.U.,
  • 2014 Akquisition von 23 % der Opalia Pharma S.A[5].
  • 2016 Akquisition von Italchimici S.p.A..; Akquisition von Pro Farma AG in der Schweiz
  • 2016 Tod von CEO Giovanni Recordati[6]
  • 2018 Ein Konsortium um CVC will 51,8 % der Firmenanteile zum Preis von 3,03 Milliarden Euro von der Familienholding FIMEI S.p.A übernehmen[7][8]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Nettoumsatz
(in Mio. Euro)
EBIT
(in Mio. Euro)
Nettoertrag
(in Mio. Euro)
2002 492,7 89,2 50,2
2003 487,5 81 23,7
2004 488,3 90,4 54
2005 576,1 111,1 64,5
2006 576,2 120,3 74
2007 628,4 131,5 84,9
2008 689,6 144,7 100,4
2009 747.5 162,2 110,6

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Recordati besitzt eigene Tochterunternehmen in Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Portugal, Spanien, in der Schweiz und in den Vereinigten Staaten, sowie Vertriebsstrukturen in Russland und den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (G.U.S.).

Der wichtigste Produktionsstandort für die Gruppe ist Mailand, der eine Fläche von 25.000 m² umfasst, eine Produktionskapazität von 40 Millionen Arzneimittelpackungen pro Jahr hat und auf die Herstellung und Verpackung von festen oralen Arzneiformen, injizierbaren sowie topischen Formen spezialisiert ist. Eine andere wichtige Anlage liegt in Campoverde di Aprilia in der Provinz Latina, die eine Fläche von 360.000 m² umfasst, weitere Werke bestehen in Cork (Irland) und in Montluçon (Frankreich).

Präsenz in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist Recordati vertreten durch die Recordati Pharma GmbH[9] in Ulm, die durch den Erwerb des Geschäftsbereiches Originalprodukte der Merckle GmbH seit Februar 2005 nunmehr als deutsches Tochterunternehmen der forschenden italienischen Pharmagruppe Recordati firmiert. Merckle Recordati vertreibt mit rund 190 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst Arzneimittel und Medizinprodukte auf dem deutschen Markt. Der Umsatz betrug 2015 ca. 97,3 Mio. Euro. Das Portfolio mit traditionellen OTC-Produkten wie Rhinopront, Mirfulan, JHP Rödler, Dolobene und Flosa Balance sowie verschreibungspflichtigen Produkten der Indikationsgebiete Orthopädie/Rheuma (Lipotalon, Ortoton, Sportvis und Recosyn) und chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Claversal, CitraFleet) wird durch Herz-/Kreislaufprodukte aus der Recordati-Forschung wie Lercanidipin (Handelsnamen Corifeo und Zanipress) verstärkt. Durch Einführung weiterer Forschungsprodukte und Ausweitung der Indikationsfelder (u. a. Urologie mit Kentera und Allergie mit Rupafin (Rupatadin)) und Urorec für BPH sucht das Unternehmen neue Wachstumspotentiale.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmenspräsentation. Recordati, abgerufen am 12. September 2018.
  2. Recordati at a glance. Recordati, abgerufen am 12. September 2018.
  3. Recordati Pharma: Über Recordati Pharma Abgerufen am 7. Dezember 2012
  4. Recordati S.p.A - About Us > History. Abgerufen am 27. März 2018.
  5. Recordati S.p.A - About Us > History. Abgerufen am 27. März 2018.
  6. Recordati News Release. Abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
  7. CVC Capital revs up rare disease ambitions with $3.5B Recordati buyout | FiercePharma. Abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
  8. Reuters Editorial: MÄRKTE-RhinoPront-Hersteller Recordati nach Kaufofferte unter Druck. In: DE. (reuters.com [abgerufen am 3. Juli 2018]).
  9. Aus Merckle Recordati wurde Recordati Pharma. In: www.recordati.de. Abgerufen am 8. November 2016.