Reformationstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugblatt zum ersten Gedenken an Martin Luthers Veröffentlichung seiner Thesen

Der Reformationstag, das Reformationsfest oder der Gedenktag der Reformation wird von evangelischen Christen in Deutschland und Österreich am 31. Oktober im Gedenken an die Reformation der Kirche durch Martin Luther gefeiert. In der Schweiz gilt der erste Sonntag im November als Reformationstag, steht also, trotz des reformierten Bekenntnisses, ebenfalls in Beziehung zur Reformation in Wittenberg.

Ursprung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Überlieferung soll der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther am Abend vor Allerheiligen 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen in lateinischer Sprache zu Ablass und Buße angeschlagen haben, um eine akademische Disputation herbeizuführen. Damit leitete er die Reformation der Kirche ein. Im Kern bestritt er die herrschende Ansicht, dass eine Erlösung von der Sünde durch einen Ablass in Form einer Geldzahlung möglich sei. Dies sei schon durch das Opfer Jesu Christi am Kreuz geschehen.

Luther hatte seine Thesen in Briefform mehreren geistlichen Würdenträgern und Bischöfen des Reiches zugesandt. Als die Bischöfe nicht reagierten, soll er die 95 Thesen an die Schlosskirche Wittenbergs angeschlagen haben. Ob der Thesenanschlag tatsächlich stattgefunden hat, ist jedoch nicht zweifelsfrei erwiesen.[1] Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann hält Luthers Schrift An den christlichen Adel deutscher Nation (1520) ohnehin für wesentlich wichtiger als die Thesen.[2]

Bereits im Reformationsjahrhundert finden sich vereinzelte Jahresfeiern. Zunächst wurden auch der 10. November und der 18. Februar (Luthers Geburts- und Todestag) als Gedenktage gefeiert. Zudem galt der 25. Juni als Tag der Augsburger Konfession als Festtag.

17. bis 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feiern zum Reformationsgedenken sind bereits für das 16. Jahrhundert nachweisbar, allerdings waren die Termine noch regional unterschiedlich.

Zur Säkularfeier 1617 wurde in den meisten lutherischen und reformierten Gebieten des Thesenanschlags gedacht. Kurfürst Johann Georg II. von Sachsen setzte ab 1667 den 31. Oktober als Gedächtnistermin für alle Protestanten einheitlich fest und stellte damit die Verbindung zum legendärem Thesenanschlag Luthers an der Wittenberger Schlosskirche her.[3]

Nach den Jubiläen 1717 und 1817 setzte sich das Reformationsfest weiter durch, „meist wurde es allerdings auf den Sonntag nach dem 31. Oktober gelegt“[4], z.B. in Preußen.[5]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland kamen zu den regionalen, historisch gewachsenen Unterschieden noch die großen Umbrüche – einige Schlaglichter:

Bis zum 21. Oktober 1921 war in Thüringen der Reformationstag bereits ein staatlich anerkannter allgemeiner Feiertag, wurde jedoch durch ein Notgesetz des thüringischen Staatsministeriums außer Kraft gesetzt, ohne den Landtag zu befragen.[6]

Bis 1966 wurde der Feiertag in den meisten Bezirken der DDR begangen.[7]

Liturgie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gottesdienst zum Reformationstag findet, dort wo der Tag nicht gesetzlicher Feiertag ist, gewöhnlich am Abend des 31. Oktober statt. Sein Thema ist weniger das Gedächtnis des Thesenanschlags als die Lehre von der Rechtfertigung des Sünders allein durch den Glauben, die für Luther Auslöser und Kern der Reformationsbewegung war. Die Epistellesung des Tages ist daher Röm 3,21–31 LUT, Evangelium Mt 5,2–10 LUT.

Das Lied des Tages ist entweder Nun freut euch, lieben Christen g’mein, Luthers „Erzähllied“ von seiner reformatorischen Entdeckung (EG 341), oder Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich von Paul Gerhardt (EG 351). Kaum ein Reformationsgottesdienst endet außerdem ohne Luthers Ein feste Burg ist unser Gott (EG 362).

Die liturgische Farbe ist Rot, die Farbe des Heiligen Geistes und der Kirche.

Gesetzliche Stellung als Feiertag oder schulfreier Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reformationstag am 31. Oktober ist seit der deutschen Wiedervereinigung gesetzlicher Feiertag in den deutschen Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In Baden-Württemberg ist der Reformationstag schulfrei, liegt allerdings häufig ohnehin in den Herbstferien.[8][9] In Niedersachsen haben evangelische Schüler auf Antrag die Möglichkeit, für die Dauer eines Gottesdienstes vom Unterricht freigestellt zu werden. In anderen Ländern mit einem größeren evangelischen Bevölkerungsanteil hat der Tag oft eine besondere gesetzliche Stellung, die mit der der Stillen Tage vergleichbar ist. Der Tag fällt normalerweise in Kalenderwoche 44 in der üblichen Zählung nach DIN ISO 8601, nur in Normaljahren, die mit einem Freitag beginnen (Sonntagsbuchstabe C), fällt er auf den Sonntag der 43. Woche.

Im Jahr 2017, dem 500. Jahr des Beginns der Reformation, ist der 31. Oktober einmalig ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag.[10] Dazu haben alle Bundesländer, in denen der Reformationstag normalerweise kein Feiertag ist, Gesetze bzw. Verordnungen erlassen, die den 31. Oktober 2017 zum Feiertag erklären: Baden-Württemberg,[11] Bayern,[12] Berlin,[13] Bremen,[14] Hamburg,[15] Hessen,[16] Niedersachsen,[17] Nordrhein-Westfalen,[18] Rheinland-Pfalz,[19] Saarland[20] und Schleswig-Holstein.[21]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz feiern die reformierten Kirchen am ersten Sonntag im November (also am ersten Sonntag nach dem 31. Oktober) den Reformationssonntag.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im überwiegend katholischen Österreich ist der Tag kein gesetzlicher Feiertag. Allerdings haben evangelische Schüler am 31. Oktober schulfrei und evangelischen Arbeitnehmern ist ein Besuch des Gottesdienstes möglich.[22]

Slowenien und Chile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterhin ist der Reformationstag in Slowenien und Chile ein gesetzlicher Feiertag.[23]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diskussion über den Thesenanschlag infolge des Fundes einer Notiz im Nachlass des Luther-Assistenten Georg Rörer im Jahre 2007 in der Bibliothek der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Hat Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an Wittenberger Kirchentüren geschlagen, oder ist dies eine Legende? gesehen 29. Oktober 2008.
  2. Thomas Kaufmann: Luthers kopernikanische Wende. Was wollen die Protestanten 2017 eigentlich feiern? Die 95 Thesen? Viel wichtiger ist Luthers Lehre vom Priestertum aller. Sie unterscheidet die evangelische Kirche vom Katholizismus. Auch beim Umgang mit Geld. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Oktober 2013, Nr. 250, S. 7
  3. http://www.ekd.de/advent_dezember/brauchbar/stille_zeit/reformationstag.html
  4. Theologische Realenzyklopädie. Band 11, 1983, S. 128.
  5. Silvio Reichelt: Der Erlebnisraum Lutherstadt Wittenberg: Genese, Entwicklung und Bestand eines protestantischen Erinnerungsortes. 2013, S. 84 (online).
  6. Gesetzessammlung für Thüringen, Ausgabe vom 27. Oktober 1921
  7. s.a. Feiertage in der DDR; Michael Kühne: Die Protokolle der Kirchlichen Ostkonferenz 1945–1949. S. 363.
  8. Seite des Kultusministeriums Baden-Württemberg zu Ferien in Baden-Württemberg
  9. FTG § 4 Abs. 3 Feiertagsgesetz des Landes Baden-Württemberg
  10. Reformationstag – 2017 einmalig bundesweiter Feiertag? In: Stuttgarter-Zeitung.de, 29. Oktober 2013.
  11. Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz – FTG) ArbZ 1.3.1
  12. Gesetz zur Änderung des Feiertagsgesetzes vom 12. April 2016 (GVBl. S. 50)
  13. Abgeordnetenhaus Berlin, Plenarprotokoll, 25. Juni 2015 [1]
  14. Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage, Drucksache des Landtags vom 7. Mai 2013 [2]
  15. Fünfte Verordnung zum Feiertagsgesetz (Verordnung über den Reformationstag 2017) vom 30. April 2013 [3]
  16. Verordnung zur Bestimmung des Reformationstages 2017 zum gesetzlichen Feiertag vom 16. Oktober 2013 [4]
  17. Niedersächsisches Gesetz über die Feiertage (NFeiertagsG) [5]
  18. Gesetz über die Bestimmung des 31. Oktober 2017 als 500. Jahrestag der Reformation zum Feiertag in Nordrhein-Westfalen vom 25. Juni 2015 (GV. NRW. S. 496)
  19. Mitteilung der Landesregierung vom 17. November 2015 [6]
  20. Verordnung zur Erklärung des 500. Reformationsjubiläums am 31. Oktober 2017 zum Feiertag vom 18. Juni 2014, Amtsbl. S. 283, [7]
  21. Landesverordnung über den Reformationstag 2017 vom 24. November 2014 [8]
  22. evang.at Reformationstag in Österreich Abgerufen am 30. Oktober 2012
  23. ekd.de: Reformationstag – Gesetzlicher Feiertag

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Reformationstag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen