Regierungsbezirk Friedberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Friedberger Burg, Sitz der Verwaltung des Regierungsbezirks

Der Regierungsbezirk Friedberg war einer von 11 Regierungsbezirken, die im Großherzogtum Hessen nach der Märzrevolution 1848 eingerichtet wurden. Sitz des Regierungsbezirks war Friedberg. Nach dem Sieg der Reaktion wurde er 1852 wieder aufgelöst und die bisherigen Kreise wieder errichtet.

Der Regierungsbezirk Friedberg wurde mit dem Gesetz vom 31. Juli 1848 gebildet. Er bestand aus den Landgerichtsbezirken Friedberg, Butzbach, Hungen, Groß-Karben und Rödelheim sowie einigen Orten aus den Landgerichtsbezirken Lich und Laubach. Mit dem Gesetz vom 28. April 1852 und dem Großherzoglichen Edikt vom 12. Mai 1852 wurde er wieder aufgelöst.

An der Spitze des Regierungsbezirks stand 1848 bis 1852 Regierungs-Kommissar Ludwig Ouvrier. Der Sitz des neu geschaffenen Regierungsbezirks (wie früher auch des Kreises Friedberg) war 1848 bis 1852 in der Burg (Adresse Burgstraße 196 (heute: Burg 23)).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Milius (Hg.): Der Hessische Landkreis Friedberg. Buchreihe Heimat und Arbeit. Heimat und Wirtschaft, Aalen 1966, Seite 13