Regierungsbezirk Aussig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Regierungsbezirk Aussig im Reichsgau Sudetenland auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik wurde als Folge des Münchener Abkommens errichtet. Er ist benannt nach der Stadt Aussig, tschechisch heute Ústí nad Labem. Er bestand von 1939 bis 1945.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Kriegsende wurde das Gebiet wieder Teil der Tschechoslowakei, die Deutschen wurden aufgrund der Beneš-Dekrete vertrieben. Zuvor amtierten als Chef der Zivilverwaltung (CdZ) ab 1938 der Jurist Friedrich Bachmann (1884–1960) sowie als Regierungspräsident von 1938 bis 1945 Hans Krebs (1888–1947).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungskarte des Reichsgaus Sudetenland
Bezeichnung Kreisname Fläche in km² Bevölkerung
(17. Mai 1939)
Reg.-Bez. Aussig 7.293,16 1.328.784
Stadtkreis Aussig 36,86 67.063
Stadtkreis Reichenberg 37,35 69.195
Landkreis Aussig 318,81 56.201
Landkreis Bilin 236,50 33.559
Landkreis Böhmisch Leipa 328,78 48.356
Landkreis Braunau 330,16 34.386
Landkreis Brüx 348,26 90.929
Landkreis Dauba 495,10 25.511
Landkreis Deutsch Gabel 577,45 45.468
Landkreis Dux 139,73 39.486
Landkreis Friedland 372,81 36.595
Landkreis Gablonz 296,48 96.006
Landkreis Hohenelbe 551,59 62.246
Landkreis Komotau 493,90 85.572
Landkreis Leitmeritz 550,25 71.547
Landkreis Reichenberg 406,95 64.070
Landkreis Rumburg 125,78 39.421
Landkreis Schluckenau 140,72 34.844
Landkreis Teplitz-Schönau 202,99 97.112
Landkreis Tetschen-Bodenbach 603,53 118.118
Landkreis Trautenau 610,63 73.376
Landkreis Warnsdorf 88,53 37.723

[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regierungsbezirk Aussig Verwaltungsgeschichte und die Regierungspräsidenten auf der Website territorial.de (Rolf Jehke), Stand 26. August 2013.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Der Reichsgau Sudetenland. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).