Reform der bulgarischen Rechtschreibung von 1945

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Reform der bulgarischen Rechtschreibung von 1945 wurde am 27. Februar gesetzlich verkündet. Nachdem ein früherer, unter dem Bildungsminister Stojan Omartschewski im August 1923 erlassener Reformansatz sich nicht durchsetzen konnte, hatte sie zum Ziel, die Rechtschreibung der bulgarischen Sprache durch Wegfall des großen (ъ) und kleinen Er (ь) am Wortende und Abschaffung des Jat (ѣ) und des großen Jus (ѫ) zu vereinfachen. Im modernen bulgarischen Alphabet verbleiben 30 Buchstaben, die alle auch im modernen russischen Alphabet vertreten sind.

Das große (er goljam) und kleine Er (er malăk) bezeichneten im Urslawischen überkurze Vokale ​[⁠ŭ⁠]​ und ​[⁠ĭ⁠]​. Am Wortende sind sie im Bulgarischen verstummt und werden seit der Reform nicht mehr geschrieben. Das große Er bleibt im Wortinneren als Vokalbuchstabe ​[⁠ɐ⁠]​ erhalten, das kleine Er nur noch nach Konsonantenbuchstaben in der Kombination ьо [ʲo], die dem russischen und weißrussischen Vokalbuchstaben ё entspricht. Am Wortanfang und nach Vokalbuchstaben steht stattdessen йо [jo]. Eine Inkonsequenz besteht darin, dass ъ auch dort nicht am Wortende stehen bleiben durfte, wo auslautendes ​[⁠ɐ⁠]​ gesprochen wurde. Im Wortauslaut wird ​[⁠ɐ⁠]​ daher – auch gegen die Etymologie – mit а (bzw. я) wiedergegeben, das sonst für [a] steht, z. B. wird [ʧɛˈtɐ] ‘ich lese’ (vor 1945: четѫ) nicht etwa *четъ, sondern чета geschrieben.

Verlauf der Sprachgrenze zwischen Ekane im Westen und Jakane im Osten

Das Jat war im Urslawischen ein langer Vokal [æː]. Im 13. Jahrhundert bildete sich eine Sprachgrenze heraus, die von Nikopol über Pirdop und Pasardschik nach Goze Deltschew verläuft. Im bevölkerungsreichen westlichen Teil des modernen bulgarischen Sprachgebiets mit der Hauptstadt Sofia wird das Jat wie in den benachbarten mazedonischen und torlakischen Sprachgebieten als ​[⁠ɛ⁠]​ ausgesprochen (ekane), im räumlich ausgedehnten östlichen Teil kann es je nach Stellung im Wort auch den Lautwert [ʲa] haben (jakane). Die Reform machte die östliche Jakane-Aussprache zur Grundlage der schriftsprachlichen Norm. Seitdem wird anstelle des Jat in betonter Stellung meist я geschrieben. Nur in unbetonter Stellung oder wenn eine Silbe mit einem der Vokale е, и oder я oder einer der Konsonanten ж, ч, ш oder й folgt, steht stattdessen е.

Das große Jus (goljam jus) stand im Urslawischen für einen Nasalvokal [ɔ̃]. Seine Aussprache fiel mit der des großen Er zusammen. Es wurde mit der Reform durch das große Er ersetzt. Seitdem kann das große Er auch am Wortanfang stehen, so zum Beispiel im Wort ъгъл – zuvor ѫгълъ – ‘Ecke, Winkel’.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russische Rechtschreibreform von 1918

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Kröter: Die Reform der bulgarischen Rechtschreibung, 1945. In: Zeitschrift für Phonetik und allgemeine Sprachwissenschaft 7 (1953), S. 409–410. – ISSN 0323-6498
  • Wolf Oschlies: Bulgariens Kulturentwicklung 1944–1975. Teil 1. Köln: Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien, 1976 (Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien 1976/1), S. 15–18
  • Wolf Oschlies: Massenmedien und Sprachkultur. In: Klaus-Detlev Grothusen (Hrsg.): Südosteuropa-Handbuch. Band 6: Bulgarien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1990, S. 567–589, hier S. 585. – ISBN 3-525-36206-4