Reed Hastings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reed Hastings (2005)

W. Reed Hastings (* 8. Oktober 1960 in Boston, Massachusetts, U.S.[1]) ist ein US-amerikanischer Unternehmer, Co-Gründer und Geschäftsführer der Online-Videothek Netflix. Er ist verheiratet und hat 2 Kinder[2].

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Hastings seinen Abschluss am Bowdoin College gemacht hatte, diente er im Friedenscorps. Als Motivation nennt Hastings "eine Kombination aus Abenteuerlust und Pflichtbewusstsein"[3]. In dieser Funktion unterrichtete er von 1983 bis 1985 Mathematik an einer Highschool in Swasiland. Hastings führt seine Affinität für das Unternehmertum teilweise auf seine Zeit im Friedenscorps zurück:

"Wenn man einmal durch Afrika gereist ist mit 10 Dollar in der Tasche, dann scheint eine Unternehmensgründung nicht mehr ganz so einschüchternd"[4]

Nachdem er in die Staaten zurückgekehrt war, nahm Hastings ein Masterstudium in Computer Science an der Universität Stanford auf, das er 1988 abschloss.

Sein erstes Unternehmen gründete Hastings mit Pure Software im Jahr 1991. Das Unternehmen verkauft Software, welche Fehler von Programmcodes aufspüren sollte. Im Jahr 1996 fusionierte die Gesellschaft mit Atria Software und wurde zu Pure Atria. 1997 kaufte Rational Software das Unternehmen.[5]

Im Jahr 1997 hat Reed Hastings mit seinem Partner Marc Randolph die Online-Videothek Netflix gegründet. Sitz der Firma ist Los Gatos, Kalifornien.

Hastings ist seit 2011 Mitglied des Aufsichtsrats von Facebook[6].

Zudem war Hastings Mitglied des Aufsichtsrats von Microsoft von 2007 bis 2012[7].

2018 wurde Hastings in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reed Hastings ist Milliardär. Sein Vermögen beträgt gemäß Forbes-Liste 2015 etwa 1,5 Milliarden US-Dollar (Stand: Dezember 2015). Damit belegt Reed Hastings Platz 1.741 auf der Forbes-Liste 2015 der reichsten Menschen der Welt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reed Hastings in der Encyclopädia Britannica. Abgerufen am 1. Mai 2017.
  2. Stanford Magazine - Article. In: alumni.stanford.edu. Abgerufen am 10. September 2016.
  3. How I Did It: Reed Hastings, Netflix. 1. Dezember 2005, abgerufen am 23. August 2016.
  4. Interview by Matthew Boyle, Fortune writer: Questions for... Reed Hastings - May 28, 2007. In: archive.fortune.com. Abgerufen am 23. August 2016.
  5. Business Week. "Netflix: Flex To The Max" by Michelle Conlin. September 24, 2007.
  6. Facebook: Facebook Names Reed Hastings to Its Board of Directors. In: www.prnewswire.com. Abgerufen am 23. August 2016.
  7. Drew Olanoff: Reed Hastings Won’t Be Returning To Microsoft’s Board, Will Skip Re-Election. In: TechCrunch. Abgerufen am 23. August 2016.