Redemption (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Redemption

Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Metal, Power Metal
Gründung 2000
Website www.redemptionweb.com
Aktuelle Besetzung
Nick van Dyk
Tom S. Englund
Bernie Versailles
Sean Andrews
Greg Hosharian
Chris Quirarte
Ehemalige Mitglieder
Gesang bei Redemption
Rick Mythiasin
Schlagzeug bei Redemption
Jason Rullo
Schlagzeug bei Redemption
Mark Zonder
Bass bei The Fullness of Time
James Sherwood
Live-Gesang
Corey Brown
Live-Gitarre für die Dream Theater Tour (2007)
Sean Entrikin
Orchestration auf Redemption
Michael Romeo
Gesang bei Snowfall on Judgement Day
James LaBrie
Gesang
Ray Alder

Redemption ist eine US-amerikanische Progressive-Metal-/Power-Metal-Band.

Die Band besteht aus ehemaligen und jetzigen Mitgliedern von Fates Warning und Prymary. Frühere Besetzungen bestanden auch teilweise aus Mitgliedern von Symphony X und Steel Prophet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geführt vom Gitarristen Nick van Dyk sang ursprünglich Rick Mythiasin bei der Band, während Bernie Versailles von Agent Steel Gitarre und Jason Rullo Schlagzeug spielte. Michel Romeo war für die symphonischen Arrangements verantwortlich. Mythiasin verließ die Band 2003, weshalb Corey Brown von Magnitude 9 beitrat. Er sang bei Liveauftritten der Band, bis Ray Alder von Fates Warning, der auch schon ein Lied auf dem Debütalbum eingesungen hatte, zustimmte, Redemptions Sänger zu werden. Das erste Album, auf dem er als Sänger mitwirkte, war The Fullness of Time von 2005.

Die Band begleitete zuletzt Dream Theater auf ihrer U.S. Systematic Chaos Tour zum Support ihres 2007 erschienenen Albums, The Origins of Ruin. Im März 2009 wurde eine Live-CD/DVD veröffentlicht, betitelt mit Frozen in the Moment. Ende September im selben Jahr erschien das vierte Studioalbum, Snowfall on Judgement Day in Europa, am 6. Oktober in Nordamerika.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  US
2018 Long Night’s Journey into Day DE69
(1 Wo.)DE
CH34
(1 Wo.)CH

Weitere Studioalben

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frozen in the Moment - Live in Atlanta (2009, InsideOut Music)
  • Live from the Pit (2014, Sensory Records)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frozen in the Moment – Live in Atlanta (2009)
  • Live from the Pit (2014)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]