Red Rose Speedway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Rose Speedway
Studioalbum von Paul McCartney & Wings
Veröffentlichung 4. Mai 1973
Label Apple/EMI
Format LP, MC, CD, Download
Genre Rockmusik
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 42 min 13 sec

Besetzung

Produktion Paul McCartney

Studios

Chronologie
Wild Life
(1971)
Red Rose Speedway Band on the Run
(1973)

Red Rose Speedway ist das zweite Studioalbum der Gruppe Wings. Gleichzeitig ist es das vierte Album von Paul McCartney nach der Trennung der Beatles. Es wurde am 30. April 1973 in den USA und am 4. Mai 1973 in Großbritannien veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portland Building der University of Nottingham
Single-Cover Hi Hi Hi

Im Jahr 1972 hatte die Band zwei Projekte in Angriff genommen: Tourneen und die Aufnahme eines zweiten Albums. Vom 9. bis zum 23. Februar 1972 gaben die Wings elf Konzerte in britischen Universitäten, teilweise vor nur einer geringen Zuschauermenge, so waren in Newcastle 400 und in Birmingham 750 Zuhörer anwesend. Das erste Konzert fand im Portland Building der University of Nottingham statt.

Anfang 1972 stieß der Gitarrist Henry McCullough zur Gruppe. Vom 9. Juli bis zum 24. August 1972 folgte die Europatournee „Wings Over Europe“, diese umfasste 25 Konzerte. Im Jahr 1972 waren die Wings zwischen Februar bis Dezember in verschiedenen Aufnahmestudios.

Vor dem Erscheinen des Albums veröffentlichten die Wings drei Singles. Zwei davon wurden nicht im Programm der BBC gespielt. Die erste, im Februar aufgenommene und am 25. Februar 1972 veröffentlichte, Single Give Ireland Back to the Irish / Give Ireland Back to the Irish (Version),[1] die den Blutsonntag thematisierte, kam wegen des politischen Inhalts auf den Index des Senders.

Die dritte Single Hi, Hi, Hi / C Moon,[2] im November aufgenommen und am 1. Dezember 1972 veröffentlicht, wurde wegen Anspielungen auf Sex und Drogen von der BBC boykottiert. Da die Single aber als Doppel-A-Seiten-Single beworben wurde, spielten Radiostationen das Lied C Moon und so gelangte die Single in Großbritannien und den USA in die Top 10 der Charts.

Die zweite Single Mary Had a Little Lamb / Little Woman Love,[3] am 12. Mai 1972 veröffentlicht, wurde im Gegensatz zu den anderen beiden als textlich harmlos empfunden und erreichte ebenfalls die Top Ten in Großbritannien. In Deutschland wurde die Single in einer anderen Abmischung veröffentlicht, die den Kinderchor klanglich in den Hintergrund versetzte.

Die für das Album verwendeten Aufnahmen fanden von März bis Oktober 1972 in fünf verschiedenen Studios in London statt. Am 20. März begannen die Aufnahmen mit dem Produzenten Glyn Johns in den Olympic Studios, da die Arbeit mit McCartney disharmonisch verlief, beendete Johns seine Tätigkeit am 17. April 1972, sodass Paul McCartney alleiniger Produzent des Albums wurde.[4]

Ursprünglich sollte das Album als Doppel-LP am 13. Dezember 1972 mit folgenden 17 Liedern erscheinen:

Seite 1

  1. Big Barn Bed
  2. My Love
  3. When the Night
  4. Single Pigeon

Seite 2

  1. Tragedy (bisher unveröffentlicht)
  2. Mama’s Little Girl (Veröffentlichung im Februar 1990 als Single-B-Seite von Put it There)
  3. Loup (1st Indian on the Moon)
  4. I Would Only Smile (Veröffentlichung im Dezember 1980 auf dem Album Japanese Tears von Denny Laine)

Seite 3

  1. Country Dreamer (Veröffentlichung im Oktober 1973 als Single-B-Seite von Helen Wheels)
  2. Night Out (bisher unveröffentlicht)
  3. One More Kiss
  4. Jazz Street (bisher unveröffentlicht)

Seite 4

  1. I Lie Around (Veröffentlichung im Juni 1973 als Single-B-Seite von Live and Let Die)
  2. Little Lamb Dragonfly
  3. Get on the Right Thing
  4. 1882 (live) (bisher unveröffentlicht)
  5. The Mess I’m In (live) (Veröffentlichung im März 1973 als Single-B-Seite von My Love unter dem Titel The Mess)

Die Schallplattenfirma war mit der Idee, ein Doppelalbum zu veröffentlichen, nicht einverstanden, sodass sich der Veröffentlichungstermin um viereinhalb Monate verschob. Neun Titel des geplanten Doppelalbum wurden verworfen; unberücksichtigt blieben auch die aufgenommenen Lieder: Thank You Darling (bisher unveröffentlicht), The Mess (Studio Version, bisher unveröffentlicht) und Bridge on the River Suite (Veröffentlichung im Oktober 1974 als Single-B-Seite von Walking in the Park with Eloise unter dem Pseudonym Country Hams). Stattdessen wurde dem Album das Medley: Hold Me Tight / Lazy Dynamite / Hands of Love / Power Cut hinzugefügt. Das Lied Get on the Right Thing und Little Lamb Dragonfly stammten noch von den Aufnahmen zum Album Ram, wobei das letztere noch einmal während der Aufnahmen zu Red Rose Speedway überarbeitet wurde.

Bei zwei in diesem Zeitraum aufgenommenen Liedern war die Verwendung noch nicht definiert. Best Friend wurde am 22. August 1972 bei einem Konzert in Antwerpen (Belgien) aufgenommen und bisher nicht veröffentlicht. Das Lied gehörte zur Setlist der Europatournee „Wings Over Europe“, genauso wie Seaside Woman, eine Komposition von Linda McCartney, die im November 1972 in den AIR Studios in London aufgenommen wurde. Das Lied wurde in den USA im Mai 1977 (August 1979 in Großbritannien) unter dem Pseudonym Suzy and the Red Stripes veröffentlicht. Im Oktober 1972 wurde ebenfalls in den A.I.R. Studios, mit George Martin als Produzenten, das Lied Live and Let Die aufgenommen, das die Titelmelodie zum James-Bond-Film Leben und sterben lassen wurde. Die Single Live and Let Die / I Lie Around[5] erschien am 1. Juni 1973 und wurde ein kommerzieller Erfolg.

Am 30. April 1973 erschien das Album Red Rose Speedway, das im Gegensatz zum Vorgängeralbum als Interpreten nun Paul McCartney & Wings nannte. Die Plattenfirma erhoffte sich durch die Nennung McCartneys bessere Verkaufszahlen. Beim Vorgängeralbum Wild Life wussten viele potentielle Käufer nicht, dass es sich um ein Album von Paul McCartney handelte. Red Rose Speedway wurde das zweite Nummer-eins-Album für Paul McCartney in den USA.

Nach der Veröffentlichung des Albums Red Rose Speedway folgten zwei Tourneen in Großbritannien; die erste vom 11. bis zum 27. Mai 1973 mit 15 Konzerten, die zweite vom 4. bis zum 10. Juli 1973 mit vier Konzerten.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album, das in einem Aufklapp-Cover veröffentlicht wurde, enthielt ein zwölfseitiges Booklet mit Fotografien von Linda McCartney, die während der Tournee 1972 aufgenommen worden waren. Auf der Rückseite des Albums war in Blindenschrift die Botschaft „We love you“ an Stevie Wonder geprägt. Die Vorderseite des Covers zeigt ausschließlich das Gesicht von Paul McCartney, die anderen Musikgruppenmitglieder der Wings wurden auch auf dem Rückseitencover nicht abgebildet.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Lieder wurden von Paul McCartney und Linda McCartney geschrieben.

Seite 1
  1. Big Barn Bed – 3:48
  2. My Love – 4:11
  3. Get on the Right Thing – 4:17
  4. One More Kiss – 2:28
  5. Little Lamb Dragonfly – 6:20
Seite 2
  1. Single Pigeon – 1:52
  2. When the Night – 3:38
  3. Loup (1st Indian on the Moon) – 4:23
  4. Medley: Hold Me Tight / Lazy Dynamite / Hands of Love / Power Cut – 11:14
1987 Erste-CD-Veröffentlichung-Bonustracks
  1. I Lie Around – 5:01
  2. Country Dreamer – 3:09
  3. The Mess – 4:56
1993 Remaster-Bonustracks
  1. I lie Around – 5:01
  2. The Mess – 4:56
  3. Hi Hi Hi – 3:07
  4. C Moon – 4:33

Single-Auskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

My Love[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 23. März 1973 (USA: 9. April 1973) erschien die Single My Love – mit dem Lied The Mess als B-Seite.[6] The Mess wurde während der Europatournee am 21. August 1972 beim Konzert in Den Haag (Niederlande) aufgenommen. My Love wurde der zweite Nummer-eins-Hit für Paul McCartney in den USA.
  • Im Dezember 1980 wurde bei Columbia Records folgende Single in den USA wiederveröffentlicht: My Love / Maybe I’m Amazed.[7]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos wurden von den Liedern My Love, Mary Had a Little Lamb, Hi Hi Hi und C Moon gedreht, nicht aber von der Single-A-Seite Give Ireland Back to the Irish.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album Anmerkung
DE AT CH UK US
1973 Red Rose Speedway 5 1 Das Album erreichte den ersten Platz in den australischen Charts, sowie die Top-Ten in niederländischen, norwegischen und französischen Charts.
Jahr Singleauskopplung Anmerkung
DE AT CH UK US
1972 Give Ireland Back to the Irish
separate Single
16 21 Die Single erreichte den ersten Platz in Irland und Spanien
1972 Mary Had a Little Lamb
separate Single
9 28
1972 Hi, Hi, Hi / C Moon
separate Single
16 5 10 Die Single erreichte Platz 5 in Kanada.
1973 My Love
Red Rose Speedway
43 9 1 Die Single erreichte Platz 2 in Kanada.
1973 Live and Let Die
separate Single
31 9 2 Die Single erreichte Platz 2 in Kanada.

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Erstveröffentlichung im CD-Format erfolgte im Oktober 1987.
  • Im April 1993 wurde die CD in einer remasterten Version veröffentlicht.
  • Die CD erschien im Juni 1996 von Steve Hoffman erneut remastert in der DCC Compact Classics Edition.
  • Im Mai 2007 wurde das Album im Download-Format veröffentlicht.

TV Special James Paul McCartney[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sir Lew Grade überzeugte Paul McCartney, ein TV Special über sich selbst zu drehen. Der Regisseur Dwight Hemion leitete die Dreharbeiten im Februar und März 1973. Die Ausstrahlung erfolgte am 16. April 1973 in den USA und am 10. Mai in Großbritannien. Die aufgenommen Lieder wurden von Paul McCartney alleine und den Wings vorgetragen.

Folgende Lieder wurden gesendet: Big Barn Bed; Medley: Blackbird / Bluebird / Michelle / Heart of the Country / Mary Had a Little Lamb; Medley: Little Woman Love / C Moon / My Love / Uncle Albert (ohne den zweiten Teil Admiral Halsey) / Gotta Sing, Gotta Dance (bisher unveröffentlicht) / Live and Let Die / The Mess / Maybe I’m Amazed / Long Tall Sally (nur in den USA gesendet) / Hi Hi Hi (nur in der britischen Übertragung gesendet) und Yesterday.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chip Madinger and Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium. 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4. (S. 175–185)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Single: Give Ireland Back to the Irish
  2. Single: Hi Hi Hi / C Moon
  3. Single: Mary Had a little Lamb
  4. Keith Badman: The Beatles Diary Volume 2: After The Break-UP 1970–2001, ISBN 0-7119-8307-0, S. 69 und 71
  5. Single: Live and Let Die
  6. Single: My Love
  7. Single: My Love