Redman (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Redman (2006)

Redman (* 17. April 1970 in Newark, New Jersey; mit bürgerlichem Namen Reggie Noble) ist ein US-amerikanischer Rapper, der in den 1990er Jahren als Künstler bei Def Jam berühmt wurde. Außerdem ist er bekannt durch seine Zusammenarbeit mit dem Wu-Tang-Clan-Mitglied Method Man. Den Spitznamen „Redman“ erhielt er, nachdem ihn ein Schneeball auf die Wange traf und diese daraufhin rot anlief.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Redman debütierte in den EPMD-Songs Hardcore und Brothers on My Jock, nachdem ihn Erick Sermon, Teil dieser einflussreichen Gruppe, in einem New Yorker Club beim freestylen entdeckt hatte und ihn in ihre Hit Squad Crew von aufstrebenden MCs (zusammen mit K-Solo und anderen) aufnahm. Bis dahin studierte Redman am Montclair State College und verkaufte Drogen, um sich zu finanzieren. Redmans Def-Jam-Debüt Whut? Thee Album 1992 stieß in die US-Top 50 vor und erreichte Gold-Status in den Staaten. Danach ernannte ihn das bekannte Hip-Hop-Magazin The Source zum Rap Artist of the Year für 1993.

Redmans Solokarriere setzte sich für den Rest der Dekade fort. Jedes seiner Alben verkaufte sich mindestens eine halbe Million Mal. Sein musikalischer Stil festigte sich und wurde zu einer Kombination aus einzigartigem aufschneiderischen Witz und harten P-Funk-beeinflussten Beats. Zusätzlich zu den Alben unter seinem eigenen Namen brachte er, als Teil des Def Squad (zusammen mit Keith Murray und Erick Sermon), 1998 das Album El Nino raus. Mit seinem Label-Kollegen Method Man, den er angeblich auf einer Kriss-Kross-Party kennenlernte, brachte er dann 1999 das Album Blackout! raus, was den Beginn einer langen Freundschaft und Zusammenarbeit einläutete. Er kollaborierte außerdem mit vielen anderen Künstlern aus dem Hip-Hop-Umfeld und aus anderen Genres. Diese lange Liste beinhaltet Gorillaz, Wyclef Jean, Snoop Dogg, Scarface, The Offspring, Christina Aguilera, D’Angelo, Me’shell Ndegeocello, Eminem, 2Pac, Jodeci, Cypress Hill, KRS One, De La Soul, Das EFX, Limp Bizkit, DMX und IAM.

2001 kam der Film So High heraus, in dem Redman zusammen mit Method Man die Hauptrolle spielt. Die beiden spielen zwei Kiffer, die versuchen, an der Harvard University über die Runden zu kommen. Meth & Red tauchen auch in der Def-Jam-Vendetta-Video-Spiel-Serie auf, meistens als Tag-Team. Außerdem hatten sie 2004/2005 ihre eigene Fernsehserie Method & Red Show bei Fox, die nach einigen Folgen jedoch wieder abgesetzt wurde.

Am 27. März 2007 folgte nach langer Verspätung das Album Red Gone Wild, u. a. mit Features von Method Man, Snoop Dogg, Biz Markie. Produzenten sind Timbaland, Scott Storch, Rockwilder, Pete Rock und Erick Sermon. Am 15. Mai 2009 erschien mit Blackout 2 eine Fortsetzung des Kollabo-Albums mit Method Man.

Redman ist in Raquel Reeds Musikvideo "I'll Show You" zu sehen; einem Song, den er mit ihr zusammen aufgenommen hat.[2]

2012 nahm der deutsche Rapper Fard mit Redman einen Freetrack namens Still Hatin auf, zu welchem auch ein Video ausgekoppelt wurde. Ein Jahr später folgte ein Song namens Like This, zu welchem auch ein Video gedreht wurde.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1992 Whut? Thee Album 49 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1992
1994 Dare Iz a Darkside 13 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1994
1996 Muddy Waters 100
(1 Wo.)
12 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1996
1998 Doc’s da Name 2000 11 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1998
2001 Malpractice 62
(4 Wo.)
74
(5 Wo.)
57 Silber
(7 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2001
2007 Red Gone Wild: Thee Album 37
(5 Wo.)
13
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2007
2010 Reggie 118
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2010
2015 Mudface 147
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2015

Kollaboalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 El Niño (mit Def Squad) 2 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1998
1999 Blackout! (mit Method Man) 36
(6 Wo.)
45 Gold
(5 Wo.)
3 Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1999
2001 How High: The Soundtrack
(mit Method Man)
36
(17 Wo.)
19
(15 Wo.)
38
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2001
2009 Blackout! 2 (mit Method Man) 66
(1 Wo.)
6
(6 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Ill at Will Mixtape Vol. 1
  • 2005: Ill at Will Mixtape Vol. 2
  • 2007: Live from the Bricks
  • 2010: Pancake & Syrup
  • 2013: Remixxes

Singles mit Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Can’t Wait
Dare Iz a Darkside
94
(4 Wo.)
How High
The Show - Soundtrack
13 Gold
(15 Wo.)
mit Method Man
Funkorama
Dare Iz a Darkside
81
(4 Wo.)
1996 It’s Like That (My Big Brother)
Muddy Waters
95
(2 Wo.)
feat. K-Solo
1997 Whateva Man
Muddy Waters
42
(15 Wo.)
1999 Da Goodness
Doc’s da Name 2000
52
(2 Wo.)
2001 Let’s Get Dirty (I Can’t Get in da Club)
Malpractice
97
(2 Wo.)
feat. DJ Kool
Smash Sumthin’
Malpractice
98
(1 Wo.)
11
(11 Wo.)
feat. Adam F
Part II
How High: The Soundtrack
23
(11 Wo.)
54
(9 Wo.)
98
(1 Wo.)
72
(12 Wo.)
mit Method Man, feat. Toni Braxton

weitere Singles (Auswahl)

  • 1992: Blow Your Mind
  • 1993: Time 4 Sum Aksion
  • 1993: Tonight's da Night
  • 1994: Rockafella
  • 1997: Pick It Up
  • 1998: I'll Bee Dat!
  • 1999: Let Da Monkey Out
  • 1999: Tear It Off (mit Method Man)
  • 2000: Y.O.U. (mit Method Man)
  • 2000: Da Rockwilder (mit Method Man)
  • 2007: Put It Down
  • 2009: A Yo (mit Method Man)
  • 2009: Mrs. International (mit Method Man)
  • 2013: Branson Branson
  • 2013: Lookn fly too (mit Method Man)
  • 2013: Rite (mit Method Man)
  • 2014: Dunfiato
  • 2014: Pump Ya Brakes

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 4, 3, 2, 1
Phenomenon
75
(12 Wo.)
LL Cool J feat. Method Man, Redman, Canibus und DMX
1998 The Weekend
Ride - Soundtrack
83
(1 Wo.)
Dave Hollister feat. Redman und Erick Sermon
Rap Scholar
Generation EFX
42
(2 Wo.)
Das EFX feat. Redman
Made It Back
Prodigal Sista
21
(3 Wo.)
Beverley Knight feat. Redman
How Deep Is Your Love
Rush Hour - Soundtrack
8
(17 Wo.)
29
(6 Wo.)
10
(15 Wo.)
9
(16 Wo.)
3
(20 Wo.)
Dru Hill feat. Redman
1999 Left & Right
Voodoo
70
(5 Wo.)
D’Angelo feat. Method Man und Redman
2000 Oooh.
Art Official Intelligence: Mosaic Thump
52
(7 Wo.)
94
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
De La Soul feat. Redman
2002 Dirrty
Stripped
4
(18 Wo.)
5
(21 Wo.)
3 Gold
(25 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
48
(20 Wo.)
Christina Aguilera feat. Redman
React
React
14
(7 Wo.)
36
(16 Wo.)
Erick Sermon feat. Redman
2003 Noble Art
Revoir un Printemps
81
(4 Wo.)
IAM feat. Method Man und Redman

weitere Gastbeiträge (Auswahl)

  • 2012: Still Hatin’ (feat. Fard)
  • 2013: Like This (feat. Fard)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2002: für die Single „Dirrty“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1993: für das Album „Whut? Thee Album“
    • 1995: für das Album „Dare Iz a Darkside“
    • 1995: für die Single „How High“
    • 1997: für das Album „Muddy Waters“
    • 1998: für das Album „El Niño“
    • 2001: für das Album „Malpractice“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2015: für die Single „Dirrty“
    • 2017: für das Album „Blackout!“

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1999: für das Album „Doc’s da Name 2000“
    • 2000: für das Album „Blackout!“
Land Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Quellen
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 2 0 bpi.co.uk
Insgesamt 1 9 2

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Colorz of Rage
  • 1999: PIGS
  • 2000: Boricua's Bond
  • 2001: Statistic: The Movie
  • 2001: So High
  • 2002: Stung
  • 2003: Thaddeus Fights the Power!
  • 2003: Kurzauftritt in Scary Movie 3
  • 2003: Def Jam:Vendetta (Videospiel)
  • 2004: Method & Red
  • 2004: Chuckys Baby
  • 2004: Def Jam:Fight for New York (Videospiel)
  • 2007: Def Jam:Icon (Videospiel)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut.de: Redman
  2. Raquel Reed - "I'll Show You" feat. Redman (Memento vom 27. Dezember 2010 im Internet Archive)
  3. a b c d Chartplatzierungen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Redman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien