Regenstauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Regenstauf
Regenstauf
Deutschlandkarte, Position des Marktes Regenstauf hervorgehoben
Koordinaten: 49° 7′ N, 12° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Höhe: 345 m ü. NHN
Fläche: 104,21 km²
Einwohner: 15.831 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 152 Einwohner je km²
Postleitzahl: 93128
Vorwahl: 09402
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 190
Marktgliederung: 87 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Bahnhofstraße 15
93128 Regenstauf
Webpräsenz: www.regenstauf.de
Bürgermeister: Siegfried Böhringer (SPD)
Lage des Marktes Regenstauf im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Cham Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Eichstätt Landkreis Kelheim Landkreis Landshut Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Schwandorf Straubing Landkreis Straubing-Bogen Regensburg Forstmühler Forst Kreuther Forst Brunn (Oberpfalz) Alteglofsheim Altenthann Aufhausen Bach an der Donau Barbing Beratzhausen Bernhardswald Bernhardswald Brennberg Brunn (Oberpfalz) Deuerling Donaustauf Duggendorf Hagelstadt Hemau Holzheim am Forst Kallmünz Köfering Laaber Lappersdorf Mintraching Mötzing Neutraubling Nittendorf Obertraubling Pentling Pettendorf Pfakofen Pfatter Pielenhofen Riekofen Regenstauf Schierling (Oberpfalz) Sinzing Sünching Tegernheim Thalmassing Wenzenbach Wiesent (Gemeinde) Wörth an der Donau Wolfsegg (Oberpfalz) ZeitlarnKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt
Der Ortskern von Regenstauf

Regenstauf ist ein Markt im oberpfälzischen Landkreis Regensburg in Bayern. Der Markt ist ein zentraler Ort und die nördlichste Gemeinde im Landkreis.

Die am Fluss Regen gelegene Gemeinde stellt das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des nördlichen Landkreises dar. Im 14. Jahrhundert hatte Regenstauf bereits die Marktrechte und gilt heute als bedeutender Schul-, Industrie- und Gewerbestandort.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Fluss Regen, der fünfzehn Kilometer weiter südlich bei Regensburg nahe ihrem nördlichsten Punkt in die Donau fließt. Regenstauf besitzt einige reizvolle Bauten, Brücken, Brunnen und Denkmäler, so zum Beispiel den berühmten Aussichtsturm auf der Spitze des 436 Meter hohen Regenstaufer Schlossberges, der den alten Markt um gut 90 Meter überragt. Kern der Siedlung ist der historische Straßenmarkt, der sich deutlich von der lockeren Bebauung im restlichen Siedlungsgebiet abhebt. Bekanntheit hat auch ein Storchennest auf einem ausgedienten Brauereikamin im Ortskern erlangt. Im Ortsteil Karlstein befindet sich das Schloss Karlstein (1393) und etwa 650 m westlich die Ruine der Burg Forstenberg (um 1200).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 87 Ortsteile[2]:

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Heilinghausen, Hirschling, Karlstein und Ramspau sowie Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Bubach am Forst eingegliedert. Diesenbach, Eitlbrunn und Steinsberg sowie Teile der aufgelösten Gemeinde Ponholz folgten am 1. Mai 1978.[3] Zum 1. Oktober 2009 wurden Teile des aufgelösten gemeindefreien Gebiets Schwaighauser Forst eingemeindet.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 970 wird Regenstauf in Aufzeichnungen erstmals als Ort genannt. Der Name bedeutet "Burgberg am Regen", nach dem althochdeutschen stauf/stouf für einen spitzen, kegelförmigen Berg.[5] 1196 kam Regenstauf in den Besitz des Herzogtums Bayern. 1326 erfolgte die Erhebung Regenstaufs zum Markt.

Das Wappen des Marktes, verliehen 1470 durch Herzog Albrecht IV. von Bayern, zeigt zwei gekreuzte Fische als Symbol für den Fluss unter einem farbenprächtigen Regenbogen. 1563 wurde der Ortsteil Diesenbach Edelsitz. Während des Dreißigjährigen Krieges befanden sich von 1633 bis 1646 schwedische, kaiserliche, österreichische und bayerische Truppen in Regenstauf. Im Ortsteil Heilinghausen fand 1686 der Hexenprozeß der Mühlenbesitzerin der Eichmühle Anna Bayer statt.

1713/14 wurde die berühmte Sebastianskapelle erbaut. Johann Wolfgang von Goethe war 1786 in Regenstauf, seine Italienische Reise nimmt literarisch auf den ersten Seiten von Karlsbad aus über Regenstauf ihren Anfang.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1906 wurde der Nachtzug München–Berlin (D-Zug 21) bei Regenstauf in einen Auffahrunfall verwickelt.[6] Durch eine falsch gestellte Weiche fuhr er auf einen Güterzug auf, den er eigentlich überholen sollte. Prominenter Fahrgast des Zuges war Thomas Mann, der das Geschehen in der Erzählung Das Eisenbahnunglück – veröffentlicht 1909 – verarbeitete. „Die große Schnellzugmaschine von Maffei war hin und entzwei. Preis siebzigtausend“, schrieb Mann in der Erzählung.[7]

Hauptartikel: Das Eisenbahnunglück

1918 besuchte der englische Schriftsteller David Lindsay den Markt Regenstauf und besichtigte unter anderem den Aussichtsturm auf dem Gipfel des Schlossberges. Beeindruckt durch „das Mysteriöse des Turmes“ und die gewaltige Anstrengung bei der Bewältigung der vielen steilen Treppenstufen verewigte Lindsay den Turm im letzten Kapitel seines berühmten Planetenromans A Voyage To Arcturus. Der Turm mit seinen Fenstern, seinem inneren und äußeren Aussehen ist in Lindsays Buch Punkt für Punkt nach dem realen Vorbild in Regenstauf beschrieben.

1924 stiftete Maximilian Marquart Freiherr von Pfetten für den Ortsteil Heilinghausen ein Benefiziat auf ewige Zeiten. Seit der zweiten Hälfte der 1950er Jahre wurde Regenstauf von der Suburbanisierung erfasst. Ein reger Wohnungsbau setzte ein, der die Ortschaft in den folgenden Jahrzehnten primär zum Wohnstandort in der Nähe von Regensburg werden ließ. 1961 ließ sich hier die Brüterei Süd GmbH & Co KG Lohmann-Masthuhn-Brüterei nieder.

1976 kam es zur Entdeckung und Ausgrabung von elf Urnengräbern aus der Keltenzeit im Ortsteil Diesenbach. 1982 erfolgte ein grundsätzlicher Aufschwung im Ort mit der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt, nachdem die Autobahnumfahrung fertiggestellt war. Ein Rathaus wurde neu erbaut, das alte Rathaus 1997 zu einem Kulturhaus umfunktioniert.

Siehe auch: Burgstall Regenstauf, Burgruine Ramspau, Burgstall Stadel, Burg Forstenberg

Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit eigenen Kirchen- bzw. Versammlungsbauten sind in Regenstauf die römisch-katholische und die evangelische Kirche sowie die Zeugen Jehovas vertreten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[8]
Wahlbeteiligung: 61,2 %
 %
50
40
30
20
10
0
40,1 %
38,5 %
13,3 %
6,1 %
2,0 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Marktgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 16. März 2014 führte zu folgender Verteilung der 24 Sitze im Marktgemeinderat:

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Siegfried Böhringer.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Blau unter einem von Rot, Grün und Gold gestreiften Regenbogen zwei schräg gekreuzte silberne Fische. Das Wappen ist seit 1470 bekannt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Marktgemeinde Regenstauf gibt es mehrere Sportvereine. Der größte Verein mit rund 2200 Mitgliedern ist der TB/ASV Regenstauf, der 2008 aus der Fusion des TB 1893 Regenstauf und dem ASV Regenstauf entstand. Neben der Fußballabteilung mit 500 Mitgliedern gibt es im Verein noch die Sparten Volleyball, Tischtennis, Tennis, Ski, Turnen, Karate, Taekwondo und Aerobic.

  • TB 1893/ASV Regenstauf
  • SpVgg Ramspau
  • SV Diesenbach
  • TSV Eitlbrunn
  • FSV Steinsberg
  • 1. Sport Kegel – Club Regenstauf
Schloss Ramspau mit Garten

Kultur- und Brauchtumsvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faschingsgesellschaft Lari-Fari Diesenbach e. V.
  • Bart - Club Regenstauf-Diesenbach
  • Bergverein Regenstauf e.V.
  • Freunde und Förderer des Rot - Kreuz - Museum e.V.
  • Verein zur Förderung der Kirchenmusik in St. Jakobus Regenstauf
  • Dramatischer Club Regenstauf
  • Theaterkreis St. Jakobus Regenstauf

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aussichtsturm

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rotkreuz-Museum Regenstauf [9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Regenstauf
Der Regen

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regenstauf liegt an der A 93 RegensburgHof (Anschlussstelle Regenstauf). Die parallel dazu laufende Bundesstraße 15 quert den Ortskern Regenstauf.

Der Bahnhof Regenstauf liegt an der von der Bahnstrecke Regensburg–Oberkotzau. Hier verkehren Züge der Deutschen Bahn sowie der Vogtlandbahn. Auf dem Gemeindegebiet Regenstauf liegt der Verkehrslandeplatz Regensburg-Oberhub. Die nächsten internationalen Flughäfen sind München und Nürnberg.

Der Regen ist nicht schiffbar.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulen:

  • Schule am Schlossberg (Grund- und Hauptschule mit M-Zug)
  • Grundschule Diesenbach
  • Grundschule Ramspau
  • Grundschule Steinsberg
  • Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule, benannt nach dem auf Karlstein geborenen Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944
  • Staatliche Förderschule
  • Eckert-Schulen
  • Manfred von Ziegelmeyer Schule
  • seit September 2008 ISR – Internationale Schule Regensburg-Regenstauf (bilingual/Waldorf) untergebracht in den Eckert Schulen

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Buchmeier / Georg Jobst (Red.): 1000 Jahre Regenstauf. 970 – 1970, Regenstauf 1970

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Regenstauf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Regenstauf – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111215/232457&attr=OBJ&val=1030
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 657 und 658.
  4. www.regierung.oberpfalz.bayern.de
  5. Seite "Geschichte" im Internetauftritt des Marktes Regenstauf, abgerufen am 20. Februar 2014
  6. Markus Meinold: Die Lokomotivführer der Preußischen Staatseisenbahn 1880 – 1914. Hövelhof 2008. ISBN 978-3-937189-40-6, S. 170.
  7. Thomas Mann: Das Eisenbahnunglück. In: Die Erzählungen. Deutscher Taschenbuchverlag. Frankfurt 1986, S. 462-473.
  8. http://www.wahlen.bayern.de/kw2014/gderaete-opf-375.htm
  9. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: In zehn Räumen ein lebendiger Streifzug durch die Rotkreuz-Geschichte. (Das Rotkreuz-Museum in Regenstauf) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2, Süddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 144-145, ISBN 978-3-7776-2511-9.