Regierungsbezirk/Bund (China)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Administrative Gliederung
der Volksrepublik China

National Emblem of the People's Republic of China.svg
Provinzebene
Provinzen
Autonome Gebiete
Regierungsunmittelbare Städte
Sonderverwaltungszonen
Bezirksebene
Unterprovinzstädte
Bezirksfreie Städte
Autonome Bezirke
Regierungsbezirke
Bünde/Ligen
Kreisebene
Stadtbezirke
Kreisfreie Städte
Kreise
Banner
Autonome Kreise
Autonome Banner
Sondergebiete
Gemeindeebene
Straßenviertel
Großgemeinden
Gemeinden
Sum
Nationalitätengemeinden
Nationalitäten-Sum
Amtsgebietsstellen
Dorfebene
Einwohnergemeinschaften
Dörfer
Gaqaa

Regierungsbezirke (chinesisch 地區 / 地区Pinyin dìqū) sind administrative Einheiten der Volksrepublik China. Die Bezeichnung Bund (méng) (auch: "Liga") im Autonomen Gebiet Innere Mongolei entspricht dem mongolischen Aimag. Die Bünde entsprechen den Regierungsbezirken in den anderen autonomen Gebieten und Provinzen Chinas.

Regierungsbezirke und Bünde unterstehen direkt der Regierung der Provinz oder des autonomen Gebietes, in dem sie sich befinden. Einzige Ausnahme sind die Regierungsbezirke Altay und Tacheng im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang, die der Regierung des Kasachischen Autonomen Bezirks Ili unterstellt sind.

Regierungsbezirke und Bünde sind "Provinzmittelbehörden", d. h. sie haben keine Volkskongresse (人大réndà), keine Politische Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (PKKCV, 政協 / 政协zhèngxié) und vor allem keine Volksregierung (人民政府rénmín zhèngfǔ). Stattdessen haben sie ein Verwaltungsamt (行政公署xíngzhèng gōngshǔ).

Gegenwärtig gibt es noch 14 Regierungsbezirke und drei Bünde in China. Ihre Zahl wird möglicherweise in Zukunft weiter abnehmen, da sie in bezirksfreie Städte umgewandelt werden sollen. Mancherorts (z. B. im Autonomen Gebiet Tibet) werden die Regierungsbezirke aber vermutlich bestehen bleiben.

Regierungsbezirke[Bearbeiten]

Nachfolgende Liste enthält alle heute noch existierenden 14 Regierungsbezirke, geordnet nach ihrer Unterstellung auf Provinzebene:

Bünde (Aimags)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aimag (Innere Mongolei)

Nachfolgende Liste enthält die drei heute noch existierenden Bünde im Autonomen Gebiet Innere Mongolei:

Literatur[Bearbeiten]

  • Sebastian Heilmann: Politisches System, 3. Volksrepublik. In: Stefan Friedrich, Hans-Wilm Schütte, Brunhild Staiger (Hrsg.) Das große China-Lexikon. Geschichte, Geographie, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft, Kultur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003, ISBN 3-534-14988-2, S. 575–578.
  • Erling von Mende, Heike Holbig: Lokalverwaltung. In: Stefan Friedrich, Hans-Wilm Schütte, Brunhild Staiger (Hrsg.) Das große China-Lexikon. Geschichte, Geographie, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft, Kultur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003, ISBN 3-534-14988-2, S. 456–458.
  • Meyers Atlas China. Auf dem Weg zur Weltmacht. Bibliographisches Institut AG, Mannheim 2010, ISBN 978-3-411-08281-0, S. 92–93.
  • Yin Zhongqing (尹中卿): Das politische System im heutigen China. China Intercontinental Press, Beijing 2004, ISBN 7-5085-0470-4.