Regensburg/Einwohnerzahl und Fläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Entwicklung des Stadtgebiets von Regensburg vollzog sich wie folgt:

Ein- und Ausgemeindungen seit 1818[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachstehende Tabelle zeigt ehemals selbständige Gemeinden und Gemarkungen, die in die Stadt Regensburg eingegliedert wurden. Zwischen 1818 und 1997 kam es zu insgesamt 29 Eingemeindungen in die Stadt Regensburg und zu 19 Ausgliederungen aus dem Stadtgebiet in umliegende Gemeinden.

Jahr Orte Fläche in ha
1818 Kumpfmühl 372,0
1. Januar 1904[1] Karthaus-Prüll, Eisbuckel, Ganghofersiedlung 219,9
1. April 1924[1] Winzer: Ober- und Nieder-Winzer, Kager, Pfaffenstein 482,9
1. April 1924[1] Stadtamhof 26,0
1. April 1924[1] Steinweg, Pfälzer Siedlung 116,7
1. April 1924[1] Weichs 32,1
1. April 1924[1] Reinhausen 389,9
1. April 1924[1] Sallern, Gallingkofen, Wutzlhofen, Ödenthal, nördl. Konradsiedlung 861,4
1. April 1924[1] Schwabelweis, Vorderer und Hinterer Keilberg, Brandlberg 730,4
1. April 1938[1] Ziegetsdorf 52,2
1. April 1938[1] Dechbetten, Königswiesen 287,7
1. April 1938[1] Großprüfening 245,8
1. Januar 1971 Teil der Gemeinde Graß 4,3
1. Juli 1972 Teil von Regensburg (Dechbetten) nach Pentling −40,2
1. Juli 1972 Teil der Gemeinde Graß 17,3
1. Juli 1972 Teile der Gemeinde Pentling 0,1
1. Juli 1972 Teil der Gemeinde Oberisling 61,5
1. Juli 1972 Teil der Gemeinde Burgweinting 119,3
1. Juli 1972 Teil von Regensburg (Neuprüll) nach Oberisling −12,3
1. Juli 1972 Teil von Regensburg (Ziegetsdorf) nach Pentling −5,7
1. Januar 1975 Teil der Gemeinde Grünthal 73,1
1. Januar 1977[2] Burgweinting 748,5
1. Januar 1977 Teil der Gemeinde Schwabelweis 0,1
1. Januar 1977[2] Harting 444,9
1. Januar 1977 Teil von Regensburg (Sallern) nach Zeitlarn −0,1
1. Januar 1977[2] Oberisling mit Graß, Leoprechting und Unterisling 896,6
1. Januar 1978[2] Teil der Gemeinde Barbing mit Irl, Irlmauth und Kreuzhof 547,6
1. Oktober 1979 Teil von Regensburg (Oberisling) nach Obertraubling −0,3
1. Februar 1983 Teil der Gemeinde Obertraubling 39,4
1. Januar 1984 Teil von Regensburg (Burgweinting) nach Obertraubling −45,2
1. Januar 1984 Teil von Regensburg (Winzer) nach Pettendorf −2,4
1. Januar 1985 Teil von Regensburg (Großprüfening) nach Sinzing −0,2
1. Januar 1986 Teil von Regensburg (Schwabelweis) nach Tegernheim −0,1
1. Januar 1986 Teil von Regensburg (Winzer) nach Pettendorf −4,5
1. Juli 1987 Teil von Regensburg (Schwabelweis) nach Tegernheim −0,1
1. Januar 1990 Teil von Regensburg (Dechbetten) nach Pentling −1,1
1. Juli 1990 Teil von Regensburg (Schwabelweis) nach Tegernheim −0,1
1. Juli 1996 Teil von Regensburg (Harting) nach Obertraubling −1,2
1. Juli 1996 Teil der Gemeinde Obertraubling 0,5
1. Juli 1996 Teil von Regensburg (Großprüfening) nach Sinzing −0,2
1. Juli 1996 Teil von Regensburg (Großprüfening) nach Pettendorf −0,6
1. Juli 1996 Teil der Gemeinde Kneiting 0,2
1. Juli 1996 Teil der Gemeinde Sinzing 0,1
1. Juli 1997 Teil von Regensburg (Barbing) nach Barbing −0,3
1. Juli 1997 Teil von Regensburg (Sallern) nach Lappersdorf −4,9
1. Juli 1997 Teil von Regensburg (Sallern) nach Zeitlarn −0,7
1. Juli 1997 Teil von Regensburg (Steinweg) nach Lappersdorf −3,4
1. Juli 1997 Teil der Gemeinde Lappersdorf 5,5

Quelle: Stadt Regensburg, Abteilung Statistik

Einwohner- und Gebietsentwicklung seit 1818[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr/Datum Einwohnerzuwachs Gebietszunahme in km² Gebietsstand in km²
Bestand 1818 - - 17,7
1818–1924 18.002 28,6 46,3
1938–1971 1.652 5,9 52,5
1. Juli 1972 678 1,4 53,6
1. Januar 1975 0 0,7 54,3
1. Januar 1977 4.152 20,9 75,2
1. Januar 1978 422 5,5 80,7
1979–1997 0 −0,2 80,5

Quelle: Stadt Regensburg, Abteilung Statistik

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtgebiet Regensburgs ist in 18 Stadtbezirke eingeteilt, die aber keine politischen Gremien besitzen. Die Stadtbezirke werden weiter in 37 Unterbezirke untergliedert. In dieser Anzahl sind auch die acht Stadtbezirke enthalten, die nicht weiter untergliedert werden.[3]

Nr. Stadtbezirk Fläche[4]
km²
Gesamt-
bevölkerung
Melderegister
31.12.2016[5]
Bemerkungen
01 Innenstadt 2,92 17.315
02 Stadtamhof 0,66 2.369
03 Steinweg-Pfaffenstein 1,50 4.253
04 Sallern-Gallingkofen 6,98 3.610
05 Konradsiedlung-Wutzlhofen 2,44 11.097
06 Brandlberg-Keilberg 5,64 2.548
07 Reinhausen 1,97 9.207
08 Weichs 1,53 3.649
09 Schwabelweis 1,74 2.181
10 Ostenviertel 9,94 10.551
11 Kasernenviertel 3,48 15.684
12 Galgenberg 2,66 8.570
13 Kumpfmühl-Ziegetsdorf-Neuprüll 3,78 21.656
14 Großprüfening-Dechbetten-Königswiesen 3,51 7.920
15 Westenviertel 6,80 27.678
16 Ober-/Niederwinzer-Kager 3,47 1.000
17 Oberisling-Leoprechting-Graß 8,98 3.653
18 Burgweinting-Harting 12,68 11.007
  Regensburg 80,68 163.948  

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 602.
  2. a b c d Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 636.
  3. Stadt Regensburg, Abteilung Statistik: Die Unterbezirke (37) der Stadt Regensburg
  4. Stadt Regensburg, Abteilung Statistik: Geographie
  5. Stadt Regensburg, Abteilung Statistik: Bevölkerung