Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde vom Juli 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde vom Juli 2007 wurde nach der Auflösung der Regierung der nationalen Einheit von Ministerpräsident Ismail Haniyya und einen Monat nach der Vereidigung einer Notstandsregierung angelobt.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minister Portefeuille Politische Ausrichtung
Salam Fayyad Premierminister Dritter Weg
Abdel Razak Yehiyeh Inneres, Zivile Angelegenheiten al-Fatah
Ziad Abdullah al-Bandak Landwirtschaft, Regionale Regierung Unabhängig
Khouloud Khalil D'eibes Tourismus, Frauenfragen Unabhängig
Muhammad Kamal Hasouneh Öffentliche Arbeiten, Telekommunikation und Wirtschaft Unabhängig
Lamis al-Alami Bildung und Kultur Unabhängig
Samir Abdullah Arbeit Unabhängig
Abdullah al-Murghi Gesundheit Unabhängig
Riyad al-Malki Justiz und Information Unabhängig
Dschamal Muhammad Bawatneh Soziale Fragen, Waqf Unabhängig
Mashhour Abu Daqqa Verkehr Unabhängig
Ashraf Eid al-Ajrami Häftlingsfragen, Jugend und Sport Unabhängig

Rücktritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. März 2009 trat die von Fayyad geführte Regierung zurück, um den Weg für eine Einheitsregierung unter Beteiligung von Fatah und Hamas freizumachen.[1] Präsident Mahmud Abbas forderte Fayyad zum Verbleib im Amt während der Verhandlungen auf.[2] Nachdem fünf Runden solcher von Ägypten vermittelten Verhandlungen scheiterten, wurde Fayyad am 19. Mai von Abbas erneut mit dem Posten des Ministerpräsidenten betraut, die Regierung umgebildet und auf 20 Minister erweitert.[3] Diese neue Regierung wurde am 19. Mai 2009 angelobt und besitzt laut Hamas keine Legitimität.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Palästinensischer Regierungschef tritt zurück, Focus. 7. März 2009. 
  2. Palästinenser-Premier Fajad kündigt Rücktritt an – Abbas dagegen, Reuters. 7. März 2009. 
  3. Isabel Kershner: Palestinians Reappoint Prime Minister Who Had Quit (Englisch), The New York Times. 19. Mai 2009. Abgerufen am 14. Februar 2010.