Regensburg Legionäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buchbinder Legionäre
gegründet 1987
Buchbinder Legionaere.svg
Voller Name
Regensburg Legionäre e.V.
Spitzname(n)
Legionäre
Vereinsfarben
weiß-bordeaux-schwarz

  

Liga

Ballpark(s)

Armin-Wolf-Arena

Mitglieder
630[1]
Erfolge

  • Deutscher Meister 2008, 2010, 2011, 2012, 2013
  • Deutscher Pokalsieger 1997, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006
  • Deutscher Meister Junioren 2013, 2014, 2015
  • Deutscher Meister Jugend 2017
  • Deutscher Meister Schüler 2013, 2014, 2015
Website: www.legionaere.de

Die Buchbinder Legionäre sind ein Baseball-Verein aus Regensburg. Sie spielen in der Armin-Wolf-Arena in Regensburg, die 1998 fertiggestellt wurde. Die Legionäre sind mit ihren Herrenmannschaften in der 1. und 2. Bundesliga (Süd) vertreten, außerdem existiert eine 3. Herrenmannschaft (Bayernliga), sowie die 4. Herrenmannschaft und 5. Herrenmannschaft (Landesliga). Außerdem existieren drei Damen-Softball-Teams (Bundes-, Bayern- und Landesliga). Die Jugendabteilung „Legionäre-Youngsters“ umfasst insgesamt zwölf Teams (Junioren 1 (Bayernliga), Junioren 2 (Bayernliga), Jugend 1 (Bayernliga), Jugend 2 (Bayernliga), Jugend 3 (Landesliga), Schüler Livepitch 1, Schüler Livepitch 2 und Schüler Tossball, Teeball, Bambinis sowie Softball U13 und Softball U16) sowie mehrere Funball Teams.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Ursprung hat der Club in der 1987 gegründeten Baseball-Abteilung der Regensburger Turnerschaft. 1989 wechselte die Abteilung jedoch zum SV Schwabelweis. Im selben Jahr konnte das junge Team auch den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd erreichen. Etablieren konnten sich die Legionäre dort aber erst 1992. Zwei Jahre später gelang der Aufstieg in die höchste Spielklasse, die 1. Bundesliga Süd. 1997 wurden die Regensburger zum ersten Mal Deutscher Pokalsieger, im darauffolgenden Jahr konnte man in der neu erbauten Armin-Wolf-Arena sogar den Europapokal der Pokalsieger (B-Pool) gewinnen. Nicht nur in der 1. Bundesliga etablierten sich die Baseballer in der Folgezeit, sondern auch in Regensburg selbst. Der allgemein in Deutschland nicht gerade populärste Sport erfreut sich in der Domstadt mittlerweile größter Beliebtheit. Sowohl 2006 als auch 2007 wurden die Legionäre Deutscher Vizemeister, womit ihnen der nationale Meistertitel weiterhin verwehrt blieb.

2008 erfolgte die Benennung des Vereins nach dem Hauptsponsor als Buchbinder Legionäre. 14 Jahre nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga und 11 Jahre nach dem ersten Pokalsieg gelang den Legionären mit Trainer Martin Helmig 2008 erstmals der Gewinn der deutschen Meisterschaft, ein Erfolg, der sich 2010 im Finale gegen die Heidenheim Heideköpfe wiederholen ließ. Im Jahr 2011 konnte man gegen die Paderborn Untouchables den dritten Titel der Vereinsgeschichte erringen. 2012 sowie 2013 gelang den Legionären jeweils die Titelverteidigung gegen die Solingen Alligators, wodurch sie nun insgesamt fünf Meistertitel (vier davon zuletzt in Serie) vorweisen können.[3][4]

Mit Max Kepler-Rozycki entspringt eines der größten Baseballtalente Europas der Nachwuchsförderung der Legionäre. Kepler-Rozycki steht seit dem Jahr 2009 bei den Minnesota Twins unter Vertrag. Donald Lutz, der erste deutsche Major League Baseball-Spieler, spielte bis 2007 bei den Legionären.

Aktueller Kader 1. Mannschaft (1. Bundesliga)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader 2018[5]
Catcher

Infielder

Outfielder

Pitcher

Designated Hitter

Coaches

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Meister
    • 2008
    • 2010
    • 2011
    • 2012
    • 2013
  • Deutscher Vizemeister
    • 2006
    • 2007
    • 2015
    • 2016
  • Deutscher Pokalsieger
    • 1997
    • 2002
    • 2003
    • 2004
    • 2005
    • 2006
  • Gewinn des Europapokals der Pokalsieger (B-Pool)
    • 1998
    • 2006
  • 3. Platz Europapokal der Pokalsieger (A-Pool) 2002
  • 4. Platz Europapokal der Pokalsieger (A-Pool) 2008
  • 10-maliger Bayernpokalsieger, zuletzt 2005
  • Deutscher Meister Nachwuchs
    • 2013 Junioren
    • 2013 Schüler
    • 2014 Junioren
    • 2014 Schüler
    • 2015 Junioren
    • 2015 Schüler
    • 2016 Junioren
    • 2017 Jugend

Retired Numbers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Spieler wurden in die Hall of Fame der Legionäre aufgenommen. Ihre Rückennummern werden an keine anderen Spieler mehr vergeben (Retired Numbers). Steve Leonhard (Nummer 27) und Dave Duncan (Nummer 17) trugen von 1995 bis 1998 maßgeblich dazu bei, die Legionäre in den ersten Jahren erfolgreich in der Bundesliga zu etablieren. Ebenfalls geehrt wurde Gründungsmitglied Stefan Ondracek (Nummer 16), der 13 Jahre lang für die Legionäre auflief.[6] Outfielder Klaus Hopfensperger (Nummer 24) wurde am 20. September 2015 in die Hall of Fame aufgenommen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Legionäre Baseball AG (Hrsg.): Seasonguide 2015
  2. Buchbinder Legionäre Clubhouse
  3. Hattrickwetter in der Oberpfalz – Legionäre verteidigen Titel
  4. Buchbinder Legionäre sind zum fünften Mal Deutscher Meister
  5. Roster 1. Mannschaft – 2018. Buchbinder Legionäre, abgerufen am 24. Februar 2018.
  6. Hall of Fame Homepage Buchbinder Legionäre
  7. Legionären fehlt nur noch ein Sieg Mittelbayerische Zeitung online, 20. September 2015, aufgerufen am 23. September 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]