Regierung Löfven II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Kabinett am Tage der Amtseinführung

Die Regierung Löfven II ist seit dem 21. Januar 2019 die amtierende schwedische Regierung. Es ist eine aus zwei Parteien bestehende Koalition, den Sozialdemokraten und den Grünen. Am 9. September 2018 hatte turnusgemäß eine Reichstagswahl stattgefunden und am 18. Januar 2019 war Stefan Löfven wieder zum Ministerpräsident gewählt worden. Die Legislaturperiode beträgt vier Jahre.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Parlamentswahl am 9. September 2018 gab es vier Monate währende Verhandlung unter anderem zwischen den Sozialdemokraten, den Grünen, der Zentrumspartei und den Liberalen. Diese vier Parteien schlossen im Januar 2019 eine Vereinbarung. Die geschäftsführend im Amt gebliebene Regierung Löfven I musste zunächst gemäß dem von Reichstag am 12. Dezember 2018 angenommenen Haushaltsplan von Moderaten und Christdemokraten regieren.[1][2] Mit nur 116 von 349 Sitzen (33 %) im Reichstag (schwedisches Parlament) gilt die rot-grüne Koalition als eine der schwächsten Minderheitsregierungen der schwedischen Geschichte und ist auf die Unterstützung anderer Parteien im Reichstag angewiesen. Löfven kündigte am 21. Januar 2019 in einer Parlamentssitzung seine Kabinettsminister an; nach einem offiziellen Regierungstreffen mit König Carl XVI. Gustaf konstituierte sich das Kabinett.[3]

Am 10. September 2019 wurde eine Regierungsumbildung notwendig, weil Ylva Johansson für die Europäische Kommission nominiert worden war und Margot Wallström ihren Rücktritt angekündigt hatte. Die bisherige Handelsministerin Ann Linde übernahm die Leitung des Außenministeriums von Wallström und wurde durch Anna Hallberg abgelöst. Eva Nordmark ersetzte die bisherige Arbeitsministerin Johansson.[4]

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portfolio Minister Partei Amtsantritt Amtsniederlegung
Staatskanzlei
Ministerpräsident Stefan Löfven Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
EU-Minister Hans Dahlgren Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Justizministerium
Justiz- und Migrationsminister
stellvertretender Ministerpräsident (seit 10. September 2019)
Morgan Johansson Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Innenminister Mikael Damberg Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Außenministerium
Außenministerin
stellvertretende Ministerpräsidentin (bis 10. September 2019)
Margot Wallström Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019 10. September 2019
Außenministerin Ann Linde Sozialdemokratische Partei 10. September 2019
Handelsministerin
Ministerin für nordische Zusammenarbeit
Ann Linde Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019 10. September 2019
Handelsministerin
Ministerin für nordische Zusammenarbeit
Anna Hallberg Sozialdemokratische Partei 10. September 2019
Minister für internationale Entwicklungszusammenarbeit Peter Eriksson Grüne Partei 21. Januar 2019 17. Dezember 2020[5]
Verteidigungsministerium
Verteidigungsminister Peter Hultqvist Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Ministerium für Gesundheit und Soziales
Ministerin für Gesundheit und soziale Angelegenheiten Lena Hallengren Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Sozialversicherungsministerin Annika Strandhäll Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019 1. Oktober 2019
Sozialversicherungsminister Ardalan Shekarabi Sozialdemokratische Partei 1. Oktober 2019
Finanzministerium
Finanzministerin Magdalena Andersson Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Minister für Finanzmärkte
Minister für Wohnungswesen
stellvertretender Finanzminister
Per Bolund Grüne Partei 21. Januar 2019
Minister für öffentliche Verwaltung
Minister für Verbraucherfragen
Ardalan Shekarabi Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019 1. Oktober 2019
Ministerin für öffentliche Verwaltung
Minister für Verbraucherfragen
Lena Micko Sozialdemokratische Partei 1. Oktober 2019
Ministerium für Bildung und Forschung
Bildungsministerin Anna Ekström Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Ministerin für höhere Bildung und Forschung Matilda Ernkrans Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Ministerium für Umwelt und Energie
Umwelt- und Klimaministerin
Vize-Ministerpräsidentin
Isabella Lövin Grüne Partei 21. Januar 2019
Ministerium für Unternehmen und Innovation
Wirtschaftsminister Ibrahim Baylan Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Ministerin für den ländlichen Raum Jennie Nilsson Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Ministerium für Kultur
Kultur- und Demokratieministerin
Ministerin für Sport
Amanda Lind Grüne Partei 21. Januar 2019
Arbeitsministerium
Ministerin für Arbeitsmarktfragen Ylva Johansson Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019 10. September 2019
Ministerin für Arbeitsmarktfragen Eva Nordmark Sozialdemokratische Partei 10. September 2019
Ministerin für Gleichstellung der Geschlechter
Ministerin für Integration
Åsa Lindhagen Grüne Partei 21. Januar 2019
Ministerium für Infrastruktur
Infrastrukturminister Tomas Eneroth Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019
Energieminister
Minister für digitale Entwicklung
Anders Ygeman Sozialdemokratische Partei 21. Januar 2019

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KLART: Riksdagen röstar igenom M-KD-budgeten – så påverkas du. Abgerufen am 22. Januar 2019 (schwedisch).
  2. Två miljarder kronor mindre till miljön. 12. Dezember 2018, abgerufen am 22. Januar 2019 (sv-SE).
  3. Regeringen och Regeringskansliet: Sweden’s new Government. 21. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch).
  4. Här är Sveriges nya ministrar – Ann Linde (S) utrikesminister. SVT Nyheter, 10. September 2019, abgerufen am 11. September 2019 (schwedisch).
  5. government.se (englisch)