Redestab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamasaka, Häuptling der Kwakiutl, mit Redestab, Kanada, um 1914

Der Redestab ist ein zeremonieller Stab, der als Herrschaftssymbol in verschiedenen indigenen Kulturen anzutreffen ist. Er ist oft aufwendig geschnitzt und dekoriert.

Häuptlinge indigener Völker der Nordwestküstenkulturen Nordamerikas besaßen geschnitzte, mit Insignien ihrer Familie verzierte Stäbe als Symbol ihrer Macht und Autorität. Die Stäbe, deren Gestaltung Ähnlichkeiten mit Totempfählen aufwies, waren ihr Eigentum.[1]

Bei Versammlungen konnte der Häuptling Passagen seiner Rede durch Erheben des Stabes oder Klopfen auf den Boden Nachdruck verleihen.[2] Auch konnte ein neben dem Häuptling stehender Sprecher den Stab halten und Worte des Häuptlings verkünden. Es wird vermutet, dass sich diese Praxis im 19. Jahrhundert entwickelt hat.[3] In jüngerer Zeit kann der Stab bei Versammlungen einer Person überreicht werden, die für diese Dauer Rederecht hat.[1] Bei Völkern der nordamerikanischen Pazifikküste wie den Tlingit und den Kwakwaka'wakw werden bis heute Redestäbe und andere Schnitzkunstobjekte traditionell angefertigt.

Schnitzkünstler der Kwakwaka'wakw beim Bearbeiten eines Redestabes, British Columbia, Kanada

Auch bei den westafrikanischen Akan sind aufwendig dekorierte und mit goldfarbenen Blättern verzierte Objekte ähnlicher Funktion bekannt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werness, Hope B.: Continuum Encyclopedia of Native Art: Worldview, Symbolism, and Culture in Africa, Oceania, and North America, Continuum International Publishing Group, New York, London 2000
  • Shearar, Cheryl: Understanding Northwest Coast Art: A Guide to Crests, Beings and Symbols, D&M Publishers, 2008, ISBN 9781926706160

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Shearar, Cheryl: Understanding Northwest Coast Art: A Guide to Crests, Beings and Symbols, D&M Publishers, 2008, ISBN 9781926706160, S. 103–104
  2. Stewart, Hilary: Looking at Totem Poles, D&M Publishers, 2009, ISBN 9781926706351, S. 41
  3. a b Werness, Hope B.: Continuum Encyclopedia of Native Art: Worldview, Symbolism, and Culture in Africa, Oceania, and North America, Continuum International Publishing Group, New York, London 2000, S. 295