Regensberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regensberg
Wappen von Regensberg
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ZürichKanton Zürich Zürich (ZH)
Bezirk: Dielsdorfw
BFS-Nr.: 0095i1f3f4
Postleitzahl: 8158
Koordinaten: 675388 / 259747Koordinaten: 47° 29′ 3″ N, 8° 26′ 20″ O; CH1903: 675388 / 259747
Höhe: 617 m ü. M.
Höhenbereich: 493–844 m ü. M.
Fläche: 2,37 km²
Einwohner: 485 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 198 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
17,3 % (31. Dezember 2018)[2]
Gemeindepräsident: Gregory Turkawka
Website: www.regensberg.ch
Blick von der Lägern auf Regensberg

Blick von der Lägern auf Regensberg

Lage der Gemeinde
KatzenseeDeutschlandKanton AargauBezirk AndelfingenBezirk BülachBezirk DietikonBezirk PfäffikonBezirk UsterBezirk ZürichBachsBoppelsenBuchs ZHDällikonDänikonDielsdorf ZHHüttikonNeerachNiederglatt ZHNiederhasliNiederweningenOberglatt ZHOberweningenOtelfingenRegensbergRegensdorfRümlangSchleinikonSchöfflisdorfStadel bei NiederglattSteinmaurWeiachKarte von Regensberg
Über dieses Bild
w

Regensberg ist eine politische Gemeinde im Bezirk Dielsdorf des Kantons Zürich in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das mittelalterliche Landstädtchen und frühere Zentrum des westlichen Zürcher Unterlandes liegt auf einem Felssporn der Lägern hoch über Dielsdorf. Zu Regensberg gehört auch die Hirsmühle, eine direkt an Dielsdorf angrenzende Wohnsiedlung mit einer alten Mühle.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Rot über grünem Sechsberg ein in zwei Wolken endender silberner Regenbogen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Städtchen Regensberg (bzw. damals Neu-Regensberg) wurde 1244 vom Freiherren Lütold V von Regensberg gegründet. Die Stammburg der Regensberger (Alt-Regensberg) liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Regensdorf, in der Nähe von Zürich-Affoltern und den Katzenseen. Ausschlaggebend für die Gründung von Regensberg war wohl die strategisch günstige Lage. Schon 1302 war Lütold VII gezwungen, das Städtchen den Habsburgern zu verkaufen, welche es 1409 an die Stadt Zürich verpfändeten.

1417 ging Regensberg endgültig in zürcherischen Besitz über und wurde Sitz eines Landvogts. 1443 wurde Regensberg im Verlaufe des Alten Zürichkriegs von den Eidgenossen belagert und erobert. Als 1798 die Helvetische Republik gegründet wurde, wurde es dem Distrikt Bülach angegliedert.

Nach dem Ende der Helvetischen Republik 1803 wurde es Bezirkshauptort, verlor aber diese Funktion 1871 an Dielsdorf, welches durch den Eisenbahnbau an Bedeutung gewonnen hatte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan des Städtchens Regensberg von 1751 mit barocker Stadtbefestigung aus dem 17. Jahrhundert
  • Städtchen mit Schloss Regensberg (heute eine Sonderschule), Oberburg (befestigt) und Unterburg.
  • Schanze der Stadtbefestigung aus dem 17. Jahrhundert: Südöstliche Hälfte des Hornwerkes des ehemaligen Dielsdorfer Tores (Pro Castellis)
  • Rundturm. Der Bergfried des Schlosses ist öffentlich zugänglich.
Historisches Luftbild von Werner Friedli (1955)

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regensberg besitzt einen kleinen Skilift
  • Die Schlittelbahn von der Lägeren bis zum Skilift

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Angst (1847–1922), erster Direktor des Schweizerischen Landesmuseums
  • Heinrich Leuthold (1892–1971), Numismatiker, bekannt wegen der Deutung der mit ** bezeichneten byzantinischen Solidi (Leichte Goldmuenzen mit Gehalt 23/24)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Exekutive der Gemeinde (der Gemeinderat) besteht aus fünf Personen. Er wird alle vier Jahre durch die Regensberger Stimmberechtigten neu gewählt. Seit 2018 ist Gregory Turkawka Gemeindepräsident. Er amtete zuvor vier Jahre als Gemeinderat.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943.
  • Lucas Wüthrich: Regensberg. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 297). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Bern 1981, ISBN 3-85782-297-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Regensberg ZH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 22. Dezember 2019.