Regensburger Parteispendenaffäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Regensburger Parteispendenaffäre (auch Regensburger Korruptionsaffäre[1] oder Regensburger Schmiergeldaffäre[2][3]) bezeichnet eine politische Affäre in Regensburg, in deren Zentrum der derzeitige Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (bis 29. April 2019 SPD, seit 11. April 2019 Wahlverein „Brücke - Ideen verbinden Menschen“[4]), sein Vorgänger Hans Schaidinger (CSU), das Bauunternehmen Bauteam Tretzel[5] und mittlerweile auch das Immobilienzentrum Regensburg[6] stehen.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SSV Jahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 stand der SSV Jahn Regensburg vor der Insolvenz. Auf Bitten des damaligen Oberbürgermeisters Hans Schaidinger unterstützte der Unternehmer Volker Tretzel den Verein finanziell.[7] Zuletzt sollen es rund eine Million Euro jährlich gewesen sein.[7] In Schreiben an die Stadt anlässlich des Umfangs des Sozialen Wohnungsbaus bei geplanten Bauprojekten soll Tretzel auf seine finanzielle Unterstützung des SSV Jahn hingewiesen haben.[7] Auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung sagte Tretzel, es sei ihm ein Anliegen gewesen, der Stadtverwaltung mitzuteilen, dass er sich, insbesondere durch die Förderung des SSV Jahn, auch ohne zusätzlichen sozialen Wohnungsbau bereits erheblich für Gemeinschaftszwecke engagiere.[7]

Von Oktober 2009 an gehörte Wolbergs dem Aufsichtsrat des Vereins an;[8] von Juni 2014 bis November 2018 als Aufsichtsratsvorsitzender.[9][10]

Wahlkampf 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen in Bayern 2014 bewarb sich Wolbergs als SPD-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters. Da der langjährige Amtsinhaber Hans Schaidinger (CSU) aus Altersgründen nicht zur Wiederwahl antrat, war Christian Schlegl sein CSU-Gegenkandidat.

Nach Angaben Wolbergs im Juni 2016 wurde auf seine Bitte die Finanzierung des Wahlkampfs über seinen Ortsverein abgewickelt, damit er ihn besser steuern könne.[11] Er habe viele Menschen um Unterstützung gebeten, weshalb die SPD deutlich mehr Spenden als in den Vorjahren bekommen habe.[11]

Der CSU-Kreisverband Regensburg hat nach Angaben seines Vorsitzenden Franz Rieger während des Wahlkampfs von denselben Firmen rund 90.000 Euro (aufgeteilt auf mehrere Spenden zwischen 30 und 20.000 Euro) an Spenden erhalten.[12]

Grundstückvergabe 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Amtsantritt am 1. Mai 2014 veranlasste Wolbergs am Tag darauf die Neuvergabe der Grundstücke auf der ehemaligen Nibelungenkaserne.[13] Im Oktober 2014[9] beschloss der Stadtrat, drei dieser Grundstücksflächen an die Firma BTT Bauteam Tretzel GmbH von Volker Tretzel[7] zu vergeben, obwohl diese nicht das günstigste Angebot vorgelegt hatte.[11] Im November 2014 legte daraufhin die CSU-Stadtratsfraktion Rechtsaufsichtsbeschwerde bei der Regierung der Oberpfalz ein,[14] die von ihr abgewiesen wurde.[11]

Stadtbau Regensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie die Süddeutsche Zeitung im Juli 2016 berichtete, stellte die Stadtbau-GmbH Regensburg, eine 100%ige Tochter der Stadt Regensburg, den früheren Geschäftsführer der Firma Tretzel, Franz Wild,[15] als neuen technischen Leiter an.[16] Die CSU-Fraktion im Regensburger Rathaus beantragte, die Berufung rückgängig zu machen; der Antrag wurde mit den Stimmen der Koalition aus SPD, Grünen, Freien Wählern und FDP abgelehnt.[16]

Die Spenden an die SPD und ihr Bekanntwerden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung und des Bayerischen Rundfunks soll Wolbergs nicht nur in den Jahren 2013 und 2014, „sondern auch während seiner späteren Amtszeit ungewöhnlich hohe und möglicherweise verschleierte Parteispenden erhalten“[9] haben.

Die drei Bauunternehmen sollen über mehrere Jahre 618.000 Euro an den SPD-Ortsverein Regensburg Stadtsüden,[11] dessen Vorsitzender Wolbergs ist, gespendet haben.[17] Über 300.000 Euro sollen von der Firma Tretzel stammen.[18] Dabei sollen Tretzel, seine Firma und neun weitere Personen aus seinem Umfeld von 2013 bis 2015 jährlich jeweils 9.900 Euro gespendet haben (und bis April 2016 weitere viermal 9.900 Euro), womit die Spenden die Veröffentlichungsgrenze nach § 25 Abs. 3 Parteiengesetz (10.000 Euro) unterschritten hätten.[8] Es besteht der Verdacht, dass die Mitarbeiter die Spenden anschließend von ihrem Arbeitgeber als Gehaltszuschlag zurückerhalten haben.[9] Organisiert haben soll dies der spätere technische Leiter der Stadtbau-GmbH Regensburg.[8] Wolbergs selbst soll von dem Unternehmer außerdem „geldwerte Vorteile für sich und ihm nahestehende Personen“ in Höhe von etwa 79 000 Euro erhalten haben.[9]

Der Landesschatzmeister der BayernSPD, Thomas Goger, überprüfte den Rechenschaftsbericht des Ortsvereins Regensburg-Süd und schickte am 8. Februar 2016 eine dienstliche Erklärung bezüglich der möglicherweise illegalen Spendenpraxis an die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg.[19]

Strafrechtliche Aufarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatsanwaltschaft Regensburg leitete am 14. Juni 2016[11] ein Ermittlungsverfahren gegen Oberbürgermeister Wolbergs (SPD) ein,[17] zunächst wegen des Verdachts der Vorteilsnahme bzw. Vorteilsgewährung.[19] Es bestehe der Anfangsverdacht, dass Wolbergs durch die Spenden seinen Einfluss einseitig[9] im Sinne der Unternehmen ausübte.[11] Auch gegen die drei Bauunternehmen wurden Ermittlungen eingeleitet.[11] Für sie steht der Verdacht der Vorteilsgewährung im Raum.[11] Im Immobilienzentrum Regensburg gab es Durchsuchungen.[11] Wie die Staatsanwaltschaft Regensburg am 18. Januar 2017 mitteilte, wird gegen Wolbergs mittlerweile wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt, gegen einen Bauunternehmer wegen des Verdachts der Bestechung und gegen eine weitere Person wegen des Verdachts der Beihilfe zur Bestechung.[9] Dazu wurde eine 13-köpfige Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Regensburg gebildet.[12] Es wurden Stadträte, Parteimitglieder und Beamte, insgesamt mehr als 80 Personen, vernommen.[19] Das Landeskriminalamt Bayern wertet derzeit mehr als 2 Millionen E-Mails aus.[19]

Verhaftungen und Durchsuchungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Januar 2017 wurden Wolbergs und zwei weitere Beschuldigte, Volker Tretzel[8] und der technische Leiter der Stadtbau-GmbH Regensburg, verhaftet.[20][9] Wegen Verdunkelungsgefahr sollten sie in Untersuchungshaft bleiben.[9] Nach Angaben des Pressesprechers der Staatsanwaltschaft Regensburg, Theo Ziegler, bestand der „dringende Verdacht […], dass die drei Beschuldigten in unlauterer Weise bereits massiv auf Zeugen eingewirkt haben und ohne den Vollzug der Untersuchungshaft weiterhin täten, um die Ermittlung der Wahrheit zu erschweren“.[8] Bei Tretzel soll zudem Fluchtgefahr bestanden haben.[8] Ebenfalls wurden Durchsuchungen getätigt.[9] Nach einem Haftprüfungstermin am 1. Februar 2017 ordnete das Amtsgericht Regensburg die Fortdauer der Untersuchungshaft für Wolbergs an.[21] Am 28. Februar 2017 setzte das Landgericht Regensburg den Haftbefehl des Amtsgerichts Regensburg vom 16. Januar 2017 gegen Wolbergs, am 10. Februar 2017 den Haftbefehl gegen den ehemaligen technischen Leiter der Stadtbau-GmbH Regensburg jeweils mit Auflagen außer Vollzug.[22][23]

Die Staatsanwaltschaft Regensburg teilte am 8. November 2017 mit, dass ein weiterer Unternehmer aus der Immobilienbranche aufgrund des Verdachts, Joachim Wolbergs in zwei Fällen bestochen zu haben, wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft genommen wurde. Dem Unternehmer wird zusätzlich Vorteilsgewährung in einem weiteren Fall vorgeworfen.[24]

Anfang Januar 2018 wurden Privaträume des ehemaligen Bürgermeisters Hans Schaidinger (CSU) durchsucht.[25]

Am 15. Februar 2018 „[...] wurden das Büro des CSU-Kreisverbands Regensburg-Stadt sowie die Wohnräume des Stadtrats Christian Schlegl (CSU) durchsucht.“[26]

Im Juni 2018 wurden die Räume des CSU-Landtagsabgeordneten Franz Rieger durchsucht; Rieger soll laut Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Regensburg „von einem [...] Unternehmer aus der Regensburger Bau- und Immobilienbranche im Rahmen eines persönlichen Gesprächs eine Spende für den Landtagswahlkampf 2013 in Höhe von 60.000 EUR verlangt und diese Forderung mit einem Hinweis auf zukünftige Entscheidungen über Baugebiete und Baugenehmigungen in Regensburg verbunden haben.“[27]

Ermittlungen, Anklagen und Urteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim Wolbergs und Volker Tretzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Juli 2017 gab die Staatsanwaltschaft Regensburg in einer Pressemitteilung bekannt, gegen Joachim Wolbergs wegen Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Verstößen gegen das Parteiengesetz, gegen Volker Tretzel wegen Bestechung, Vorteilsgewährung und Verstößen gegen das Parteiengesetz, sowie gegen den ehemaligen Fraktionsvorsitzenden der SPD im Regensburger Stadtrat, Norbert Hartl, als Gehilfe bei einer Bestechlichkeit des Oberbürgermeisters und Mittäter bei wettbewerbsbeschränkenden Absprachen bei Ausschreibungen, Anklage zur Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Regensburg erhoben zu haben.[28] Der Verteidiger von Wolbergs gab ebenfalls als Pressemitteilung eine Erklärung ab, in der er unter anderem die Ermittlungsmethoden der Staatsanwaltschaft kritisiert. So wäre der Verteidigung Akteneinsicht nicht oder nicht in vereinbartem Umfang vor Anklageerhebung gewährt worden, zudem hätte die Verteidigung trotz richterlicher Anweisung bislang keine Kopien der im Rahmen der Telekommunikationsüberwachung erlangten Audiodateien erhalten. Am 1. August 2017 gab die Staatsanwaltschaft Regensburg bekannt, die Audiomitschnitte inzwischen an Wolbergs’ Verteidigung übergeben zu haben.[29]

Am 1. März 2018 teilte das Landgericht Regensburg mit, dass gegen Wolbergs, Tretzel, dessen früheren Mitarbeiter und den Stadtrat Norbert Hartl die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen Vorteilsannahme bzw. Vorteilsgewährung und des Verstoßes gegen das Parteiengesetz erfolge. Vorwürfe der Bestechlichkeit bzw. Bestechung sowie der wettbewerbsbeschränkenden Absprachen bei Ausschreibungen seien zumindest zurzeit nicht haltbar. Alle Haftbefehle (die bereits außer Vollzug gesetzt waren) wurden aufgehoben.[30]

Der Prozess begann am 24. September 2018. Es waren 98 Verhandlungstage vorgesehen.[31]

Am 6. Mai 2019 plädierte die Staatsanwaltschaft auf vier Jahre und sechs Monate Haftstrafe sowohl für Wolbergs als auch für Tretzel aufgrund Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Verstößen gegen das Parteiengesetz. Für einen ehemaligen Mitarbeiter Tretzels wurde eine Freiheitsstrafe von drei Jahren beantragt.[32] Die Verteidigung von Wolbergs hingegen plädierte am 20. Mai 2019 auf Freispruch, denn es gebe weder Beweise noch belastende Zeugenaussagen, sondern lediglich Indizien.[33]

Am 3. Juli 2019 wurde Wolbergs in allen wesentlichen Anklagepunkten freigesprochen. In zwei Fällen – das Gericht wertete diese als 'Verbotsirrtum' – wurde er der Vorteilsannahme in Höhe von gesamt 150.000 € schuldig gesprochen.[34][35] Von einer Strafzumessung sah das Gericht ab, da ihn das Verfahren „quasi ruiniert“ habe.[36] Die Staatsanwaltschaft kündigte umgehend Revision gegen das Urteil an,[35] ebenso wie Wolbergs.[37]

Volker Tretzel wurde wegen Vorteilsgewährung und Verstoßes gegen das Parteiengesetz zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 500.000 €, zahlbar an 10 gemeinnützige Organisationen zu je 50.000 €, verurteilt. Tretzels früherer Mitarbeiter wurde als Organisator der illegalen Spenden zu einer Geldstrafe von 180 Tagessätzen verurteilt. Norbert Hartl wurde freigesprochen.[35] Volker Tretzel wie auch sein früherer Mitarbeiter legten gegen ihre Urteile Revision ein.[38]

Christian Schlegl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Mai 2019 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage gegen den CSU-Stadtrat Christian Schlegl erhob. Sie wirft ihm vor, Beihilfe zur Steuerhinterziehung, Verstoß gegen das Parteiengesetz und uneidliche Falschaussage begangen zu haben. Die CSU-Fraktion teilte mit, dass Schlegl seine Ämter in der Fraktion ruhen lasse.[39]

Thomas Dietlmeier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Geschäftsführer der Immobilien Zentrum AG (IZ), Thomas Dietlmeier, wurde in einem Strafbefehlsverfahren wegen Bestechung Wolbergs’ und Vorteilsgewährung in zwei Fällen zu einer einjährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer „sechsstellige[n] Geldstrafe“ verurteilt.[40] Das Strafbefehlsverfahren rechtfertigte die Staatsanwaltschaft mit einer umfassenden Aussage (einschließlich selbstbelastenden Inhalten) von Dietlmeier. Wolbergs’ Verteidiger kritisierte den Strafbefehl als taktisch motiviert und vermutete einen „Deal“ zwischen Dietlmeier und der Staatsanwaltschaft.[41]

Hans Schaidinger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen eines Beratervertrags, den der vormalige Oberbürgermeister Hans Schaidinger im Herbst 2014 mit der Firma von Volker Tretzel schloss, führte die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen gegen ihn durch.[7][18] Sein Honorar soll sich auf mehrere hunderttausend Euro summieren.[16] Ebenfalls soll der Kauf einer Wohnung der Firma Tretzel durch Schaidingers Tochter Gegenstand der Untersuchungen gewesen sein.[18] Am 20. Januar 2017 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft zwischenzeitlich auch gegen Schaidinger ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hatte.[42] Zudem wurde am 25. Januar 2017 durch die Landesanwaltschaft Bayern ein Disziplinarverfahren gegen Schaidinger eingeleitet.[43] Im August 2019 stellte die Staatsanwaltschaft Regensburg das gegen Schaidinger geführte Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts ein. Ermittlungen zu einer Baugenehmigung aus 2013 werden indes fortgeführt.[44]

Stellungnahmen der Betroffenen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolbergs schrieb zu Beginn des Ermittlungsverfahrens im Juni 2016 an die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg, dass die Anschuldigungen jeder Grundlage entbehrten.[11] Er beantragte bei der Landesanwaltschaft ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst, in der Hoffnung, sich entlasten zu können.[11] Diese teilte am 27. Januar 2017 mit, dass Wolbergs vorläufig des Dienstes enthoben wird.[45]

Die BTT Bauteam Tretzel GmbH teilte Ende Juni 2016 mit: „Spenden im politischen Bereich gingen nie nur an einen Bewerber oder eine Partei, sondern verteilten sich über das Spektrum der Regensburger Politiklandschaft. Schon daraus erklärt sich, dass diese Spenden nie auf konkrete Gegenleistungen einzelner politischer Mandatsträger gerichtet sein konnten. Solche gab und gibt es nicht.“[13]

Der Geschäftsführer des Immobilienzentrums Regensburg, Wolfgang Herzog, gab an, Geld an die SPD sowie die CSU und soziale Vereine gespendet zu haben.[11] Die Vorwürfe, für die Spenden Vorteile erhalten zu haben, seien haltlos.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Glas: Wenn ein Beschuldigter zum Chefaufklärer wird. Süddeutsche Zeitung, 24. Februar 2017, abgerufen am 25. Februar 2017.
  2. Schmiergeldaffäre - Anklage gegen Regensburgs OB erhoben. Die Welt, 27. Juli 2017, abgerufen am 28. Juli 2017.
  3. Tobias Dörges: Die Reaktionen auf die Anklage gegen OB Wolbergs. Bayerischer Rundfunk, 27. Juli 2017, abgerufen am 22. August 2018.
  4. Andreas Wenleder, Sebastian Grosser: Wolbergs will mit der "Brücke" die Wiederwahl zum OB schaffen. In: br.de. 11. April 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
  5. Ernst Waller und Andrea Rieder: Vorermittlungen gegen Schaidinger. Mittelbayerische Zeitung, 26. Oktober 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  6. Regensburg: Immobilienunternehmer in U-Haft – Wolbergs-Anwalt reagiert. 8. November 2017 (Online [abgerufen am 26. November 2017]).
  7. a b c d e f Andreas Glas: Fragwürdiger Geldgeber beim SSV Jahn Regensburg. Süddeutsche Zeitung, 23. Dezember 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  8. a b c d e f Isolde Stöcker-Gietl: OB Joachim Wolbergs bleibt in Haft. Mittelbayerische Zeitung, 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  9. a b c d e f g h i j Regensburger Oberbürgermeister Wolbergs bleibt in Untersuchungshaft. Süddeutsche Zeitung, 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  10. e.V.-Aufsichtsrat fasst personelle Beschlüsse. www.ssv-jahn.de, 23. November 2018, abgerufen am 22. März 2019.
  11. a b c d e f g h i j k l m n Uli Scherr, Siegfried Höhne, Kilian Neuwert und Andreas Wenleder: Wolbergs beantragt Disziplinarverfahren gegen sich selbst. Bayerischer Rundfunk, 17. Juni 2016, abgerufen am 22. August 2018.
  12. a b Uli Scherr: CSU bekam 90.000 Euro von Immobilien-Firmen. Bayerischer Rundfunk, 20. Juni 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  13. a b Die Geschichte einer Spendenaffäre. Bayerischer Rundfunk, 18. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.
  14. Ernst Waller und Felix Jung: CSU: Die Zeche zahlen Mieter und Käufer. Mittelbayerische Zeitung, 5. November 2014, abgerufen am 18. Januar 2017.
  15. Regensburger SPD-Oberbürgermeister verhaftet. FAZ, 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  16. a b c Andreas Glas und Wolfgang Wittl: Spendenaffäre erreicht Regensburger Ex-Oberbürgermeister. Süddeutsche Zeitung, 1. September 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  17. a b Andreas Glas: Der Erneuerer unter Verdacht. Süddeutsche Zeitung, 14. Juni 2016, abgerufen am 17. Januar 2017.
  18. a b c Vorermittlungen gegen früheren OB Schaidinger. Süddeutsche Zeitung, 26. Oktober 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  19. a b c d Christian Eckl: Bürgermeister verhaftet. Aber eine Schmach blieb ihm erspart. Die Welt, 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  20. Regensburgs Oberbürgermeister verhaftet. Der Spiegel, 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  21. Andrea Rieder, Micha Matthes, Isolde Stöcker-Gietl: Wolbergs bleibt weiterhin in Haft. www.mittelbayerische.de, 1. Februar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.
  22. Joachim Wolbergs kommt aus der U-Haft. Mittelbayerische Zeitung, 28. Februar 2017, abgerufen am 2. März 2017.
  23. Korruptionsaffäre: Zweite Freilassung. Mittelbayerische Zeitung, 10. März 2017, abgerufen am 10. März 2017.
  24. Korruptionsaffäre: Weitere Festnahme. Mittelbayerische Zeitung, 8. November 2017, abgerufen am 8. November 2017.
  25. Durchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger. Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018.
  26. Wolfgang Wittl: Spendenaffäre: Hausdurchsuchungen bei Regensburger CSU. Süddeutsche Zeitung, 15. Februar 2018, abgerufen am 21. Februar 2018.
  27. Parteispendenaffäre - Räume von Franz Rieger durchsucht. BR.de=, 19. Juni 2018, archiviert vom Original am 29. Januar 2019; abgerufen am 18. August 2018.
  28. Regensburgs OB Wolbergs wird angeklagt. Mittelbayerische Zeitung, 27. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017.
  29. Wolbergs’ Anwalt bekommt Mitschnitte. Mittelbayerische Zeitung, 1. August 2017, abgerufen am 1. August 2017.
  30. Isolde Stöcker-Gietl: Wolbergs: „Bin wieder ein freier Mensch“. www.mittelbayerische.de, 1. März 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  31. Prozessbeginn: OB Wolbergs steht wegen Vorteilsannahme vor Gericht. www.pnp.de, 24. September 2018, abgerufen am 24. September 2018.
  32. Andreas Wenleder, Kilian Neuwert, Uli Scherr: Staatsanwaltschaft fordert 4,5 Jahre Haft für OB Wolbergs. In: mittelbayerische.de. 7. Mai 2018, abgerufen am 5. September 2019.
  33. Isolde Stöcker-Gietl: Wolbergs Verteidiger plädiert auf Freispruch. In: sueddeutsche.de. 20. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  34. Patrick Guyton: Korruptionsprozess in Regensburg: Joachim Wolbergs’ trauriger Sieg. In: Die Tageszeitung: taz. 3. Juli 2019, ISSN 0931-9085 (Online [abgerufen am 3. Juli 2019]).
  35. a b c Regensburger Korruptionsprozess wird Fall für den Bundesgerichtshof. In: pnp.de. 3. Juli 2019, abgerufen am 4. Juli 2019.
  36. Quasi-Freispruch für Wolbergs, sueddeutsche.de 3. Juli 2019, abgerufen am 3. Juli 2019
  37. Wolbergs arbeitet an Comeback: Revision angekündigt. In: pnp.de. 4. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2019.
  38. Erwartete Revisionen im Fall Wolbergs eingegangen. In: pnp.de. 10. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019.
  39. Spendenaffäre: Anklage gegen Regensburger CSU-Stadtrat Schlegl. In: br.de. 2. Mai 2019, abgerufen am 5. Mai 2019.
  40. Stefan Aigner: Bewährungs- und hohe Geldstrafe für IZ-Gründer. Korruptionsaffäre: Die Staatsanwaltschaft hat einen Kronzeugen. www.regensburg-digital.de, 22. März 2018, abgerufen am 8. September 2018.
  41. Andreas Glas: Erster Schuldspruch in der Regensburger Korruptionsaffäre. Süddeutsche Zeitung, 22. März 2018, abgerufen am 22. März 2018.
  42. Regensburg: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-OB Schaidinger. Süddeutsche Zeitung, 20. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017
  43. Disziplinarverfahren gegen Schaidinger Mittelbayerische Zeitung, 25. Januar 2017, abgerufen am 25. Januar 2017
  44. Ein Verfahren wegen Korruptionsverdachts gegen Alt-OB Schaidinger eingestellt Regensburg-Digital, 21. August 2019, abgerufen am 21. August 2019
  45. OB Wolbergs wird vorläufig suspendiert. www.br.de, 27. Januar 2017, archiviert vom Original am 10. Oktober 2017; abgerufen am 27. Januar 2017.